Geschichte

Rheinberg: Die Amplonius-Statue kommt im Spätsommer

Das Modell der Amplonius-Statue

Das Modell der Amplonius-Statue

Rheinberg.   Der Rheinberger Heimatverein hat das benötigte Geld gesammelt. Insgesamt 33 000 Euro kamen durch die Zuwendungen von Sponsoren zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Heimatverein Rheinberg hat Grund zur Freude: Die Amplonius-Statue kann im Spätsommer vor der St.-Peter-Kirche aufgestellt werden, denn der Verein hat die erforderlichen 33 000 Euro zusammen. Die Idee von Paul Feltes kann damit realisiert werden. In Zusammenhang mit seinem 90. Geburtstag spendete Feltes im vorletzten Jahr den Grundstock für die Statue.

Heimatverein federführend

Für das Projekt samt Stiftertafel wurde die hohe Summe benötigt. Dieser großen Herausforderung nahm sich der Heimatverein Rheinberg federführend an. Er kümmerte sich um die Ansprache von Sponsoren. Dankenswerterweise habe es noch Sponsoren gegeben, die sich für den berühmten Sohn und einzigartigen Gelehrten, Arzt, Theologen, Universitätslehrer und Büchersammler eingesetzt haben, um ihm ein gebührendes Denkmal zu setzen, heißt es vom Heimatverein.

Die Hauptsponsoren werden sich auf der Stiftertafel wiederfinden. Um letzte Absprachen zu treffen, hatte der Heimatverein sich in einer kleinen Runde mit dem hiesigen Steinmetz Hans-Dieter Knop, dem Beigeordneten Dieter Paus und dem Künstler Hans-Peter Fonteyne bei Familie Feltes zusammengesetzt.

Fertigung braucht einige Monate

Dabei wurde der Standort für die Statue im Bereich der ehemaligen Lateinschule noch einmal erläutert. Er wird im Zuge der Umgestaltung vor der St.-Peter-Kirche Berücksichtigung finden. Die Fertigung der Statue wird einige Monate in Anspruch nehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik