Grüne Woche

Alpen und Xanten punkten bei Grüner Woche in Berlin

Marlies Grips-Selders, Elisabeth Selders und Sonja Moers-Schuster vom Moerenhof (v.l.) repräsentieren den Niederrhein.

Marlies Grips-Selders, Elisabeth Selders und Sonja Moers-Schuster vom Moerenhof (v.l.) repräsentieren den Niederrhein.

Foto: BB

Alpen/Xanten/Niederhein.  Internationale Grüne Woche: Kreative Kulinarik und ländliche Wohlfühlferien stoßen – was Alpen und Xanten in Berlin präsentieren.

Eine Genussregion präsentiert sich einem breiten Publikum: 16 Betriebe vom Niederrhein zeigen ihre neuen Ideen bei der weltgrößten Agrarmesse, der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin. Zur Eröffnung der zehntägigen Leistungsschau rückten kreative Kulinarik aus Alpen und ländliche Wohlfühlferien in Xanten in den Blickpunkt. NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser besuchte den Stand der Genussregion Niederrhein und zeigte sich angetan von den zahlreichen Spezialitäten. „Das Angebot ist vielfältig und von herausragender Qualität“, betonte sie.

Die Beine baumeln lassen

Die Ministerin interessierte sich besonders für den Ketchup aus Roter Bete des Alpener Schanzenhofes. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er im Gegensatz zu herkömmlichem Tomatenketchup ganz ohne industriellen Zucker auskommt. Der Schanzenhof ist traditionell ein Gemischtbetrieb mit Milchvieh, dem dazugehörigen Futterbau und Marktfrüchten. Auf den Feldern wachsen Kleegras, Mais, Getreide, Kartoffeln, Rote Bete, Zuckerrüben und Leguminosen. Einige Produkte werden verarbeitet, regional verkauft oder direkt ab Hof angeboten. Seit 1995 ist der Hof komplett auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umgestellt. Etwa 100 Milchkühe mit Jungvieh und Zuchtbullen werden hier gehalten, zudem noch über 50 Mastschweine.

Reißender Absatz

Die niederrheinische Grillasch-Torte zählte ebenfalls zu den besonders begehrten Köstlichkeiten. Präsentiert vom Landhaus Café Selders aus Hünxe, fand die Eisspezialität großen Anklang. Das fachkundige Publikum stand in Schlangen dafür an. Bewunderung ernteten auch die Kochkünste von Gastronom Peter Eyckmann, der für die Spargelbaugenossenschaft Walbeck das Lieblingsrezept der Spargelprinzessin zubereitete. Der würzige Spargelburger mit niederrheinischem Roastbeef fand reißenden Absatz.

Im Alltag mal die Beine baumeln lassen kann, um sich in kurzer Zeit zu entspannen, das vermittelt Sonja Moers-Schuster vom Moerenhof aus Xanten den Besuchern in Berlin. Moers-Schuster, die auch Touristen auf dem Moerenhof betreut, entschleunigte die Berliner mit Spielen rund um das Thema Kneipp.

In Xanten bietet der Moerenhof mit einem Bauernhaus, das um die Jahrhundertwende erbaut wurde, geräumige Möglichkeiten, um entweder im Heu, im Gästezimmer oder in einer Ferienwohnung zu übernachten. „Entdecken Sie Gemütlichkeit neu und verbinden Sie Natur pur mit allen Annehmlichkeiten eines Ferienhofs“, so werben die Betreiber.

Auch die nächsten Tage der IGW stehen im Zeichen der Spezialitäten der Genussregion Niederrhein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben