Konzertreihe

Der Jazz kommt zurück nach Rheinberg

Werben für die neue Jazz-reihe in Rheinberg: (v. li.) Yvonne Schmitz Susanne Grimm und Rüdiger Eichholtz

Werben für die neue Jazz-reihe in Rheinberg: (v. li.) Yvonne Schmitz Susanne Grimm und Rüdiger Eichholtz

Foto: arfi

Rheinberg.   Nach dem Ende der MI-Jazz Reihe möchte Rüdiger Eichholtz einen neuen Versuch starten und eine Reihe von Konzerten an ungewöhnliche Orte bringen.

Der Jazz kommt zurück nach Rheinberg. Nach dem Ende der MI-Jazz Reihe möchte Rüdiger Eichholtz, Künstler und 1. Vorsitzender des Vereins Kulturprojekte am Niederrhein einen neuen Versuch starten und eine Reihe von Jazzkonzerten an ungewöhnliche Orte in die Stadt bringen. Den Auftakt macht das Norwegische Oddgeir Berg Trio am 1. April, 20 Uhr, in der Alten Kellnerei.

Musik an außergewöhnlichen Orten

In Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt möchten Rüdiger Eichholtz und seine Mitstreiter eine Konzertreihe in Rheinberg etablieren, die Jazz-Musik an außergewöhnliche Orte bringt. „Rüdiger Eichholtz hatte bei uns angerufen und gefragt, ob es Interesse gäbe oder ob wir in diesem Bereich schon gut ausgestattet sind“, sagt Yvonne Schmitz vom Rheinberger Kulturbüro. „Da MI-Jazz leider eingestellt wurde, haben wir die Gelegenheit genutzt und möchten gemeinsam wieder eine neue, außergewöhnliche Musikreihe auf die Beine stellen.“

Apropos außergewöhnlich: Unter dem Namen „An besonderen Orten“ hat Eichholtz schon in Neukirchen-Vluyn eine Konzertreihe auf die Beine gestellt und verschiedene Künstler an den Niederrhein gebracht.

Vor eineinhalb Jahren hat Eichholtz den Verein Kulturprojekte am Niederrhein gegründet. Ziel war es, Künstler und Orte miteinander zu vernetzen. „In größeren Städten passiert ja schon viel“, weiß Eichholtz. „Wir möchten die Künstler aber auch in den ländlichen Bereich bringen – an Spielorte am gesamten Niederrhein.“

Die Musiker für das nächste Konzert am 11. Juni stehen – nur ein Spielort ist noch nicht bestimmt. „Deshalb suchen wir auch hier in Rheinberg noch nach besonderen Spielorten und würden uns sehr freuen, wenn Rheinberger Bürger uns Tipps geben würden oder Inhaber von speziellen Orten sich bei uns melden.“

Ein besonderer Ort für besondere Musiker. Denn Eichholtz konnte Schlagzeuger-Legende Günther „Baby“ Sommer für Rheinberg gewinnen. Gemeinsam mit dem in Kleve aufgewachsenem Schlagzeuger Steffen Roth und Saxophonist Bruno Angeloni aus Leipzig wird es in dieser Konstellation eine Welt-Uraufführung sein. „Es ist schon ein Anspruch an uns als Veranstalter selbst, dass wir keinen seichten Jazz bieten möchten, der als Art Hintergrundmusik läuft“, sagt Eichholtz.

Auch Yvonne Schmitz vom Rheinberger Kulturbüro und Susanne Grimm, die sich seit Jahren als Fördermitglied im Verein Kulturprojekte Niederrhein engagiert, hoffen, dass viele Besucher die Auftaktveranstaltung in Rheinberg besuchen.

Die Veranstalter bitten explizit darum, dass sich Rheinberger melden, die eine Idee für einen außergewöhnlichen Veranstaltungsort haben. Karten zum Preis von 13 Euro (ermäßigt acht Euro) für die Veranstaltung am 1. April, 20 Uhr, können ab nächster Woche Mittwoch direkt im Rheinberger Kulturbüro oder unter 02843171-271 bestellt werden. Reservierungen sind auch bei Rüdiger Eichholtz unter 0177 203 52 77 möglich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben