Frontalzusammenstoß

Xanten: Hund wird bei Unfall aus Auto geschleudert und überfahren

Tragisch endete ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen für einen Hund, der in einem der Autos gesessen hatte. Die beteiligten Pkw wurden schwer beschädigt.

Tragisch endete ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen für einen Hund, der in einem der Autos gesessen hatte. Die beteiligten Pkw wurden schwer beschädigt.

Foto: Feuerwehr Xanten

Xanten/Sonsbeck/Emmerich.  Bei einem schweren Frontalzusammenstoß in Xanten sind zwei Menschen verletzt worden. Der Hund eines Emmerichers kam nach der Kollision ums Leben.

In Xanten hat es einen schweren Unfall mit drei Fahrzeugen gegeben. Zwei Menschen wurden dabei verletzt, ein Hund starb. Laut Polizeiangaben war ein 58-jähriger Pkw-Fahrer aus Emmerich am Mittwoch gegen 18 Uhr auf der Labbecker Straße in Fahrtrichtung Labbeck unterwegs, als er aus noch unklarer Ursache in den Gegenverkehr geriet.

Dort kollidierte der Emmericher mit dem entgegen kommenden Pkw einer 32-jährigen Frau aus Sonsbeck. Ein hinter dem 58-Jährigen fahrender 50-Jähriger aus Xanten konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit seinem Wagen auch noch in die Unfallstelle.

Der 58-Jährige wurde bei dem Unfall eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden und kam in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben nicht. Die 32-Jährige erlitt durch die Kollision leichte Verletzungen. Der 50-Jährige und ein 20-Jähriger, der als Beifahrer im Wagen des Emmerichers gesessen hatte, blieben unverletzt.

Am Unfall beteiligte Autos mussten abgeschleppt werden

Durch die Wucht des Aufpralls wurde ein Hund aus dem Wagen des 58-Jährigen geschleudert, der danach auf der Straße herumirrte, wo er von einem weiteren Auto erfasst und getötet wurde.

Die drei am Unfall beteiligten Autos mussten abgeschleppt werden. Sie waren stark beschädigt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Labbecker Straße für beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. (red)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben