Tag der Architektur

Architektur hautnah erleben

Ein Haus am Xantener Ostwall

Ein Haus am Xantener Ostwall

Foto: Privat

Ursula und Paul Binn aus Xanten öffnen am Tag der Architektur ihr seniorenfreundliches Haus am Kiefernweg für Besucher.

Xanten. Architektur hautnah zu spüren: Dieses Erlebnis bietet am 23. und 24. Juni wieder der „Tag der Architektur“. In Nordrhein-Westfalen werden 254 Bauwerke aller Art, Quartiere, Gärten und Parks in 110 Städten und Gemeinden für Besucher geöffnet sein. Einziger Teilnehmer im hiesigen Raum ist das Haus von Ursula und Paul Binn am Kiefernweg 28 in Xanten. Auf einem kleinen Grundstück entstand dort ein modernes seniorenfreundliches Haus. Alle Funktionen sind im barrierefreien Erdgeschoss untergebracht. Der „Lebensbereich“ Kochen-Essen-Wohnen folgte dem Lauf der Sonne, obwohl der Garten nach Norden liegt. Die Gestaltung ist klar und modern in Weinrot, Anthrazit und Weiß gehalten, innen wie außen. Wärmepumpe und Fußbodenheizung sorgen für Behaglichkeit und geringe Unterhaltskosten. Zu besichtigen ist das Haus der Familie Binn am 23. Juni zwischen 13 und 18 Uhr.

„Architektur bleibt!“

„Architektur bleibt!“ lautet das bundesweite Motto, unter welches die deutschen Architektinnen und Architekten den Tag der Architektur gestellt haben. Der Print-Katalog, in dem alle 254 Objekte in Wort und Bild vorgestellt werden, kann noch bis kurz vor dem Veranstaltungswochenende kostenlos bei der Architektenkammer NRW bestellt werden (tda@aknw.de). Alle Bauwerke finden sich mit sämtlichen Informationen, Fotos und Besichtigungszeiten auch in einer Datenbank unter www.aknw.de sowie in einer bundesweiten App zum Tag der Architektur. Über 30 000 Besucher machten sich in den vergangenen Jahren jeweils am letzten Juni-Wochenende auf den Weg, um diesen Dialog zu suchen und um sich über aktuelle Trends beim Bauen und Wohnen zu informieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben