Kaninchenschau

Wer hat das schönste Kaninchen im Land?

Kaninchen der Rasse Löwenköpfchen werden auch zu sehen sein.

Kaninchen der Rasse Löwenköpfchen werden auch zu sehen sein.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Rheinberg.  Zum 20. Mal richtet der Landesverband Rheinischer Rasse-Kaninchenzüchter die Kaninchenschau in der Messe Niederrhein aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Deutsche Riesen, Langhaarrassen oder Angorakaninchen: Mehr als 2100 Kaninchen hoppeln am Wochenende wieder durch die Halle der Messe Niederrhein. Zum 20. Mal veranstaltet der Landesverband Rheinischer Rasse-Kaninchenzüchter am morgigen Samstag und am Sonntag die Landeskaninchenschau in der Messehalle. „Wir kommen gerne nach Rheinberg, weil die Stadt zentral gelegen ist und weil die Ausstellungsbedingungen für die Tiere, die Größe oder das Licht zum Beispiel, hervorragend sind“, erklärte Alexandra Ternieden, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes. 1979 Kaninchen werden von insgesamt 277 Senioren und 145 Kaninchen von 24 Jungzüchtern unter 18 Jahren ausgestellt.

Auf Körperform und Fell kommt’s an

Die verschiedensten Rassen und Farbenschläge werden zu sehen sein. Und darauf kommt es schließlich an. Denn bereits gestern und heute werden die Tiere von 34 Preisrichtern nach einem neuen Bewertungssystem beurteilt. „Es war Zeit, das System nach mehreren Jahren zu aktualisieren. Es wurde etwas gelockert“, sagte Ternieden. Trotzdem sind schon kleine Unterschiede entscheidend. Die Jury achtet unter anderem auf das Gewicht, die Körperform, das Fell und auf den Pflegezustand des Tieres. Abhängig von der jeweiligen Rasse, gibt es noch rassespezifische Bewertungskriterien, wie die Stellung von Kopf, Ohren oder Augen, Zeichnungsmerkmale und Läufe. Mit der Teilnehmerzahl ist die Pressesprecherin zufrieden. „Die Kaninchenzucht ist ein zeitintensives Hobby. Es wird immer schwieriger, Jungzüchter zu bekommen. Wir freuen uns daher sehr, wenn wir unsere Leidenschaft dem breiten Publikum zeigen können.“ Die Eröffnung sowie die Vergabe der höchsten Preise, dazu zählen die Goldene Medaille der Landwirtschaftskammer NRW, die Goldene Medaille des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und die Bronzene Plakette des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter, findet am Samstag ab 10.30 Uhr statt.

Umweltministerin hat die Schirmherrschaft

Die Schirmherrschaft für die diesjährige Landesverbandsschau hat NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser übernommen. Ob sie persönlich vor Ort ist, steht allerdings noch nicht fest. „Wir haben uns aber sehr über ihre Zusage zur Schirmherrschaft gefreut“, betonte Ternieden. Neben den Tieren, stellen die Handarbeits- und Kreativgruppen ihre Exponate aus, die im Rahmen von Wettbewerben bewertet werden. Dabei kommen Materialien aus dem unmittelbaren Bereich der Rassekaninchenzucht, wie Felle, Wolle oder Leder ebenso zur Geltung, wie klassische Handarbeitsmaterialien, wie Stoffe, Garn oder Filz. Es entstehen Stofftiere aus Kaninchenfell, Teppiche oder Kleidungsstücke. Zum 20-jährigen Bestehen gibt es auch eine kleine Besonderheit: Kanin-Hop wird präsentiert. Über beide Tage verteilt, zeigen zehn Besitzer mit ihren Kaninchen, wie sportlich diese sein können. „Kanin-Hop ähnelt dem Springreiten mit Pferden. Die Hindernisse sind aber dem Kaninchen-Maßstab angepasst“, erklärte Ternieden. In verschiedenen Wettbewerben springt das Kaninchen in Begleitung seines Besitzers über Hindernisse. „Das entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang der Tiere.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben