Karneval

Närrische Clowns auf der Hei in Bönninghardt

Der Karneval auf der Hei wurde wieder gebührend gefeiert.

Der Karneval auf der Hei wurde wieder gebührend gefeiert.

Foto: Privat

Alpen-Bönninghardt.  Heier Besenbinder blicken auf eine ereignisreiche Session zurück – inklusive einer närrischen Zirkusshow. Vorfreude auf die 50. Session.

Die Heier Besenbinder blicken auf eine tolle Karnevalssession zurück. Unter dem Motto „Manege frei – was ein Zirkus auf der Hei“ organisierte der Elferrat Bönninghardt zwei tolle Sitzungen im Zirkuszelt Thiesen an der Winnenthaler Straße. Besonders erfreulich war die Resonanz beim Seniorenkarneval: So erlebten über 150 Senioren aus Alpen und der näheren Umgebung bei Kaffee und Kuchen einen karnevalistischen Nachmittag.

Einen Tag später konnten die Besenbinder das Programm auf der mal wieder ausverkauften Büttensitzung bestaunen. Dabei schlüpfte der Elferrat selbst in die Rollen von allerlei „Zirkusattraktionen“ wie Clowns, Zauberer oder Tierdressur, bauten sich als Zirkusnummern in das bunte Programm mit ein. So ging Herbert Oymann als Markus-Krebs-Double in die Bütt, Leo Sonneveld mit Manfred Kempkens besangen unter anderem den neuen Bönninghardter „Fietspad“ – Marina Elbers und Jasmine Nienhaus tratschten an der Currywurst-Bude über so manchen Bönninghardter (oder auch Veener) Mitbürger. Tänzerisch überzeugten wieder die drei Tanzgarden mit Garde- und Showtänzen – ähnlich elegant schwang das neu gegründete Heier Männerballett mit vielen bekannten Bönninghardter „Jungs“ durch die Manege.

Ebenfalls mit von der Partie waren drei Pianisten (Marco Eickschen, Stefan Bäumken und Carsten Saers), die mehr oder weniger standfest in knappen Outfits musikalisch zu glänzen wussten. Ebenfalls musikalisch ging es bei den Auftritten der singenden Friseurin Anne Schmidt, ihrem weißen Schwan Jüppi sowie den Hausbands „Ma so, Ma so“ und den „Volleys“ hoch her.

Am Karnevalsfreitag stattete der Elferrat den Schülern der Bönninghardtschule sowie den Kindern der Kindertagesstätte einen Besuch ab. Natürlich waren auch die Zirkusattraktionen mit an Bord.

Abends folgte der Heier Möhneball im Saale Thiesen, von dem sich der Elferrat nach dem letztjährigen Erfolg mit knapp 50 Möhnen (und verlorener Wette) viel versprach. Und sie wurden nicht enttäuscht. So begrüßte man erneut über 40 Möhnen. Ein besonderer Dank geht dabei an „Ma so, Ma so“, die mit ihren Songs zum Gelingen ebenso beitrugen wie der Tambourcorps Bönninghardt, allen Möhnen und Gästen.

Pünktlich am Aschermittwoch begab sich Hoppeditz Peter Nienhaus wieder in den närrischen Winterschlaf und widmet sich nun mehr wieder der Alpener Politik. Viel Zeit zum Ausruhen haben die Jungs vom Elferrat nicht, denn im nächsten Jahr steht das goldene Jubiläum an – der Besenbinder Karneval wird nämlich 50 Jahre alt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben