Närrisches

Hausgemachter Karneval mit Eigengewächsen in Xanten

Machte bei der Karnevalssitzung „Halt Pölje mit“ der Chor „Ad Sanctos“

Foto: oo

Machte bei der Karnevalssitzung „Halt Pölje mit“ der Chor „Ad Sanctos“ Foto: oo

Xanten.   „Halt Pölje“ nimmt die Xantener aufs Korn. Im Schützenhaus gab es viel Applaus für geistreiche Büttenreden, Musik und flotte Gardetänze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn die Xantener Ortsgruppen der Kolpingfamilie und die katholischen Frauen ihre Karnevalssitzung „Halt Pölje“ feiern, geht es laut und lustig zu. Viele geistreiche Büttenreden wechseln sich mit fantastischen Gardetanz-Vorführungen sowie erstklassigen musikalischen Beiträgen ab.

Eine Besonderheit zeichnete den „Halt Pölje“-Karneval auch in diesem Jahr aus, und das war die starke Präsenz der Xantener „Prominenz“. Neben Vertretern aller Ratsparteien begrüßte der Sitzungsvorsitzende Heinz Roters auch die CDU-Vorsitzende Sarah Stantscheff aus Rheinberg. Ex-Bürgermeister Christian Strunk saß ebenso im Publikum wie Sakristanin Schwester Bernadette, Weihbischof Rolf Lohmann und Propst Klaus Wittke. Der ehemalige Pastoralreferent Lars Lindemann gesellte sich als beredte Putzfrau sogar unter die Aktiven. Norbert Bullmann, Mitglied der achtköpfigen Abordnung das Xantener Carnevals-Vereins (XCV), hatte eine plausible Erklärung: „Diese Büttensitzung ist auch für den Klerus von besonderem Interesse, da neben vielen besonderen erinnerungswürdigen Momenten weltweit nicht nur das Leben der Xantener im Allgemeinen, sondern das der Propsteigemeinde im Besonderen aufs Korn genommen werden.“

Roters führte mit Freude und routiniert durch das fünfstündige Programm. Bevor er das Kinderprinzenpaar Leon und Anja Winnekens begrüßte, stellte er den Elferrat vor und ehrte die vielen fleißigen Helfer. Der recht junge, engagierte und freudestrahlende Elferrat passte, auf Hockern sitzend, wunderbar in das schöne Bild, das eine gelungene Collage von allen bedeutsamen Gebäuden auf der hinteren Bühnenwand zeigte. Neben Lindemann waren Gymnasiallehrer Tobias Schrörs als Nachtwächter und Roters als „Eminenz“ in der Bütt beteiligt.

Schrörs berichtete von seinen erstaunlichen Beobachtungen, die er bei seinen Gängen durch die Stadt Xanten gemacht hatte, Roters widmete sich mehr der Politik und ihren „Machern“. Besonders die CDU bekam ihr Fett weg, nachdem er mit Soutane und purpurroter Kardinalsschärpe die Bühne betreten hatte. Den Fahrradhelm, den er zunächst getragen hatte, glaubte er Bürgermeister Görtz zum Schutz überlassen zu müssen. Eberhard Ritter von den Grünen schlug er dank seiner Idee, einen „Schnullerbaum“ an dem neu errichteten Spielplatz aufzustellen, als ersten Träger für einen „Orden wider den tierischen Ernst“ vor.

Gleich drei Tanzgarden verzauberten als jeweils willkommene Abwechslung zu den Redebeiträgen mit ihren Tänzen das Publikum. In hübschen rot-weißen Funkenmariechen-Kostümen wirbelten die XCV-Kindertanzgarde, die XCV-Showtanzfunken und die XCV-Tanzgarde über die Bühne. Bestens unterhalten fühlte sich das Publikum auch durch das Flönzballett, das, wie Mitglied Christoph Romes es wissen ließ, sein elfjähriges Bühnenjubiläum feiert, und auch durch die Theatergruppe der KFD. Mit einer toll zusammengestellten Hitparade überraschte der Elferrat, auch der Chor „Ad Sanctos“ präsentierte bekannte und beliebte Songs in äußerst unterhaltsamer Form.

Mit dem Bundesspielmannszug St. Victor Xanten durfte sich das Publikum auf eine tolle musikalische Weltreise begeben. Auch Orden wurden verliehen. Nicht nur alle Akteure erhielten eine schöne bunte Plakette mit dem Schriftzug „Nur wer zu Halt Pölje geht, erhält das närrische Update“, auch die eingeladenen Vertreter des XCV und des XBK (Xantener Blutwurstkomitee) wurden ausgezeichnet. Geehrt wurden auch die drei Geburtstagskinder Stefanie Strunk, Gregor Schliemann (Mitglied im Chor „Ad Sanctos“) und Thomas Görtz.

Groß war die Begeisterung während des Finales, bei dem auch die Geistlichen freudig auf der Bühne mit schunkelten. So verabschiedeten sich die KFD-Vorsitzende Anne Winnekens und das Ehepaar Ralf und Astrid Andrag mit Komplimenten: „Halt Pölje bietet einen tollen hausgemachten Karneval mit super Eigengewächsen“ und „Es ist immer wieder schön, nicht nur katholisch – auch ökumenisch.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik