Haustiere

Besondere Ausstellung in Rheinberg: Der ideale Familienhund

Eurasier werden immer beliebter

Eurasier werden immer beliebter

Foto: oh

Rheinberg.  Alles dreht sich rum den Eurasier bei einer besonderen Ausstellung am Samstag kommender Woche auf dem Gelände des Hundesportvereins Budberg-Baerl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf der Suche nach einem idealen Familienhund kommen oft viele Fragen auf. Bei diesem Thema raten mittlerweile viele Fachleute für Vierbeiner zu einem Eurasier. Denn dieser besondere Bello vereint auf sich die dafür nötigen Eigenschaft wie womöglich kein anderer. Interessierte haben nun die Möglichkeit, Einblicke in diese robuste Rasse zu gewinnen. Am Samstag kommender Woche, 14. September, findet ab 10 Uhr findet eine Spezial-Hunde-Ausstellung rund um den Eurasier statt. Und zwar auf dem Gelände des Hundesportvereins DVG GHSV Budberg-Baerl in Rheinberg an der Rheinberger Straße, in Höhe von Hausnummer 119.

Hierzu werden etwa 60 Eurasier aller Altersstufen aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz erwartet. Die Schau wird von der Kynologischen Zuchtgemeinschaft für Eurasier veranstaltet. Besucher sind den Organisatoren herzlich willkommen, für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. Für vierbeinige Gäste muss allerdings ein gültiger Impfpass mitgebracht werden.

Entstanden durch Kreuzungen

Der Eurasier ist ein mittelgroßer, spitzartiger Hund, der maximal 60 Zentimeter hoch und 32 Kilogramm schwer wird. Er hat ein langes Haarkleid in verschiedenen Fellfarben. Der Eurasier entstand ab 1960 nach einer Idee des Weinheimers Julius Wipfel, der kräftig mendelte. Durch Kreuzung von Chow-Chows und Hunden der Rasse Wolfsspitz sowie des russischen Samojeden entstand schließlich der Eurasier.

Er wurde 1973 vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) als Rasse anerkannt. Julius Wipfels Wunsch war es, einen idealen Familienhund zu züchten, der sich in alle Lebensumstände einer Familie einfügt, wenn er nur dabei sein darf, ohne außergewöhnliche Ansprüche zu stellen. Liebhaber der Rasse werden bestätigen, dass der Eurasier diese Wünsche in besonderem Maß erfüllt.

Völlig unkompliziert

Mit seiner robusten Gesundheit und seinem als reizvoll attestierten Wesen, seiner Anpassungsfähigkeit, dem ruhigen Selbstbewusstsein und seiner Treue ist er nicht nur ein Hund für Kenner und Liebhaber. Der Eurasier ist selbstbewusst und neigt nicht zu sklavischem Gehorsam, bei liebevoller und konsequenter Erziehung fügt er sich jedoch leicht ein und ist ein unkomplizierter und ruhiger Begleiter, das versichern die Fachleute unisono.

Wachsam, aber nicht laut bellend, lebt er sowohl in der Stadtwohnung, dem Einfamilienhaus, mit Kindern und Tieren, oder beim alleine lebenden Paar, beim Single. Auch für ältere Menschen hat er sich als Begleiter bewährt. Wer sich für einen Eurasier interessiert, sollte jedoch die Herkunft des Hundes genau prüfen. Der Rassename ist nicht geschützt und das natürliche, imposant-schöne Erscheinungsbild und beeindruckende Wesen führten dazu, dass heute alle möglichen Rassekreuzungen unter dem Begriff Eurasier angeboten werden. Nur die Vereine innerhalb des VDH, der Dachorganisation des deutschen Hundewesens, züchten den Eurasier, wie er am Samstag kommender Woche vorgestellt wird. Wer sich einen solchen Bello zulegen möchte, sollte mit einem Kaufpreis ab 1000 Euro rechnen.

Richter beurteilen

Wie bei fast jeder Ausstellung dieser Art, gibt es auch in Rheinberg Wettbewerbe. Ein speziell ausgebildeter Richter beurteilt die Hunde sowohl nach dem Aussehen als auch nach ihrem Verhalten. Ein besonderes Augenmerk gilt dem „Juniorhandling“, einem Wettbewerb, bei dem Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 17 Jahren ihre Eurasier zeigen. Hier kommt es vor allem auf die Harmonie zwischen Kind und Hund an.

Für Interessenten stehen zudem am Eurasier-Stand umfangreiches Infomaterial sowie fachkundige Beratung bereit. Natürlich kann man sich auch auf der Internetseite www.eurasier.de umschauen. Einlass zur Veranstaltung am 14. September ist ab 9 Uhr, die Schau startet um 10 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben