Närrisches

Bei den Landfrauen in Sonsbeck gibt’s Karotten statt Kamelle

Die Landfrauen haben ihren Wagen für den Rosenmontagszug in Veen flott gemacht.

Die Landfrauen haben ihren Wagen für den Rosenmontagszug in Veen flott gemacht.

Foto: Hansen

Sonsbeck.  Fleißige Bienen: Landfrauen aus Sonsbeck, Labbeck und Xanten bereiten sich akribisch auf die Teilnahme am Rosenmontagszug in Veen vor.

In der großen Halle an der Stadtveener Straße geht es zu wie in einem Bienenstock. Überall wird gesägt, gepinselt, geschnitten oder getackert. Frauen machen aus Boller- und Einkaufswagen karnevalstaugliche Gefährte. Am Wochenende trafen sich einige Landfrauen der Ortsgruppen Labbeck, Sonsbeck und Xanten, um in unterschiedlichen Projektgruppen ihre gemeinsame Teilnahme am Rosenmontagszug in Veen vorzubereiten und den Grundstock für einen eindrucksvollen Auftritt zu legen.

„Wir hatten eine Schnaps-Idee. Und die verwirklichen wir jetzt“, erzählen die Frauen lachend. Seit November werden die närrischen Pläne mit viel Engagement in die Tat umgesetzt. Während die einen in den heimischen Küchen mit der Zubereitung von Likören beschäftigt sind, nähen andere im Labbecker Pfarrheim Kostüme. Der dritte Trupp besteht aus den „Baubienen“ in der Halle. Da werden Holzlatten zu Haltern für Schilder mit den jecken Aufschriften. Wagen werden mit Holzleisten verstärkt, bevor sie im Anschluss mit Stoffen und Borten in eine Art rollende Blumenwiese verwandelt werden.

Wer nicht gerade Akkuschrauber oder Säge in der Hand hat, hantiert mit Heißkleber, Holz-Tacker oder Hammer und Nagel. Angst vor großem Gerät kennt hier keine. Nebenan entstehen aus gelber Folie, Tüll und schwarzer Farbe unzählige Bienen, die am Ende die Wagen ebenfalls schmücken sollen.

Passend zum Symbol der Rheinischen Landfrauen werden die Zugteilnehmerinnen in Veen als flotte Bienen mitziehen. Mit ihren Wagen bringen sie Themen wie Regionalität, „natürlich gut“ sowie Bienenfreundlichkeit unters Narrenvolk. Themen, mit denen Landfrauen tagtäglich zu tun haben. Das spiegelt sich nicht nur bei den farbenfroh gestalteten Handwagen wider. Auch das Wurfmaterial wurde jetzt angepasst.

„Es wird beispielsweise Äpfel, Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, Honigproben und Blumensamen geben. Wir haben die Landwirte in der Region angesprochen, ob sie uns mit ihren Produkten unterstützen“, berichten Brigitte Krebber-van Betteray und Beate Cleven, die Vorsitzenden der Ortsgruppen Sonsbeck und Labbeck. Aber auch Schoko-Käfer sowie Bienen-Ecken werden verteilt. „Werfen wäre bei unseren Sachen wohl keine so gute Idee“, sagt Cleven und lacht. Rund 45 Frauen werden am Rosenmontag als Bienenvolk ins Krähendorf einfliegen und mitziehen.

Auf diese Weise wolle man nicht nur einmal mehr auf die aktuell diskutierten Umweltthemen aufmerksam machen. Sie wollen auch selbstbewusst zeigen, dass Landfrauen viel, viel mehr können, als leckeren Kuchen zu backen. „Das machen wir auch. Aber Landfrauen sind so viel mehr“, erklären die beiden Vorsitzenden. Dann geht es mit einem „Nicht lang quaken – maken“ zurück an die Arbeit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben