Messe

Premiere fürs Wohlfühlen

Farb- und Stilberaterin Caroline Babiel-Dicke zeigt den Damen, wie die passende Farbe ihr Selbstbewusstsein verändern kann

Foto: oo

Farb- und Stilberaterin Caroline Babiel-Dicke zeigt den Damen, wie die passende Farbe ihr Selbstbewusstsein verändern kann Foto: oo

Die erste Wohlfühlmesse für Frauen und Mädchen im Rheinberger Stadthaus kam gut an. Das Themenangebot war vielfältig.

Rheinberg. So lange ist der internationale Frauentag mit Aktivitäten wie dem Rheinberger Künstlerinnentag noch nicht vorbei. In seinen Schatten passt daher ein Thema, das im Rahmen von Kunst, Kultur und Kabarett alle angeht: Gesundheit und wie sie sich erhalten lässt. „Wir wollen mit der Wohlfühlmesse im Stadthaus alle Frauengruppen erreichen, somit alle Lebensphasen wie auch die unterschiedlichen Alltagsbereiche einbeziehen“, sagt zur Ausrichtung die Gleichstellungsbeauftragte Diana Schrader, die dafür eine Plattform gab.

Vielschichtiger Komplex

„Meine Idee war, Infostände aus dem heilpraktischen Umfeld und darüber hinaus anzubieten“, so Schrader. Wohlfühlen zeigte sich dabei als vielschichtiger Komplex. So gab es Schmuck wie eine Typ- und Stilberatung, die nach dem Farbenprinzip arbeitete. Auch die katholische Frauengemeinschaft (kfd) hatte sich einen Stand gesichert. „Wir sind für manchen nur in der und mit der Kirche verankert“, sagt Monika Horn, kfd-Teamsprecherin, und rückt gerade. „Sicherlich sind wir in der katholischen Kirche angesiedelt. Unsere psychosozialen Angebote richten sich an die seelische Gesundheit von Frauen.“ Eine kränkelnde Seele ist oftmals die Ursache für eine ernsthafte Erkrankung. Zuwendung und der Austausch helfen, die Schieflage im Alltag wieder zu richten. „Wir erleben gerade bei älteren alleinstehenden Frauen das Phänomen der Einsamkeit“, sagt Monika Horn. Der Rückzug aus der Gesellschaft mit begleitender Isolierung ist die Folge. Der Einsatz der kfd mit Besuchsdiensten, karitativen Angeboten, Hospiz- und Trauerarbeit und weiteren praktischen Hilfen ist breit gefächert. „Gerade deshalb ist die Teilnahme an dieser Wohlfühlmesse wichtig“, sagt Monika Horn.

Balance und Vitalität

Heilpraktikerin Annette Vogt ist sowohl Ausstellerin wie auch Referentin. Sie setzt auf die heilsame Stimmarbeit. „Eine sehr alte Technik, die etwas in Vergessenheit geraten ist und der Entspannung und Beruhigung dient. Energie kann wieder fließen, sorgt für Balance und somit für Vitalität“, sagt Vogt. Negative Emotionen wie Ärger und Traurigkeit oder innere Unruhe lassen sich so vermindern.

Auch Theresia Pooten gehört zum Ausstellerkreis und präsentiert sich mit ihrer Praxis für ganzheitliches Bewusstsein. „Ich bin positiv über das Interesse überrascht“, sagt die Rheinbergerin. „Ein gutes Angebot für Rheinberg, das wiederholt werden sollte“. Auch das Gesundheitszentrum Niederrhein, Tochtergesellschaft vom St. Josef Krankenhaus Moers, war vertreten. Die gesundheitsfördernde Kraft im Bereich der Mobilisierung, der Wärme- und Kältetherapie wie auch der Koordination mit Hilfe von Rapskissen ist das Thema von Jörg Kroes. „Raps mit seiner therapeutischen Anwendung ist bei den Besuchern eher unbekannt. Sie sind erstaunt über die Weichheit und die fließenden Eigenschaften von Rapssamen.“

Für Diana Schrader eine Premiere, wie sie sagt. Eine Wohlfühlmesse mit gesundheitlichen Themenschwerpunkten im kleinen Rahmen sei bei den Gästen gut angekommen und habe für Gesprächsstoff gesorgt. „Für mich ist der Probelauf gelungen“, so Schrader.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik