Bürgerbus

Alpener Bürgerbus will Fahrgastzahlen steigern

Der Bürgerbusverein ist stets auf der Suche nach Freiwilligen, die bereit sind, sich einmal im Monat für ein paar Stunden ans Steuer des Sprinters zu setzen.

Foto: arfi

Der Bürgerbusverein ist stets auf der Suche nach Freiwilligen, die bereit sind, sich einmal im Monat für ein paar Stunden ans Steuer des Sprinters zu setzen. Foto: arfi

Alpen.   Der Bus, der zwischen Alpen, Bönninghardt, Veen und dem Xantener Krankenhaus fährt, zählte 2017 weniger Kunden als in den beiden Jahren zuvor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die ehrenamtlichen Fahrer des Bürgerbusvereins Alpen blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Mehr als 10 200 Fahrgäste wurden zwischen Alpen, Bönninghardt, Veen und dem Krankenhaus Xanten befördert. Diese Zahl teilte der Vorsitzende Jan Höpfner den 32 Fahrerinnen und Fahrern auf der Jahreshauptversammlung mit. Er machte jedoch auch deutlich, dass die Zahlen seit 2015 stark rückläufig sind.

So wurden 2015 über 12 500 Alpener und im vorigen Jahr sogar über 13 600 Fahrgäste befördert. Zwar pendelt sich die Nachfrage wieder in die seit Gründung üblichen Jahreszahlen ein – 2015 und 2016 gab es sehr viele Flüchtlinge in den Ortsteilen und damit eine hohe Nachfrage. Um aber mehr Fahrgäste für den Bürgerbus zu begeistern, werden neue Ziele ins Auge gefasst. So wird zum Beispiel die Weiterfahrt bis nach Xanten geplant.

Einstimmig wiedergewählt wurden der Kassierer Gerd Verhalen sowie der Vize-Vorsitzende Josef van Beek. Die Versammlung endete mit einem Grünkohlessen und der Verlosung wertvoller Preise.

Der Bürgerbus Alpen fährt seit über 16 Jahren. Viele Fahrer sitzen seit Aufnahme des Betriebes hinterm Steuer und beweisen, dass man auch jenseits des Rentenalters noch lange aktiv sein kann. Die Fahrer treffen sich jeden ersten Sonntag im Monat um 10.30 Uhr in der Gaststätte Zum Dahlacker zum lockeren Stammtisch. Jeder ist eingeladen, sich dort unverbindlich über die Tätigkeit zu informieren.

Der Bürgerbus ist montags bis freitags zwischen 7.45 und 18.30 Uhr unterwegs. Um diese große Zeitspanne auf möglichst viele Schultern zu verteilen, sucht der Verein neue Fahrerinnen und Fahrern, die mit dem alten Führerschein Klasse drei einen Vor- oder Nachmittag im Monat Zeit haben. Eine ausführliche Schulung und Einweisung auf den Bus, einem Mercedes Sprinter ist selbstverständlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik