Moderne Technik

Info-Abend über Glasfaser in Alpen geht online

Rund 570 Haushalte in Alpens Außenbereichen gelten als digital unterversorgt. Die sollen nun ans schnelle Netz gehen.

Rund 570 Haushalte in Alpens Außenbereichen gelten als digital unterversorgt. Die sollen nun ans schnelle Netz gehen.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Nun soll auch der ländliche Außenbereich von Alpen ans schnelle Datennetz kommen. Dazu gibt es einen Info-Abend, der online gestaltet ist.

Alpen. Das reine Glasfasernetz bis ins Haus soll auch in Alpen möglichst flächendeckend ausgerollt werden. Etwa 570 Haushalte im ländlichen Außenbereich, die nicht wirtschaftlich ausgebaut werden können, sollen mit Fördermitteln des Bundes und des Landes ans Netz gehen. Die Deusche Glasfaser, die den Auftrag zum Netzausbau bekommen hat, lädt nun Haushalte im Fördergebiet für Mittwoch, 12. August, 19 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung zum geförderten Breitbandausbau ein – online.

Infos aus erster Hand

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage, so die Deutsche Glasfaser, könne sie den Info-Abend nicht vor Ort anbieten. Dennoch hätten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich beim anstehenden Online-Infoabend aus erster Hand zu informieren. Die Teilnahme sei relativ einfach – über den Computer oder ein mobiles Endgerät wie Tablet oder Smartphone.

Am PC/Laptop kann man unter einem der folgenden Links teilnehmen: www.deutsche-glasfaser.de/foerdergebiet-alpen oder direkt über https://deutsche-glasfaser.zoom.us/j/98891749847. Über ein mobiles Endgerät geht’s in der „Zoom Cloud Meeting“-App mit der Meeting-ID: 988 9174 9847. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Teilnahme mit einem Endgerät findet sich unter www.deutscheglasfaser.de/online-infoveranstaltung.

Finanzielle Förderung

Flüssiges TV-Streaming in höchster Auflösung, Internetsurfen mit Lichtgeschwindigkeit und stabile Videokonferenzen im Homeoffice – der Anschluss ans Glasfasernetz gilt als zunehmend wichtiger Faktor für die Attraktivität von Kommunen als Wohn- und Heimatort. Auch für Unternehmen wird der Breitbandanschluss immer wichtiger. Die digitale Zukunft kommt rasend – und bringt alte Kupferanschlüsse an Grenzen. Daher strebt auch Alpen ein möglichst flächendeckendes schnelles Glasfasernetz an.

Die Vermarktungsphase im Fördergebiet beginnt am Samstag, 8. August, und endet am 19. September. Im Rahmen der Förderung werden in Alpen rund 4,5 Millionen Euro Fördermittel für die schrittweise Schließung der Netzlücken aufgewendet. 2,5 Millionen Euro kommen vom Bund, zwei Millionen Euro vom Land. Zusammen mit dem Eigenanteil der Kommune, rund 500.000 Euro, sollen nun in absehbarer Zeit alle unterversorgten Haushalte in Alpen, deren Leitungen heute keine 30 M/bits erreichen, ans „Fiber To The Home“-Netz (FTTH) – Glasfaser bis ins Haus – gehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben