Ehrung

DRK Alpen ehrt Blutspender

Das DRK ehrte fleißige Blutspender.

Das DRK ehrte fleißige Blutspender.

Foto: arfi

Alpen.   Rolf Adams und Ludwig Lamers waren mit 125 Spenden die Fleißigsten. Nächste Gelegenheit, Blut zu spenden, ist am Sonntag, 18. März.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blutspender sind Lebensretter, die durch ihren Idealismus und ihr Blut Menschen helfen, die dringend darauf angewiesen sind. Viele denken dabei an Unfallopfer mit hohen Blutverlusten. „Die machen allerdings nur einen kleinen Teil des benötigten Blutes aus. In Wahrheit ist der hohe Bedarf an Blutspenden eine Folge des medizinischen Fortschritts“, so André Schulz vom DRK Alpen. Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren seien nur dank moderner Transfusionsmedizin möglich. Jeder solle sich vor Augen halten, dass so gut wie jeder irgendwann einmal in seinem Leben auf das Blut anderer angewiesen ist.

Vor diesem Hintergrund hat im DRK-Heim in Alpen wieder die jährliche Blutspenderehrung stattgefunden. Zwischen 25 und unglaublichen 125 Mal haben die 26 Geehrten Blut gespendet – unentgeltlich. Blutspenden ist Ehrensache. Mit ihren jeweils 125. Spenden in 2017 waren Rolf Adams und Ludwig Lamers die Fleißigsten. Auch die jeweils 100. Spende von Peter Gerik und Ralph Groß sind aller Ehren wert. 75 Mal haben sich Dietmar Ackermann, Heinz Domnick, Franz-Josef Gesthuysen und Johannes Willemsen beim DRK freiwillig Blut abnehmen lassen.

In Alpen und Veen gibt es jeweils vier Termine im Jahr. So wurden bei den acht Terminen in 2017 insgesamt 671 Blutspenden gesammelt. Darunter waren 44 Spender, die zum ersten Mal an einer Blutspende teilgenommen haben. Damit geht die Tendenz bei den Erstspendern wieder leicht aufwärts. Das Jahr 2018 hat positiv begonnen. Zum ersten Blutspendetermin am 26. Januar kamen 135 Spender, davon 13 Erstspender.

Nächste Gelegenheit, Blut zu spenden, ist am Sonntag, 18. März, von 9 bis 12.30 Uhr in der Grundschule in Veen. Das DRK hofft, Interesse geweckt zu haben auch mal Blut zu spenden. Weitere Infos bei Marie-Luise Kunst-Janzik unter 02802/704407.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben