Theater

Schultheater begeistert Alpener Sekundarschüler

In dem Theaterstück ging es um Cybermobbing.

In dem Theaterstück ging es um Cybermobbing.

Foto: Sekundarschule

Alpen.   Das mobile Schultheater Bühnengold zeigte den Schülern der Jahrgangsstufe sieben ein Stück über die Gefahren des Internets und Cybermobbing.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das mobile Schultheater Bühnengold präsentierte in der Sekundarschule Alpen ein topaktuelles Stück zum Thema Cybermobbing. Dafür wurden nicht mehr als zwei Stühle und eine Stellwand benötigt. Aufgeregt verfolgten die Kinder der Jahrgangsstufe 7 die inszenierte Cybermobbing-Entwicklung von Sarah und Marco. Liebe, Hass und Macht im Internet – „Klick & Kill“ beschäftigt sich mit alltäglichen Themen. Sarah und Marco sind verliebt und wollen jedem zeigen, wie perfekt ihre Liebe ist. Täglich posten sie Bilder im Netz, machen ihre Liebe öffentlich und freuen sich über jeden „like“. Jeder soll wissen, wie glücklich die beiden sind. Eines Tages taucht ein Foto von Sarah im Internet auf, welches sie in aufreizender Pose zeigt. Schnell bekommt sie Hasskommentare und Drohungen von Schülern und Schülerinnen ihrer Schule. Das Bild wird immer öfter geteilt und es verbreitet sich im ganzen Netz. Sarahs Alptraum beginnt, doch was hat Marco damit zu tun? Sarah will Rache. Eine prägende und sehr starke Theatervorstellung, die mit einem Suizid endet und noch lange nachwirkt. „Das Thema Cybermobbing geht uns alle etwas an“, so eine Schülerin der Sekundarschule. Die Schulsozialarbeiterinnen Frau Krause und Frau Dörk heben hervor, wie wichtig Präventionsarbeit in Schulen ist. Nach dem Theaterstück konnten die Schüler und Schülerinnen der Sekundarschule Alpen die Darsteller interviewen, von eigenen Erfahrungen berichten oder Informationen zu Anlaufstellen für Betroffene erhalten. „Das war wirklich beeindruckend, ich werde jetzt vorsichtiger sein“, so eine Schülerin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik