Umwelt

Leader-Regionen wollen in Sonsbeck enger zusammenarbeiten

Sie wollen zukünftig enger zusammenarbeiten: (sitzend von rechts): Hans-Josef Linßen, Vorsitzender „Leistende Landschaft“ („Lei.La“), Leo Giesbers, Vorsitzender „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, Hans-Theo Mennicken, stellvertretender Vorsitzender „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, (stehend von rechts): Margret Voßeler, stellvertretende Vorsitzende „Lei.La“, Simone Schönell, Geschäftsführerin „Lei.La“, Kristin Hendriksen, Geschäftsführerin „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, Monika Hertel, Vorsitzende NABU-Kreisverband Kleve, Barbara Telgen, Bereichsleitung CWWN-Wohnanlage St. Bernardin.  

Foto: Organisator

Sie wollen zukünftig enger zusammenarbeiten: (sitzend von rechts): Hans-Josef Linßen, Vorsitzender „Leistende Landschaft“ („Lei.La“), Leo Giesbers, Vorsitzender „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, Hans-Theo Mennicken, stellvertretender Vorsitzender „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, (stehend von rechts): Margret Voßeler, stellvertretende Vorsitzende „Lei.La“, Simone Schönell, Geschäftsführerin „Lei.La“, Kristin Hendriksen, Geschäftsführerin „Niederrhein: Natürlich lebendig!“, Monika Hertel, Vorsitzende NABU-Kreisverband Kleve, Barbara Telgen, Bereichsleitung CWWN-Wohnanlage St. Bernardin.   Foto: Organisator

Sonsbeck.   Umweltbildung soll das gemeinsame, überrregionale Projekt der Leader-Regionen „Leistende Landschaft“ und „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ sein.

Die Leader-Regionen „Leistende Landschaft“ (Geldern, Kevelaer, Straelen und Nettetal) und „Niederrhein: Natürlich lebendig!“ (Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten) wollen im Bereich der Umweltbildung künftig gebietsübergreifend vertieft zusammenarbeiten.

Genau auf der Regionsgrenze, in der CWWN-Wohnanlage St. Bernardin in Sonsbeck-Hamb, unterzeichneten die Vorsitzenden der beiden Lokalen Aktionsgruppen Hans-Josef Linßen und Margret Voßeler („Leistende Landschaft“) sowie Leo Giesbers und Hans-Theo Mennicken („Niederrhein: Natürlich lebendig“) eine entsprechende Vereinbarung. „Die Kooperation erfolgt konkret durch das Leader-Projekt des NABU-Kreisverbandes Kleve ‚Umweltbildung für alle – Inklusion inklusive‘“, so Vorstandsvorsitzender Giesbers. „Wir haben uns während unserer Mitgliederversammlung im Sommer bei einer Führung durch den Schaubauerngarten persönlich von der Strahlkraft der Idee überzeugt“, ergänzte sein Stellvertreter Mennicken.

Durch die Förderung der Projektstelle sollen Umweltbildungs- und Naturerlebnisangebote in der Parkanlage von St. Bernardin ausgeweitet und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Neu sei ein Beratungsangebot für externe Träger und die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten, die zukünftig auch gestärkt werden soll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik