Gesundheit

Neues Physiotherapiezentrum in Rheinberg eröffnet

Standortleiterin Elena Eschenbeck, Sport- und Gymnastiktrainer Marco Fuchs, Physiotherapeut Raphael Simon, Sport- und Gymnastiktrainerin Sabrina Jacobi und Betriebsleiter Joes Verweyen beid er Eröffnung ihrer Praxis in Rheinberg.

Standortleiterin Elena Eschenbeck, Sport- und Gymnastiktrainer Marco Fuchs, Physiotherapeut Raphael Simon, Sport- und Gymnastiktrainerin Sabrina Jacobi und Betriebsleiter Joes Verweyen beid er Eröffnung ihrer Praxis in Rheinberg.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Rheinberg.  In Rheinberg hat das Gesundheitszentrum Niederrhein eine neue Praxis eröffnet. Das Konzept: Klassischen Therapien, Kurse, individuelles Training.

Von außen hat sich das alte Gebäude an der Dr.-Aloys-Wittrup-Straße, Ecke Lützenhofstraße kaum verändert. Im Inneren hingegen ist das Haus, das einst schon als landwirtschaftliche Schule, als Tagesklinik für Menschen mit psychischen Problemen und zuletzt bis vor vier Jahren als Sitz vom Rheinberger Jobcenter genutzt wurde, dafür fast nicht wiederzuerkennen. Wände wurden versetzt und gestrichen, Durchbrüche vorgenommen, neuer Boden verlegt.

Am Samstag eröffnete das Gesundheitszentrum Niederrhein dort eine neue Praxis für Physiotherapie. Vier Jahre stand das Gebäude, das der St. Josef GmbH gehört, leer. Das Gesundheitszentrum zog als Tochterunternehmen des Moerser Krankenhauses nun in das Haus ein. Es ist neben Moers der zweite Standort des Gesundheitszentrums.

„Hier gab es einen Engpass“

„Physiotherapeutisch gab es in Rheinberg einen Engpass. Wir haben hier Potenzial gesehen, wie wir den Menschen helfen können“, erklärte Elena Eschenbeck, Leiterin des Rheinberger Standortes. Von einem langen Flur gehen fünf Behandlungsräume, ein Kurs- und ein Geräteraum ab. Alle Räume sind einladend und hell gestaltet, an den Wänden hängen Bilder mit typisch niederrheinischen Landschaftsmotiven. Aber auch der Charme des alten Hauses wurde beibehalten: An den Decken hängen stilechte Kronleuchter.

Ein gutes halbes Jahr dauerte die Renovierung. Abgeschlossen ist diese aber noch nicht: Die Fassade soll noch attraktiver gestaltet werden – allerdings in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden. Das Gesundheitszentrum setzt auf ein breitgefächertes Kursprogramm: Ob Krankengymnastik, manuelle Therapie oder Massage – das Angebot ist umfangreich. Es gibt Präventionskurse, wie Beckenboden-Training oder Hockergymnastik, „XXL-Kurse“ für übergewichtige Patienten und ein Kindertanzprogramm für Kinder unter drei Jahren.

Papierfreie Dokumentation

Das Team, bestehend aus Physiotherapeuten und Sport- und Gesundheitstrainern, arbeitet äußerst modern: „Wir dokumentieren weitestgehend papierfrei. Jeder Behandlungsraum ist mit Computern ausgestattet, auf denen wir den Patienten auch direkt Bilder zeigen können“, so Eschenbeck. Darüber hinaus ist die Praxis mit innovativen Sportgeräten ausgestattet. Es gibt ein chipkartengesteuertes, individuelles Fitnesstraining. „Auf einem Armband sind Daten, wie Trainingsplan oder Einstellung der Geräte gespeichert, die zuvor mit einem Sporttrainer besprochen worden sind“, erklärte Sport- und Gesundheitstrainerin Sabine Jacobi.

Trainiert werden kann aber nicht wie im normalen Fitnessstudio, sondern an zwei festen Terminen in der Woche. „So ist es verbindlicher und einen festen Termin grundlos absagen zu müssen ist immer etwas anderes, als einfach nicht hinzugehen, wie es im normalen Fitnessstudio möglich ist.“

Hintergrund

Zunächst arbeiten vier Mitarbeiter im Gesundheitszentrum. Je nach Auslastung sollen langfristig acht Physiotherapeuten sowie Sport- und Gesundheitstrainer angestellt werden.

Das Gesundheitszentrum Niederrhein in Rheinberg, Dr.-Aloys-Wittrup-Straße 8, hat montags bis donnerstags von 7.30 bis 19 Uhr und freitags von 7.30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen und Terminwünsche erteilen die Mitarbeiter telefonisch unter der Rufnummer 02843/908500.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben