Nahverkehr

Eine Garage für den Rheinberger Bürgerbus

Rheinberg - Garage für den Bürgerbus am Melkweg

Rheinberg - Garage für den Bürgerbus am Melkweg

Foto: Fischer, Armin (arfi)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rheinberg. Der Rheinberger Bürgerbus bleibt eine kleine Erfolgsgeschichte. Im November nutzte der 60.000 Fahrgast die Dienste des Vereins, um im Stadtgebiet an den Zielort zu gelangen. Insgesamt fuhren im vergangenen Jahr 14.148 Menschen mit dem Bürgerbus. Ein Plus von 1290 im Vergleich zu 2018. Ende Juli wurde ein neuer Bus eingesetzt, da der Vorgänger stolze 380.000 Kilometer nach fünfjähriger Betriebszeit auf dem Tacho hatte. Auch der „Neue“ ist mit bereits 30.000 Kilometern gut eingefahren. Um jedoch diesem ansteigenden Bedarf gerecht zu werden, ist Zuverlässigkeit die Voraussetzung.

Mit sensibler Elektronik ausgestattet

Am Wochenende erhielt der neue Bus eine Garage, so dass er vor wechselnder Witterung und Feuchtigkeit geschützt ist. „Der neue Bus ist mit sensibler Elektronik ausgestattet, so dass die feste Behausung ein absoluter Gewinn für uns ist. Wir freuen uns sehr“, so Karl-Heinz Lochen, erster Vorsitzender des Bürgerbus-Vereins Rheinberg, bei der offiziellen Übergabe. „Mit dem alten Bus hatten wir beim Starten im Winter Probleme, weil es zu nass oder zu kalt war. Das war auf Dauer einfach keine Lösung mehr. Nun haben wir eine sichere und trockene Heimstatt für unseren neuen Bürgerbus.“

Damit entfällt auch bei Frostgraden das Kratzen der vereisten Scheiben. Der Bus springt in der schützenden Garage problemlos an, so dass der reibungslose Ablauf der Touren gegeben ist. Aufgrund der Höhe und der Breite des Busses musste die Garage aus Fertigbauelementen bei der Durchfahrtshöhe besondere Anforderungen erfüllen. „Das Grundstück für die Garage war schnell gefunden“, sagt dazu Karen Diedrich, bei der Stadtverwaltung die zuständige Architektin. Am Melkweg, in unmittelbarer Nachbarschaft des DRK-Zentrums, ist der Standort der 32 Tonnen schweren Garage, die ein 100 Tonnen schwerer Autokran vor Wochen früh morgens an den Standort hievte. „Kostenpunkt knapp 30.000 Euro, mit denen wir gut kalkulieren konnten“, sagt Dieter Paus, Technischer Beigeordneter, zu den Anschaffungskosten.

Eine Erfolgsgeschichte

Zwei Drittel davon hat die Stadt übernommen und würdigt somit auch das hohe ehrenamtliche Engagement des Bürgerbus-Teams. Für Rat und Verwaltung sei die Entscheidung für eine solche Investition ein Beitrag zur Kontinuität in der Personenbeförderung gewesen. „Die Garage war absolut notwendig“, so Paus. „Alle begleitenden Arbeiten, wie beispielsweise die Pflasterung oder der Wasseranschluss, wurden von ortsnahen Firmen ausgeführt.“ Auch der Hersteller der Garage in Fertigbauweise kam aus dem nahegelegenen Kamp-Lintfort.

Für Lochen steht einem weiteren Kapitel in der Erfolgsgeschichte des Bürgerbusses unter dem Motto „Bürgerbus Rheinberg – Wir fahren Sie gern“ nichts mehr im Wege. „Wir haben erneut unseren Rekord gebrochen und wissen noch nicht, wo die Reise noch hingehen kann“, so der Vereinsvorsitzende.

100.000 Euro kostete der neue Bus mit viel Komfort und Technik. So hat die Klimaanlage bereits wertvolle Dienste geleistet. Die Touren im heißen Sommer konnten so klimatechnisch „kühl“ durchgeführt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben