In Xanten wurden zwei Menschen bei einem Feuer verletzt

Am Donnerstag musste die Xantener Feuerwehr einen brennenden Busch löschen.

Am Donnerstag musste die Xantener Feuerwehr einen brennenden Busch löschen.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Xanten.  In Xanten hat aus unerklärlichen Gründen eine Hecke gebrannt. Zwei Menschen kamen bei Löschversuchen zu Schaden und mussten ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr mahnt erneut an: Bei großer Hitze ist die Brandgefahr enorm hoch! Am Donnerstag um 14.46 Uhr mussten die Retter ausrücken. Aus ungeklärter Ursache war die Hecke eines Hauses an der Straße „In der Allmende“ in Brand geraten. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr wurden durch die Bewohner sowie einige Nachbarn erste, schon erfolgreiche Löscherversuche unternommen. Hierbei wurden zwei Personen verletzt und mussten wegen Rauchvergiftungen ins örtliche Krankenhaus gebracht werden.

Der Brand konnte mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Rauchentwicklung war derart stark, dass der dichte Qualm in das Gebäude eindrang. Das Haus wurde mit Unterstützung einer Wärmebildkamera kontrolliert und anschließend mit einem Hochleistungslüfter belüftet. So blieb das Gebäude bewohnbar. Im Einsatz waren die Kräfte des Löschzuges Xanten-Mitte.

Zigarettenkippen achtsam entsorgen

Aufgrund der anhaltenden Hitze gilt es, beim Umgang mit offener Flamme besonders vorsichtig zu sein. Die Retter appellieren an die Bürger: Werfen sie Zigarettenkippen nicht unachtsam weg, vermeiden sie das Abflämmen von Unkraut! Löschversuche sollten nur dann unternommen werden, wenn dies gefahrlos möglich ist. Ansonsten warten Sie auf die Einsatzkräfte der Feuerwehr!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben