Offener Ganztag

Julia Mätzig möchte die Kinder auf ihrem Weg begleiten

Julia Mätzig (hier spielt sie Memory mit der achtjährigen Cleo) ist die neue OGS-Leiterin in Sonsbeck.

Julia Mätzig (hier spielt sie Memory mit der achtjährigen Cleo) ist die neue OGS-Leiterin in Sonsbeck.

Foto: oo

Julia Mätzig übernimmt ab Mai die Leitung für die Offene Ganztagsschule in Sonsbeck. Die 28-Jährige möchte eine nahbare Ansprechpartnerin sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sonsbeck. Seit einigen Wochen war man in Sonsbeck auf der Suche nach einer neuen Leitung für den Offenen Ganztag – die OGS. Ziel sei es, wieder eine qualifizierte Leitung zu finden, die die bisherige erfolgreiche Arbeit fortsetze, wie Fachbereichsleiter Manfred van Rennings von der Gemeindeverwaltung sagte.

Nun ist die Stelle wieder besetzt. „Ich freue mich wahnsinnig darauf“, lautet die Antwort, wenn man Julia Mätzig auf ihren neuen Arbeitsplatz anspricht. Ab 1. Mai wird die Sonsbeckerin die Leitung der OGS im Ort übernehmen. Noch ist die Entscheidung ganz frisch, die Zusage ihrerseits gerade erst erteilt. Den Ausschlag dafür habe gegeben, dass sie wieder mehr mit Kindern arbeiten wollte. Nach dem praxisorientierten Studium in Nimwegen leitete Julia Mätzig drei Jahre eine Außen-Wohngruppe für verhaltensauffällige Kinder. Danach wechselte sie zum Jugendamt. „Dort ging es zwar um die Kinder, aber man hatte überwiegend Kontakt zu den Eltern“, erzählt die 28-Jährige. Als sie sich generell über den Job in der OGS informierte, arbeitete sie probeweise in einer solchen Einrichtung. „Dann war es einfach. Ich wusste sofort: Das ist es, was ich machen möchte, denn so kann ich endlich wieder den engen Kontakt zu den Kindern haben. Die Kids haben ihr ganzes Leben noch vor sich, entwickeln sich unheimlich schnell und lernen viel. Auf diesem Weg möchte ich sie unterstützen und mit den Eltern Grundsteine fürs Leben setzen.“

Ein gutes, soziales Miteinander ist der Sozialpädagogin wichtig. Zudem möchte sie die Jungen und Mädchen in ihrem Selbstwertgefühl stärken und Ansprechpartnerin sein. „Action und Aktivitäten mit den Kids erleben und nicht so viel im Büro sein“, lautet ihr Wunsch.

Bevor es im Mai losgeht, wird sie sich den laufenden Betrieb in der Sonsbecker OGS noch ein- bis zweimal angucken, um zu schauen, wie alles bislang geregelt ist. „Ich muss mir erst einmal einen Überblick verschaffen“, erklärt Julia Mätzig. Dann werde sie nach und nach sehen, wo sie eigene Ideen und ihre Kreativität einbringen könne. Die begeisterte DIY-lerin (Do it yourself) freut sich auf die gesamte Herausforderung.

Mätzig setzt auf Teamarbeit

„Das wird eine spannende Geschichte mit so vielen neuen Leuten, Kindern wie Kollegen. Aber es wird auch Spaß machen. Ich setze auf Teamarbeit. Jeder kann seine Erfahrungen mit einbringen, das hat in meiner bisherigen Berufserfahrung immer gut geklappt“, sagt die junge Frau.

„In Sonsbeck sind alle zufrieden mit der OGS. Kinder und Eltern fühlen sich gut aufgehoben. Das höre ich immer wieder im Ort und auch von Bürgermeister Heiko Schmidt und Fachbereichsleiter Manfred van Rennings wurde mir das vermittelt. Das ist doch ein tolles Fundament, auf dem man weiter aufbauen kann.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben