Rastplatz

Parkplatz in Rheinberg-Winterswick bleibt gesperrt

Dicke Baumstämme säumen den gesperrten Parkplatz in Winterswick.

Dicke Baumstämme säumen den gesperrten Parkplatz in Winterswick.

Foto: up

Der Landesbetrieb Straßen NRW überlegt, das Gelände an der L137 in Rheinberg ganz zu schließen. Lkw sorgten dort für Schäden und jede Menge Müll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rheinberg. Der Park- und Rastplatz an der L137 in Winterswick (Moerser Straße, ehemals Bundesstraße 57) bleibt bis auf Weiteres gesperrt. In Abstimmung mit der Stadt Rheinberg werde überlegt, ob der in Höhe der Einmündung in die Alte Landstraße parallel zur Fahrbahn verlaufende Parkplatz komplett gesperrt werden soll, sagte ein Sprecherin des zuständigen Landesbetriebs Straßen NRW.

In der Vergangenheit wurde der Parkplatz fast ausschließlich von Lkw genutzt. Das führte dazu, dass der Platz nicht nur massiv vermüllt war, sondern auch die Bankette und Bäume beschädigt wurden. Die Fahrer fuhren ihre Boliden in der Regel extrem weit an die Bäume heran, um anderen Lkw die Vorbeifahrt zu ermöglichen.

Die Grünen-Fraktion hatte das Thema Mitte vergangenen Jahres ins Rollen gebracht. Ein entsprechender Antrag führte damals dazu, dass die Stadtverwaltung mit Straßen NRW Gespräche führte mit dem Ziel, die Situation zu verbessern. Dabei wurde stets auch die Verantwortung der Logistikunternehmen, insbesondere Amazon, angesprochen.

Das Ergebnis wurde Mitte November im Bau- und Planungsausschuss präsentiert. Die Verwaltung schlug vor, den Parkplatz wie den auf der gegenüberliegenden Seite (an der Diskothek Aratta) mit Pollern abzusperren. Und das auch auf die Gefahr hin, dass es dann zu einer Verlagerung komme. Lkw-Fahrer, die insbesondere das Rheinberger Logistikzentrum von Amazon belieferten, suchten sich andere Stellen. Auch die Hubert-Underberg-Allee ist in diesem Zusammenhang immer wieder erwähnt worden. Obwohl dort seit Jahren Betonkübel in den Parkbuchten stehen, parken dort immer wieder Lkw.

Der Parkplatz in Winterswick ist nun schon seit mehreren Wochen gesperrt. Straßen NRW hat die Zeit dazu genutzt, die Bäume zu beschneiden und den Platz zu säubern. Und: Links und rechts der Parkplatz-Fahrbahn liegen dicke Baumstämme, die Lkw das Parken unmöglich machen.

Die Grünen haben nun einen weiteren Antrag gestellt. Darin fordern sie, dass die Stadt den Rast- und Parkplatz an der Moerser Straße weiterhin sperrt, damit Straßen NRW weitere Instandsetzungsarbeiten vornehmen kann. Die zerstörten Bankette etwa sollten ohne Kosten für die Stadt Rheinberg nahtlos mit der Aufstellung der Baken oder Poller und entsprechender Beschilderung vorgenommen werden.

„Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle die sehr bürgernahe und pragmatische Arbeitsweise der zuständigen Dienststelle von Straßen NRW in Moers, die den Rastplatz provisorisch gesperrt, einen Grünpflegeschnitt durchgeführt, sämtlichen Müll eingesammelt, die tief zerfahrenen und abgerutschten Bankette wieder aufgefüllt und nun längs der Asphaltdecke schwere Baumstämme auf den Banketten links und rechts ausgelegt hat, so dass das Halten und Parken nur noch ausschließlich auf dem Asphalt gelingen kann“, schreiben die Grünen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben