Polizei

A57 bei Sonsbeck nach Unfall wieder frei

Symbolbild. Auf der A57 hat es bei Sonsbeck einen schweren Unfall gegeben.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Symbolbild. Auf der A57 hat es bei Sonsbeck einen schweren Unfall gegeben.

Sonsbeck.   Die Autobahn 57 ist am Dienstagnachmittag nach einem Unfall in Fahrtrichtung Niederlande gesperrt worden. Rettungshubschrauber im Einsatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einer Kollision mit einem Lastwagen auf der Autobahn 57 bei Sonsbeck ist eine 47 Jahre alte Beifahrerin in einem Audi eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt worden. Der Fahrer des Wagens erlitt bei dem Unfall am Dienstagnachmittag schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten den 57-Jährigen aus Krefeld und die Frau in Krankenhäuser.

Nach Polizeiangaben war der Wagen in Fahrtrichtung Nimwegen nach einem Überholmanöver beim Einscheren auf die rechte Spur mit etwa 140 Stundenkilometern in einen vorausfahrenden 40-Tonner gekracht. "Dabei prallte der Audi mit der rechten Fahrzeugfront gegen den massiven Unterfahrschutz des Aufliegers", teilte die Polizei in einer Nachtragsmeldung Mittwochmorgen mit. Der Wagen knallte gegen Absperrungen und kam erst nach 100 Metern zum Stehen. Rettungskräfte konnten die eingeklemmte Frau nach etwa eineinhalb Stunden aus dem deformierten Auto befreien. Ein Rettungshubschrauber flog sie in eine Spezialklinik.

Die Autobahn Richtung Nimwegen blieb für mehrere Stunden bis kurz vor halb sieben Uhr abends gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 50.000 Euro. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Bereits am Montag gab es auf der A57 bei Sonsbeck einen schweren Unfall. Zwei Personen wurden verletzt. Während der Bergungsarbeiten entstand ein Rückstau in Richtung Niederlande. Ein Klein-Lkw war gegen 16 Uhr kurz vor der Ausfahrt Sonsbeck ins Schleudern geraten. Der 3,5-Tonner geriet von der rechten Fahrbahn nach links in die Mittelleitplanken und stürzte um. Dabei berührte das Fahrzeug zudem einen Kleintransporter aus dem Kreis Kleve. Dessen Insassen, so die Autobahnpolizei in Düsseldorf, wurden nicht verletzt. Die A 57 wurde über eine Stunde lang voll gesperrt. Der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt. (dae/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik