Gesundheit

Krankenkasse und Gesundheitsamt raten zur Grippeimpfung

Eine Impfung kann vor der Grippe schützen.

Foto: Fredrik von Erichsen

Eine Impfung kann vor der Grippe schützen. Foto: Fredrik von Erichsen

Kreis Wesel.   AOK-Krankenkasse und das Gesundheitsamt Kreis Wesel appellieren zur Impfung gegen das Influenzavirus. Grippeerkrankungen nehmen auch hier zu.

Ob sie einen schweren Verlauf nimmt oder eher schwach ausfällt, kann man nicht vorhersagen. Sicher ist nur: Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Wer sich jetzt noch gegen das Influenzavirus impfen lässt, kann der Wintersaison aber meist gelassen entgegensehen. Die AOK Rheinland/Hamburg und das Gesundheitsamt des Kreises Wesel raten dringend zu einer Impfung, denn, so erklärt AOK-Regionaldirektorin Barbara Nickesen: „Die echte Virusgrippe ist eine gefährliche Infektion, die schwere Komplikationen auslösen und sogar tödlich enden kann.“ Die Grippewelle zu Beginn dieses Jahres forderte rund 700 Todesfälle in Deutschland, nach geschätzten Angaben des Robert-Koch-Institutes. Dabei gibt es jedoch eine hohe Dunkelziffer, denn in der Regel wird die Grippe meist nicht als Todesursache angegeben, sondern oft eine Folgeerkrankung wie etwa Lungenentzündung oder Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems.

„Es gibt keine Medikamente gegen die Grippe“, weiß die AOK-Chefin. „Die Ärzte können nur die Symptome lindern. Schutz bietet allein eine Impfung.“ Grippeviren können durch feinste Speicheltröpfchen in der Luft übertragen werden. „Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto besser“, sagt Dr. Martin Binder, Leiter des Fachdienstes Gesundheitswesen im Kreis Wesel. „Jeder Geimpfte ist eine Hürde für das Virus und macht es ihm schwerer, sich weiter auszubreiten. Mit einer Impfung schützt man sich selbst und auch andere.“ Im Kreis Wesel wurden in den vergangenen zwölf Monaten rund 260 Influenza-Infektionen gemeldet. Das sei eine bedenklich hohe Steigerung im Vergleich zum Vorjahr mit rund 160 Fällen, so Binder.

Nach Ansicht des Amtsarztes lassen sich in Deutschland viel zu wenige Menschen impfen. Das gelte sowohl für die besonders gefährdeten Menschen, wie beispielsweise chronisch Kranke, Kinder und Senioren, als auch für alle anderen. Binder weist außerdem darauf hin, dass sich die Eigenschaften der Grippeviren in jeder Saison verändern. „Deshalb ist es notwendig, sich jedes Jahr gegen Grippe impfen zu lassen.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik