Frisches Gemüse direkt vom Acker

Xanten.   Am kommenden Mittwoch, 29. März, lädt der Verein der Solidarischen Landwirtschaft Niederrhein (Solawi) ab 18.30 Uhr zu einem Infoabend ins Naturforum Bislicher Insel ein. Dort stellt der Verein sein Konzept für eine Solidarische Landwirtschaft vor und beantwortet konkrete Fragen zum Projekt. Seit diesem Monat bestellt Solawi einen Gemüseacker in Voerde-Spellen, auf dem ein festangestellter Gärtner verschiedene Gemüsesorten im Freiland und im Folientunnel anbaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am kommenden Mittwoch, 29. März, lädt der Verein der Solidarischen Landwirtschaft Niederrhein (Solawi) ab 18.30 Uhr zu einem Infoabend ins Naturforum Bislicher Insel ein. Dort stellt der Verein sein Konzept für eine Solidarische Landwirtschaft vor und beantwortet konkrete Fragen zum Projekt. Seit diesem Monat bestellt Solawi einen Gemüseacker in Voerde-Spellen, auf dem ein festangestellter Gärtner verschiedene Gemüsesorten im Freiland und im Folientunnel anbaut.

Mitglieder des Vereins tragen mit ihrem monatlichen Beitrag von entweder 75 Euro für einen ganzen Ernteanteil oder 40 Euro für einen halben Ernteanteil die Kosten für den ökologischen Gemüseanbau. Im Gegenzug erhalten Solawi-Mitglieder saisonales Gemüse aus der Region – ganz ohne Verpackungsmüll und lange Transportwege. Die Verbraucher schließen sich mit einem landwirtschaftlichen Betrieb oder einer Gärtnerei aus dem direkten Umland zusammen und finanzieren durch ihre Beiträge die Jahreskosten der Lebensmittelproduktion. Gleichzeitig sichern sich die Beitragszahler ihre Eigenversorgung mit nachhaltig erzeugten und naturbelassenen Lebensmitteln direkt vom Erzeuger. Die offenen Vorstandssitzungen der Solawi dienstags ab 18.30 Uhr in Rheinberg und die Internetseite www.solawi-niederrhein.de bieten weitere Infos. Persönlicher Kontakt kann per Mail an info@solawi-niederrhein.de aufgenommen werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben