Bauarbeiten

Derzeit noch ein Loch, später ein neues Baugebiet

Hier stand das ehemalige Nibelungenbad.

Foto: arfi

Hier stand das ehemalige Nibelungenbad. Foto: arfi

Das Nibelungenbad und die Sauna samt Parkplatz gibt es nicht mehr in Wardt. Aber bevor gebaut werden kann, müssen mit schwerem Gerät die dicken Brocken im Gelände zerkleinert werden.

Xanten-Wardt. Die Wardter haben reges Interesse am Geschehen in ihrem Dorf. Das zeigte sich wieder einmal im Bezirksausschuss. Eine Wardterin hatte da gleich eine ganze Reihe von Fragen zum neuen Baugebiet. Das soll da entstehen, wo ehemals Nibelungenbad mit Sauna und Parkplatz waren. „Stehen die Vergabekriterien schon fest? Bleibt es bei 130 Euro je Quadratmeter oder sind wir schon bei 170 Euro? Bleibt es bei 12 Doppelhaushälften und 13 Einzelhäusern?“ Erst im Frühjahr 2018 sei der Bebauungsplan rechtskräftig, so der technische Dezernent Niklas Franke, erst dann könnte der Hauptausschuss auch die Vergabekriterien und Anzahl der Grundstücke festlegen und beschließen, wie teuer der Quadratmeter Bauland im Baugebiet „Meerend/Strohweg“ wird. Der Bodenrichtwert liegt laut Gutachterausschuss beim Kreis Wesel bei 90 bis 105 Euro je Quadratmeter. Wegen der schönen Lage und dem hohen Freizeitwert werde die Stadt die Grundstücke aber nicht unter Wert verkaufen. Der Ausschussvorsitzende Tanko Scholten wies darauf hin, dass bei der Vergabe auch soziale Kriterien festgelegt werden. Und Franke betonte: „Die Stadt will in erster Linie unseren Bürgern hier Bauland anbieten. Wir müssen nur überlegen, wie wir das rechtlich hinkriegen.“

Mehr als 10000 Tonnen Bauschutt weggefahren

Vor der Sitzung hatte Bauunternehmer Karl-Wilhelm Scholten den Ausschuss vor Ort über den Stand der Dinge informiert. Dort, wo Nibelungenbad und Sauna waren, ist jetzt ein großes Loch. Auch das Pflaster des Parkplatzes ist verschwunden. An mehreren Stellen in der großen Baugrube liegen vier bis fünf Meter hohe Brocken, die mit einem Spezialgerät klein gepickt werden müssen. „Das Gepicke ist mehr als lästig“, gab Karl-Wilhelm Scholten zu und bat die Anlieger um Verständnis. Mehr als 10 000 Tonnen Bauschutt hat das Unternehmen schon weggefahren, 8000 Kubikmeter liegen noch in der Grube.

Zug um Zug und nur. wenn es nicht regnet, wird der Boden jetzt ausgetauscht und verdichtet. „Die Erdarbeiten können wir nur machen, wenn es trocken ist“, so Karl-Wilhelm Scholten. Ob es denn nicht einfacher gewesen sei, den schlechten Boden komplett gegen frische Erde auszutauschen, wollte ein Ausschussmitglied wissen. „Sicher, aber das wäre erheblich teurer geworden“, so Karl-Wilhelm Scholten, der davon ausgeht, dass man noch zwei Monate mit den Erdarbeiten zugange sein wird. Den Wardtern dankte er für ihr Verständnis – „auch wenn es hier und da berechtigte Meckerei gab“. Karl-Wilhelm Scholten antwortete auf die Frage, ob man die Bodenplatte von Bad und Sauna denn auch hätte sprengen können: „Ja, aber da sind unglaublich viele Eisenträger drin, da hätten wir nur eine lockere Sprengung machen können. Das wäre deutlich teurer.“

Das neue Baugebiet, auf dem ein Feuerwehrgerätehaus und eine Lagerhalle für das FZX gebaut werden, entsteht im Wesentlichen auf dem ehemaligen Parkplatz. Zwischen Wohnbebauung und Feuerwehrhaus/Lagerhalle wird ein fünf Meter breiter und 80 Zentimeter hoher heckenartiger Wall errichtet.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik