Umwelt

Sonsbeck: Amphibientunnel für den Alleenradweg

Georg Tigler (links) und Martin Grunenberg von der Gemeindeverwaltung am neuen Tunnel unter der Reichswaldstraße.

Foto: arfi

Georg Tigler (links) und Martin Grunenberg von der Gemeindeverwaltung am neuen Tunnel unter der Reichswaldstraße. Foto: arfi

Der Alleenradweg auf der Boxteler-Bahn-Strecke in Sonsbeck steht vor der Vollendung. Freigegeben wird die Fahrradstrecke in diesem Frühjahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sonsbeck. Vollbremsung, plötzlich watscheln freilaufende Enten über den Weg. Es hat schon was von Naturerlebnis draußen in Labbeck. Irgendwann kreuzt die Reichswaldstraße einen tiefen Geländeeinschnitt. Quer zur Straße verlief dort unten in einer Schlucht die Trasse der Boxteler Bahn, die im 19. und auch noch lange im 20. Jahrhundert von Rotterdam bis Wesel führte. Heute entsteht auf dem Gelände des Schienenwegs nach und nach der Alleenradweg. Das letzte 1150 Meter lange Teilstück auf Sonsbecker Gebiet steht kurz vor der Vollendung.

Allerdings führt das dort draußen keineswegs direkt auf dem ehemaligen Gleisweg. Auf der westlichen Seite der Reichswaldstraße darf der Reichswald nämlich natürlich wachsen, erklärt der zuständige Fachbereichsleiter im Sonsbecker Rathaus, Georg Tigler. Dort, auf Uedemer Gebiet, gibt es keine Bewirtschaftung, sind zahlreiche entwurzelte Bäume hinab in jenen Bahn-Einschnitt gestürzt, der jetzt wegen der vielen Hindernisse keinen Raum für Wanderer, Radler oder Hunde bietet. Dafür gibt’s Raum für zig Waldtiere, für Vögel und Amphibien. Und das soll auch so bleiben. Kein Radweg durch den Wald.

Vom Landgut am Hochwald und der Marienbaumer Straße, an der die bereits fertiggestellte Radtrasse derzeit noch endet, geht es zur Straße Am Löwenberg und dann „möglichst sacht über den früheren Wirtschaftsweg, der zur Versorgung der Trasse in der danebenliegenden Schlucht diente“, sagt der zuständige Sacharbeiter Martin Grunenberg, der sich mit Tigler die Bauaufsicht teilt. Alle 15 Meter gibt es jetzt ein gepflastertes Podest, auf dem auch Rollstuhlfahrer zur Ruhe kommen können – bergauf wie bergab barrierefrei.

Ganz ohne Waldarbeiten ging das nicht ab. Doch auch die Förster hatten nichts dagegen: Regionalförsterin Katharina Lohmann sprach „angesichts des übergeordneten Interesses am Bau des Radweges“ von „vernünftigem Vorgehen“. Sprich: Der Wald wurde gelichtet, bietet nun den verbliebenen Bäumen und anderen Pflanzen Raum zum Wachsen. Außerdem führt der Weg wie versprochen tatsächlich um mehrere dicke, gute Eichen herum. Und im Frühjahr gibt es noch einen „natürlichen Nachschlag“zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit.

Oben an der Reichwaldstraße gibt es dann den bedeutendsten Eingriff: Dort führte einmal eine Brücke über die Schlucht, die so marode war, dass sie nach einigen Diskussionen im Gemeinderat abgerissen wurde. Der Wall zur Straße wurde aufgeschüttet. Hindurch führt nun ein Betonrohr, drei Meter im Durchmesser, damit Tiere gefahrlos die Straße überwinden können. Da gehe es im Wesentlichen um Amphibien, sagen Tigler und Grunenberg. So wollten es die Naturschützer. Sie dürften zufrieden sein, zumal seit einigen Tagen auch die Reichwaldstraße frisch asphaltiert wurde und damit auch die Querung des Alleenradweges über die Schlucht nahezu vollendet ist. Da es eben nicht weiter durch die Trassenschlucht gen Westen geht, führt der Weg nun ein wenig in Richtung Villa Reichswald und dann hinterm Waldesrand links ab. Auf Uedemer Gebiet fehlt dann noch ein kleines Stück, das nicht ausgebaut ist.

„Im Frühjahr“, so Martin Grunenberg, „werden wir fertig sein.“ Spitz abgerechnet werden können die Kosten (samt der Zuschüsse) zwar erst dann. Aber Grunenberg rechnet mit gut 550 000 Euro für den reinen Radwegebau von der Marienbaumer- bis zur Reichswaldstraße und 250 000 Euro für den Brückenabriss und den Bau des Durchlassrohres und des Damms.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik