Bildung

Das Rheinberger Schulschiff St. Peter sticht in See

Schiffstaufe der St Peter Grundschule, mit der Schulleiterin als Kapitänin

Schiffstaufe der St Peter Grundschule, mit der Schulleiterin als Kapitänin

Foto: Ostermann, Olaf (oo)

Rheinberg. „In der letzten Woche der Sommerferien hat das gesamte Lehrerkollegium beim Umzug mitgeholfen, jetzt ist es geschafft“, erklärt Gabi Krekeler, Rektorin der Grundschule St. Peter. Und ist zufrieden. Nach der Zusammenlegung der Gemeinschaftsgrundschule Schulstraße mit dem Standort Grote Gert ist nun endlich genügend Raum für die rund 250 Schülerinnen und Schüler der elf Klassen vorhanden.

Klassenraum „Schollenschuppen“

Lange nach ihrem Klassenzimmer suchen mussten die Grundschüler übrigens nicht. „Wir hatten alles sehr gut strukturiert und den Klassenzimmern Namen gegeben“, erläutert Krekeler. Nachdem die Schüler vor zwei Jahren ein Petrusboot gebastelt hatten, zieht sich das maritime Thema wie ein roter Faden durch die Schule. Dementsprechend tragen die Klassenräume jetzt so lustige Namen wie „Schollenschuppen“, „Hummerhöhle“ oder „Seepferdchen-Suite“. Da lag es auf der Hand, die offizielle Einweihung, den Stapellauf, am vergangenen Freitag unter das Motto „Schiffstaufe“ zu stellen.

Leider spielte ausgerechnet der Namenspatron Petrus nicht mit, so dass das geplante „Trixxit-Sportevent“ dem Regen zum Opfer fiel und nun im April nachgeholt werden soll. Das Programm für Schulkinder, Eltern und Geschwister, Großeltern, Onkel und Tanten konnte sich dennoch sehen lassen. Neben einer Fragen-Regatta oder dem Basteln von Piratenhüten bot sich ein Besuch in der „Haifischbar mit Aquateria“ oder ein Besuch des Fischmarktes an. Dort gab es dank zahlreicher Elternspenden ein Buffet mit internationalen Köstlichkeiten.

Um den Förderverein mit Einnahmen zu unterstützen, hat das gesamte Lehrerkollegium zudem nach Unterrichtsschluss allerlei in „akribischer Handarbeit“ daheim hergestellte „Mitbringsel“ beigesteuert. Erste Anlaufstelle für die geladenen Gäste war das „Bord-Check-In“, wo engagierte Eltern die Getränkemarken verkauften.

Grundschüler übernahmen Moderation

Dass die Kinder an dieser Schule im Mittelpunkt stehen, zeigte sich auch bei der offiziellen Schiffstaufe, denn nach einer kurzen Ansprache überließ „Kapitänin“ Gabi Krekeler Dritt- und Viertklässlern die weitere Moderation. Professionell unterstützten diese Pfarrer Martin Ahls bei der Einsegnung der neuen Lernstätte. Der Pastor übernahm auch prompt das Motto des Tages: „Hier ist eine Schule, die durch Sturm und hohe Wellen segelt und dabei immer Kurs hält auf dem Meer des Wissens.“

Nach der Einsegnung bewies die Schülerschaft ihre musikalische Qualität. Begleitet vom Takt der Trommeln sangen sie von einer Schule, die zwar keine Segel, aber trotzdem so manchen Sturm erlebt hat. Bürgermeister Frank Tatzel beglückwünschte die Lehrerschaft dazu, nach einer arbeitsreichen und sicherlich hektischen Zeit in ruhigerem Fahrwasser angekommen zu sein. Als Schulträger habe man gerne dazu beigetragen, gute Voraussetzungen für ein optimales und zeitgemäßes Lernen zu schaffen. Im Namen von Rat und Verwaltung wünschte Tatzel dem Schulschiff alles Gute für die Fahrt durch die Schulmeere und „immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

Im Rahmen eines „Schnuppertages“ sind am kommenden Donnerstag, 10. Oktober, alle Bürger herzlich dazu eingeladen, einen Blick hinter die Bullaugen des Schulschiffes zu wagen und die neuen Räume einmal kennenzulernen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben