Pumpennachbarschaft

Ein fürsorgliches Miteinander

Die Pumpennachbarschaft Vogelsang feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

Die Pumpennachbarschaft Vogelsang feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

Foto: arfi

Rheinberg.   Die Pumpennachbarschaft Vogelsang feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Genau 5830 Lebensjahre werfen 93 Bewohner in die Waagschale.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Rheinberger Nachbarschaft Vogelsang am Annaberg pfeifen es die Spatzen von den Dächern. Diese Pumpennachbarschaft feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Entsprechend schmücken Wimpel die Straßen, die Fahne flattert über dem symbolischen Pumpenstandort. Die professionelle Wasserversorgung ist in der Stadt längst Standard, die Pflege der Pumpennachschaft aber ist jung geblieben und garantiert das fürsorgliche Miteinander.

Genau am 18. Februar 1969 fanden sich die Gründungsmitglieder am Vogelsang zusammen. Viktor Schotten (92) und seine Frau Waltraut waren damals mit dabei. „Wir haben eine tolle Gemeinschaft. Für uns persönlich bedeutet sie heute Lebenselixier“, so der 92-Jährige im Rückblick. „Ich kann zwar nicht mehr aktiv mithelfen bei den Festvorbereitungen. Das übernehmen aber die anderen.“

Nach den anderen sehen, im Krankheitsfall Lebensmittel einkaufen, das ist Bestandteil der Nachbarschaftshilfe wie auch die Frage nach der Befindlichkeit. Von wegen Telefon oder Kurznachrichten per Whatsapp. „Wir Älteren gehen rüber und klingeln“, sagt Helga Rosin und lacht. Zugezogene werden herzlich aufgenommen, integriert und Mitglied der Gemeinschaft. „Wir gehören jetzt dazu. Nachbarschaft ist für uns selbstverständlich“, sagt der 43-jährige Neuling im Vogelsang, der sich von Moers nach Rheinberg orientiert hat.

Mitgliedschaft in der Pumpennachbarschaft ist für das gesellige Miteinander jedoch nicht Voraussetzung. Genau 5830 Lebensjahre werfen 93 Bewohner des Vogelsangs in die Waagschale. Das Durchschnittsalter liegt bei 62,6 Jahren. Schriftführer Rolf Lange hat alles im Blick, „Die Altersspanne reicht von sechs Monaten bis zum 92. Lebensjahr“, so der Schriftführer. Viele Anwohner haben noch gemeinsam gebaut. Gemeinsam werden die Feste gefeiert, Ausflüge gemacht, der Maibaum aufgestellt. „Manche sind sogar nachtaktiv“, scherzt Lange.

Seit acht Jahren hat Klaus Wurtz das Amt es Pumpenmeisters inne. Alles hat– gemäß Satzung– seine geregelte Ordnung. Gestern Abend begann offiziell das Festjahr unter dem Motto „Vogelsang 50 - Glückwunsch“.

Treffpunkt war das Haus der Generationen für Anwohner, ehemalige Nachbarn und Freunde des Vogelsangs. Bürgermeister Frank Tatzel wurde erwartet wie auch Karl-Heinz Borgers als Meister über alle Meister sowie noch weitere Ehrengäste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben