Anerkennungsjahr

Für Lena Radovanovic geht es zurück in die Kita

Lena Radovanovic liebt die Bastelstunden mit den Kindern.       

Lena Radovanovic liebt die Bastelstunden mit den Kindern.       

Foto: Privat

Xanten.   Lena Radovanovic macht ihr Anerkennungsjahr zur Erzieherin in der Xantener Kita Waldblick. Für sie ist es eine Herzensentscheidung.

Ein Kind ruft, ein Kind weint, ein Kind möchte Kuscheln – und das alles zeitgleich. Für Lena Radovanovic nichts Neues. Schon sehr routiniert behält sie den Überblick und kümmert sich liebevoll der Reihe nach um die Bedürfnisse ihrer Schützlinge. Seit August macht ist sie in der Inklusiven Kita Waldblick ihr Anerkennungsjahr zur Erzieherin. „Ich habe im ersten Ausbildungsjahr schon ein kurzes Praktikum hier machen dürfen. Das hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt auch mein Anerkennungsjahr in diesem tollem Team machen wollte“, schwärmt die 21-jährige von der Einrichtung.

Glücklich über Berufswahl

Im turbulenten Kita-Alltag genießt sie besonders die ruhigen Momente mit den Kindern. „Am liebsten bastele ich mit den Kindern“, erzählt Lena Radovanovic. „Es ist toll zu sehen, wie dabei die Phantasie der Kinder auflebt wird und wie stolz sie auf ihre eigenen Kunstwerke sind.“ Doch auch die Unterstützung beim Freispiel der Kinder gefällt ihr, denn die Themen der Kinder sind so vielfältig wie der Beruf der Erzieherin. „Man ist bei ganz vielen Entwicklungsschritten hautnah dabei – das ist toll“, berichtet Lena glücklich über ihre Berufswahl. Ihre Entscheidung, Erzieherin zu werden, stand schon früh fest. Direkt nach der Schule hat sie ihre Ausbildung im Placidahaus in Xanten begonnen. Zwei Jahre Theorie – mit kurzen Praktika – liegen bereits hinter ihr. Nach dem Anerkennungsjahr erfolgt die fachpraktische Prüfung in Form eines Prüfungsgesprächs.

Die Lebenshilfe Kita ist froh über Lenas Unterstützung. „Der Funke von jungen und engagierten Leuten wie Lena Radovanovic springt schnell auf die Kinder über – das ist ein Gewinn für uns alle“, freut sich Kitaleiterin Annegret Tigges-Willemsen und ergänzt: „Gerne bieten wir motivierten Erzieherinnen im Anerkennungsjahr auch darüber hinaus eine weitere berufliche Perspektive in unserer Einrichtung. Wir freuen uns immer auf Kollegen, die Spaß an der Arbeit mit Kindern – mit und ohne Handicap – haben.“

Für das Jahr 2018 hat die Lebenshilfe Unterer Niederrhein für Erzieherinnen im Anerkennungsjahr noch vakante Stellen in den sechs Kitas in Rees, Wesel und Xanten. Lena Radovanovic kann darin nur positiv bestärken. „In den Inklusiven Kindertagesstätten der Lebenshilfe lernt man fürs Leben.“ Sie ist auf jeden Fall glücklich in der Kita Waldblick. Doch für ihre Zukunft hat sie noch weitere Pläne. Sie möchte im Anschluss an ihre Ausbildung im nächsten Jahr „Sozialpädagogik & Management“ in Bochum studieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben