Unfallstatistik

Weniger Unfälle aber mehr Tote in Rheinberg

2017 gab es in Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten weniger Unfälle als im jahr davor.

Foto: Mareike Kluck

2017 gab es in Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten weniger Unfälle als im jahr davor. Foto: Mareike Kluck

Rheinberg/Alpen/Sonsbeck/Xanten.   Mehr Verkehrstote in Rheinberg, Alpen und Xanten. Unfälle mit Kindern sind aber weniger geworden.

Der Verkehrsbericht 2017 der Kreispolizei Wesel fällt positiv aus. Insgesamt gab es im Kreis Wesel weniger Unfälle – auch die Anzahl der Verkehrstoten ist zurückgegangen.

Während es im vergangenen Jahr in Sonsbeck erfreulicherweise keinen Verkehrstoten gab, stieg die Anzahl in Rheinberg mit einem Toten, in Xanten mit drei Toten und in Alpen mit zwei Toten entgegen des kreisweiten Trends jedoch an. Erfreulich ist, dass in Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten sowohl 2016 als auch 2017 kein Kind im Straßenverkehr tödlich verunglückt ist. Mit Ausnahme eines leichten Anstiegs in der Gemeinde Alpen sind in den Kommunen auch insgesamt weniger Kinder und Jugendliche in Verkehrsunfälle verwickelt worden.

In Rheinberg wurden 2017 neun Kinder im Straßenverkehr verletzt, 2016 waren es noch 13 Kinder. Unfälle, an denen junge Fahrer beteiligt waren, sind außer in Alpen in allen weiteren Kommunen im Vergleich von 2016 zu 2017 erfreulicherweise zurückgegangen. Auch Unfälle mit Rad- oder Pedelecfahrern sind zurückgegangen. In Alpen waren es im Jahr 2016 zehn Vorfälle – 2017 hingegen nur noch sechs Unfälle, in die Radler involviert waren. Verkehrsunfälle, an denen Motorräder beteiligt waren, sind sowohl in Rheinberg als auch in Alpen und Sonsbeck zwar leicht zurück gegangen – die Anzahl der Verletzten ist jedoch gestiegen und hat sich sowohl in Alpen als auch in Sonsbeck mit sieben Verletzten fast verdoppelt. Während in Xanten mit 39 Verkehrsunfällen die Anzahl an beteiligten Senioren exakt gleich geblieben ist, waren sowohl in Rheinberg als auch in Alpen 2017 deutlich mehr ältere Menschen in Verkehrsunfälle verwickelt als im Jahr davor. Eine erfreuliche Ausnahme war Sonsbeck: Mit acht Unfällen und fünf verletzten Senioren in 2017 hat sich die Zahl der Beteiligten im Vergleich zu 2016 jeweils halbiert.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik