Kunst

Xanten: Rundgang durch zwölf ganz besondere Ateliers

Anita Kühn (vorne) stellt ihre Acrylbilder im Teefachgeschäft Xantee von Hildegard Stück (hinten im Bild) in Xanten aus.  

Anita Kühn (vorne) stellt ihre Acrylbilder im Teefachgeschäft Xantee von Hildegard Stück (hinten im Bild) in Xanten aus.  

Foto: Jasmin Ohneszeit

Xanten.   Ob Boutique, Buchhandlung, Optiker: Bei der Aktion „ArtOrt“ stellen jetzt wieder Künstler ihre Werke in den Geschäften der Einzelhändler aus.

Wenn Fotografien neben Bücherregalen und Staffeleien zwischen Kleiderstangen stehen, dann hat die Kunst in Xantens Geschäften wieder Einzug erhalten. Zum elften Mal organisiert die Interessengemeinschaft Gewerbetreibender Xanten (IGX) die Aktion „ArtOrt“. Seit Samstag stellen 14 Künstler in den Räumen von zwölf Geschäftsleuten ihre Werke aus.

„Die Idee ist es, Künstlern eine Plattform zu bieten und Xantens Einzelhandel durch so eine Veranstaltung weiter aufzuwerten“, erklärte Randolf Vastmans im Auftrag der IGX. Acrylmalerei, Näharbeiten, Drechselkunst oder Fotografie: Zwischen Orkstraße und Klever Straße haben die Künstler in der Innenstadt einen Platz gefunden. Bis zum 28. Februar sind die Kunstwerke zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten der Geschäfte zu sehen.

Im Modehaus Kaenders an der Marsstraße stellt Beate Gerads ihre Acrylbilder aus. „Es sind wieder wundervolle Bilder, die wir in diesem Jahr hier haben“, sagte Ulrike Kempkes, Mitarbeiterin des Modegeschäfts. Die 20 Bilder sind im Schaufenster und im gesamten Laden verteilt und so integriert, dass sie farblich gut zu den entsprechenden Kleidungsstücken auf den Tischen und Regalen passen.

Ein paar Geschäfte weiter, stellt Volker Muthmann, Inhaber der Librarium-Buchhandlung ebenfalls seine Räume zur Verfügung. „Das ist eine tolle Möglichkeit, noch mehr Menschen in die örtlichen Geschäfte zu locken“, sagte er. Seit 2012 nimmt der Buchhändler an der Kunstaktion teil. Diesmal stellt bei ihm Jürgen Bosmann seine Fotos zwischen den vielen Büchern aus.

Fast alle stehen unter dem Motto „Flanieren“. Die Schnappschüsse machte er auf seinen Reisen: In England, Griechenland oder in Belgien. Seine Bilder sind überwiegend Schwarz-Weiß-Fotografien. 25 Fotos hängen an einer Aufstellwand mitten in der Buchhandlung, sechs weitere Bilder stehen gerahmt in den Regalen. „Mir gefällt die Aktion generell sehr gut. Ich denke, meine Schwarz-Weiß-Bilder passen auch sehr gut in das Umfeld eines Buchgeschäfts“, so Bosmann. Eines der wenigen farbigen Motive sticht da natürlich besonders heraus. Es gehört auch zu den Lieblingsmotiven des Fotografens. Ein Mann geht mit seinem Pudel auf einem Bahnsteig sparzieren, im Hintergrund ein großes Wandgemälde. Bosmann nahm dieses Bild spontan in Dublin auf.

Künstler erklärten die Werke

Zur Eröffnung waren die meisten Künstler vor Ort, erklärten einigen Besuchern die Idee hinter ihren Werken und boten diese teilweise auch zum Kauf an. Gegenständlich bis abstrakte Ölmalerei präsentiert Hedy Veltkamp im Juweliergeschäft Carl Hammans. Beim Optiker Brillen Bentele stellt Thomas Schiela seine Aquarellbilder auf Leinwänden aus. Vor Ort war auch Anita Kühn. Die Malerin zeigt ihre Acrylarbeiten im Teegeschäft „Xantee“ von Hildegard Stück an der Klever Straße. Neben den größeren Gemälden, erstellte sie kleine Engelmotive, indem sie mehrere Farbschichten auf einer Holzplatte aufgetragen hat. Kühn sei mit ihrem Geschäft, dass sie als vorübergehendes Atelier bekommen hat, sehr zufrieden. „Das ist ein schöner uriger Laden“, sagte die Künstlerin.

Besitzerin Stück, die Jahr für Jahr einen anderen Künstler in ihrem Geschäft aufnimmt, freut sich ebenfalls über die diesjährige Zuteilung: „Anita Kühns Kunst ist mit Sicherheit etwas, was man sich auch gut für Zuhause vorstellen kann. Mir gefallen ihre Werke sehr gut.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben