Cosplay Convention

Rheinberger Fans verwandelten sich in ihre Filmhelden

Die Gruppe rund um Katharina Girasole (links) verwandelte sich in Figuren aus dem Musical „Starlight Express“.

Die Gruppe rund um Katharina Girasole (links) verwandelte sich in Figuren aus dem Musical „Starlight Express“.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Rheinberg.  Bei der ersten sogenannten Cosplay Convetion verwandelten sich im Rheinberger Stadthaus Fans in ihre Filmhelden. Einen echten Stargast gab’s auch.

Wer an diesem Sonntag nichtsahnend durch die Innenstadt gelaufen ist, musste vielleicht zweimal hinschauen, wenn Darth Vader, Chuck Norris oder die Ghostbusters ganz gemütlich über den Großen Markt zur Stadthalle spazierten. Dort fand nämlich Rheinbergs erste Cosplay Convention (Cos Con) statt.

Bei der Cos Con schlüpften die Cosplayer in die Rollen von bekannten Figuren aus Film, Comic, Videospiel oder Manga. Sie kostümierten sich nicht nur so, sie nahmen auch den jeweiligen Charakter der Filmidole an. „Man kann als Cosplayer in eine ganz andere Welt eintauchen, das mag ich an diesem Hobby“, erzählte Daniel Murray, der als „Pennywise“ aus dem Film „Es“ durch die Stadthalle schritt.

Einnahmen wurden gespendet

Initiator Filip Zalewski, Kino- und Filmjournalist sowie Betreiber von „Die Film Seite“ hatte die Idee für die Cos Con, mit der der gute Zweck unterstützt werden sollte. „Egal, wen ich gefragt habe, alle haben sofort zugesagt und verzichten auf eine Gage“, betonte Zalewski.

Mit den Einnahmen des Tages wurde das Kinderpalliativteam „Sternenboot“ aus Düsseldorf unterstützt. Sterbenskranke Kinder werden dabei zuhause betreut. Gisela Janßen, leitende Ärztin der Kinderpalliativteams, freute sich über den bunten Anblick in der Stadthalle. „So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich finde es toll, die ganzen bunten Kostüme bewundern zu können“, sagte sie.

Gerngesehene Fotomotive

Alle Cosplayer standen für Fotos mit den Besuchern bereit. Mandy Renner kostümierte sich als „Harley Quinn“ aus dem Film „Suicide Squad“. Vor gut einem Jahr begeisterte sich die junge Frau für die Cosplayer-Welt. „Es macht Spaß, eine andere Rolle einzunehmen“, erzählte sie.

Dazu gab es ein Rahmenprogramm mit jeder Menge Musik und einem Contest, bei dem unter anderem die schönsten und ideenreichsten Outfits prämiert wurden. Eine Jury bewertete, wie gut die Teilnehmer in die Rolle des Charakters schlüpften. Eines hatten alle Cosplayer gemeinsam: Es waren die aufwendigen Kostüme. Die Gesichter waren stilecht geschminkt, die Outfits mit jeder Menge Details versehen.

Rapper Eko Fresh als Stargast

Auf Rollschuhen war die Gruppe um Katharina Girasole unterwegs. Sie stellten die Charaktere aus Starlight Express nach. Die Stimmung unter den vier Frauen war gut, dennoch gab es einen kleinen Kritikpunkt. „Es ist schade, dass es nichts zu essen gibt, wenn man den ganzen Tag hier auf den Beinen ist“, erklärte sie. Ein gastronomisches Angebot gab es nämlich nicht.

Im Foyer des Stadthauses bauten aber Händler ihre Stände auf und boten Accessoires an, die ganz typisch in der Szene sind: Schmuck, Decken und andere Fanartikel. Peter Rskowroki verkaufte selbstgemachte Holzbilder und Holzboxen mit Filmmotiven. Im gefiel die Cos Con. „Die Größe ist super und es ist viel Publikum vor Ort“, sagte er.

Sebastian Fitzek war letztlich doch verhindert

Zwei Überraschungsgäste waren im Vorfeld angekündigt. Einer von ihnen sollte Bestsellerautor Sebastian Fitzek sein, der schließlich aber doch verhindert war. Der andere – als Stargast angekündigte Promi –schaute am Nachmittag schließlich vorbei. Es war Rapper Eko Fresh.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben