Gestorben

Ordensschwester vom Orsoyerberg gestorben

Schwester Consolatis liebte die Natur.

Foto: arfi

Schwester Consolatis liebte die Natur. Foto: arfi

Rheinberg-Orsoy.   Schwester Consolatis starb im Alter von 89 Jahren. Besonders am Herzen lagen ihr Kinder, um die sie sich bis zuletzt kümmerte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer auch nur ein einziges Mal mit Schwester Consolatis zu tun hatte, wird sie nicht vergessen haben. Dazu war die Ordensschwester vom Orsoyerberg zu präsent – sie war ein echtes Original. In niederrheinischer Übersetzung könnte man sagen: Sie war stets frei heraus, manchmal burschikos, aber mit „Charakter für zwei“. Elisabeth Schellöh, wie sie mit bürgerlichem Namen hieß, gehörte dem Orden der „Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu“ an.

Ihm trat sie 1951 in Hiltrup (bei Münster) bei. Schwester Consolatis engagierte sich in ihrem Leben immer für andere – bis ins hohe Alter. Besonders Kinder lagen ihr am Herzen. Nachdem Schwester Consolatis 1950 ihr Krankenpflegeexamen abgelegt hatte, arbeitete sie in Köln-Hohenscheid in einem Krankenhaus als gynäkologische OP-Schwester.

Abitur am Hamburger Ferninstitut

Nach einigen Jahren erkrankte sie und konnte den Beruf nicht mehr ausüben. An einem Hamburger Ferninstitut legte sie ihr Abitur ab und studierte anschließend von 1971 bis 1974 an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe Theologie, Geschichte, Deutsch und Textilgestaltung auf Lehramt.

Nach Beendigung ihres Referendariats an der Hauptschule Alpen, die damals auf der Bönninghardt lag, arbeitete sie bis 1995 an der Hauptschule Rheinberg als Lehrerin. Am Amplonius-Gymnasium gab sie zusätzlich Religionsunterricht.

Orsoyer Flötengruppe

Bis vor acht Jahren lebte Schwester Consolatis in ihrem Elternhaus am Schlesierweg am Orsoyerberg. Auch im Ruhestand kümmerte sich die Pädagogin liebevoll um Kinder – gab ehrenamtlich Nachhilfe und rief die Orsoyer Flötengruppe wieder ins Leben. Auch als Schiedsfrau bot sie ihre Hilfe an.

Die Familie und der Glaube an Gott waren für sie wichtige Lebenssäulen: „Ich könnte ohne Gott nicht leben“, sagte sie einmal. Jetzt ist Schwester Consolatis im Alter von 89 Jahren im Kloster in Hiltrup gestorben. Bis zuletzt sei sie sehr zufrieden gewesen. Elisabeth Schellöh ist am Montag auf dem Orsoyer Friedhof an der Bendstege beigesetzt worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik