Veener Dorfgespräche

Dorfgespräch Alpen dreht sich ums Thema „Dörfer stärken“

In Kalletal geboren und geblieben: Mario Hecker ist Bürgermeister der Gemeinde, die durch ihre 16 Ortsteile ein reges dörfliches Eigenleben hat.

In Kalletal geboren und geblieben: Mario Hecker ist Bürgermeister der Gemeinde, die durch ihre 16 Ortsteile ein reges dörfliches Eigenleben hat.

Foto: Mario Hecker

Alpen.  Mario Hecker ist Bürgermeister von Kalletal und bringt Ideen mit, wie Ortschaften zusammenwachsen können, ohne ihren Charakter zu verlieren.

16 Dörfer, 16 Eigenheiten: Die Gemeinde Kalletal im Kreis Lippe setzt sich aus 16 ehemals eigenständigen Gemeinden zusammen. Von Anfang an hat sich Bürgermeister Mario Hecker die „Stärkung der Dörfer“ auf die Fahne geschrieben. Er will die positiven Seiten betonen, statt nur auf Fehler und Schwächen zu schauen, sei es bei der Infrastruktur oder den Mitbürgern. Der Bürgermeister ist durch und durch Dorfmensch: Er ist in Kalletal-Bavenhausen aufgewachsen und lebt heute mit seiner Familie dort. Bei den Veener Dorfgesprächen am heutigen Donnerstag, 7. November, möchte er Anreize und Impulse für ein attraktives Dorfleben geben – das in Kalletal in seinen Augen ausgesprochen gut funktioniere.

Von den 16 Dörfern mit insgesamt 13.600 Einwohnern sei jedes ganz unterschiedlich. Das eine sei besonders aktiv in der Kinder- und Jugendarbeit, das andere stark geprägt von einem engagierten Heimatverein. Dabei habe jeder Ortsteil seine Stärken und Schwächen – Hecker vergleicht das mit Kindern in einer großen Familie: „Die einen brauchen etwas mehr Anschub, die anderen gehen auch ohne Hilfe steil.“ Welche Projekte aus Anschub, aber auch aus Eigeninitiative entstehen können, wird er vorstellen.

Eine Dorf-App wurde entwickelt

In Kalletal selbst funktioniere das: So habe der Ortsteil Lüdenhausen, der als positives Beispiel für eine ausgeprägte Dorfgemeinschaft steht, mit Fördergeldern eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, die das Leben im Dorf attraktiver machen sollen. Es wurden zwei E-Autos angeschafft, die den Bürgern für verschiedene Zwecke zur Verfügung stehen, und ein Senioren-Informationsdienst wurde eingerichtet. Außerdem wurde eine Dorf-App entwickelt, die nicht nur den digitalen Müllkalender, sondern auch Infos zu Veranstaltungen oder ein Buchungssystem für die E-Autos enthält. „Wir probieren mit dem Förderprojekt in Lüdenhausen einiges aus“, erklärt Hecker. „Wenn es funktioniert, können wir es auch in den anderen Dörfern etablieren.“

Trotz der Individualität ziehen die Dörfer an einem Strang: Im Rahmen der „Dorfkraft-Initiative“ wurde eine Landkarte mit allen 16 Ortsteilen erstellt. Darauf ist alles eingezeichnet, was Kalletal zu bieten hat. Die „Dorfschätze“ der Bewohner reichen von einem Schloss über Wanderwege und Aussichtspunkte bis zur Forellenzucht. „Die Idee ist, zu zeigen, was wir alles haben, statt immer nur darauf hinzuweisen, was fehlt“, so Hecker.

Fury in the Slaughterhouse singen mit Schülern

Damit solle ein Bewusstsein für die eigene Heimat entwickelt werden – besonders für die junge Generation. „Wir können nicht davon ausgehen, dass jedes Kind in Kalletal bleibt“, sagt Hecker. „Aber wir können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es sich später mal an Kalletal erinnert und denkt: Da war’s ja eigentlich ganz schön – und vielleicht zurückkehrt.“

In die Kategorie Heimatgefühl gehört auch ein Musikevent: Vor zwei Jahren hat die Band Fury in the Slaughterhouse zusammen mit Grundschülern aus Kalletal einen Dorf-Song aufgenommen. Das Lied ist eine Liebeserklärung an Kalletal – und weckt sicherlich früher oder später Heimatgefühle: „Unser Dorf am schönsten Arsch der Welt, zwischen Hannover und Bielefeld, Forellenfischen und der Geruch nach’m Regen, Laternen austreten, wir waren sowas von am Leben.“

Gastredner geben ihre Gedanken weiter

Auf Heimatgefühl und persönliche Geschichten setzt auch Blogger Tim Hartmann, der ebenfalls in Veen zu Gast sein wird. Bürgermeister Hecker kennt ihn schon: „Ein junger Mann, der sich für das Dorfleben einsetzt, das finde ich super.“ Prompt hat er ihn anlässlich der Vorstellung der Dorf-App zu einem Vortrag nach Kalletal eingeladen, der sehr gut angekommen sei.

Bei den Dorfgesprächen in Veen werden die beiden Gastredner ihre Gedanken weitergeben – und voraussichtlich viele neue Ideen und Denkanstöße liefern.

Das Dorfgespräch beginnt heute um 19 Uhr auf dem Spargelhof Schippers, Tackenstraße 14, in Veen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben