Jubiläum

Sonsbeck: Anna-Maria und Heinrich Franzis 60 Jahre ein Paar

Anna-Maria und Heinrich Franzis sind nun seit 60 Jahren verheiratet. Gemeinsam gingen sie durch dick und dünn und zogen zwei Töchter groß.

Anna-Maria und Heinrich Franzis sind nun seit 60 Jahren verheiratet. Gemeinsam gingen sie durch dick und dünn und zogen zwei Töchter groß.

Foto: arfi

Nach der diamantenen Hochzeit will das Jubelpaar jetzt auf die eiserne Hochzeit zusteuern. Die wäre dann in fünf Jahren zu feiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sonsbeck. Dieses Lächeln wird sie nie vergessen: Es war der 30. Januar 1954, als Anna-Maria Franzis, damals 18 Jahre jung, nach Sonsbeck zum Sportlerball des SVS bei van Nahmen fuhr. „Da saß ein ganzer Tisch voll Mädels. Und da steht er, schaut mich an und lächelt“. 64 Jahre ist das jetzt her, und „er“, das ist Heinrich Franzis, mit dem sie sich zwei Jahre nach dem Kennenlernen verlobte. Am 10. Juni 1958 heirateten die beiden in der St.-Maria-Magdalena-Kirche.

Zwei Urkunden

„Die wenigsten Menschen schaffen die 60, aus welchen Gründen auch immer. Das ist beachtlich“, zollte Bürgermeister Heiko Schmidt den beiden Anerkennung und brachte nicht nur einen Strauß Blumen, sondern auch zwei Urkunden mit. Ein Glückwunsch des Gemeinderates, einen vom Regierungspräsidenten.

Über Elisabeth – die jüngere seiner beiden Töchter, die mit zehn Jahren angefangen hatte, Mittel- und Langstrecken zu laufen – kam Heinrich Franzis zum SVS, war viele Jahre Geschäftsführer der Leichtathletik-Abteilung. Von Beruf ist der 85-Jährige eigentlich Steinmetz, hatte bei van Huet und Weber gelernt, dann aber als Zusteller bei der Post angefangen.

Sein erstes Motorrad war eine 200er NSU, die er 1957 dem damaligen Bürgermeister Hermann Gellings abgekaufte, sein erstes Auto ein Lloyd 400, „der fuhr 75, mehr nicht.“ Er sammelt Briefmarken, fotografiert gerne, sang 30 Jahre im Kirchenchor und ist froh, dass er seine Anna-Maria hat.

Die 83-Jährige gelernte Köchin hat ihm immer den Rücken frei gehalten, die Töchter groß gezogen, sich um das Haus, in dem die beiden seit 52 Jahren leben, und den fast 1000 Quadratmeter großen Garten gekümmert.

„Es war alles schön, so wie es war“, sagt Heinrich Franzis. Und so soll es bleiben für die beiden, die voll des Lobes sind für ihre gute Nachbarschaft und jetzt auf die Eiserne Hochzeit zusteuern wollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben