Soziales

Xantener Tafel: mehr als nur Essen

Die ehrenamtlichen Helfer der Xantener Tafel luden zum Tag der offenen Tür ein.

Die ehrenamtlichen Helfer der Xantener Tafel luden zum Tag der offenen Tür ein.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Xanten.  Gudrun und Harald Rieberer versorgen jede Woche gemeinsam mit ihrem Team von 48 ehrenamtlichen Helfern rund 400 bedürftige Menschen.

Jede Woche versorgen Gudrun und Harald Rieberer gemeinsam mit ihrem Team, bestehend aus 48 ehrenamtlichen Helfern, rund 400 bedürftige Menschen, die die Xantener Tafel aufsuchen, mit Lebensmitteln. Mit der reinen Essensausgabe ist ihre Arbeit allerdings nicht getan: Sie holen die Produkte, dazu gehören Obst und Gemüse, Wurst, Kühlwaren wie Joghurt oder Milch sowie Backwaren bei den Supermärkten und Bäckereien vor Ort ab und sortieren diese anschließend. Das alles passiert zwei Tage vor der eigentlichen Ausgabe.

Am Samstag öffneten die Rieberers, die die Xantener Tafel betreiben, ihre Türen für jedermann, um so einen Einblick in ihre Arbeit zu geben. „Es ist wichtig auf die Tafel aufmerksam zu machen, vor allem in Zeiten von steigender Altersarmut“, sagte Gudrun Rieberer.

Rentner machen den größten Anteil der Kundschaft aus. In den vergangenen drei Jahren habe sich der Anteil der Rentner, die Lebensmittel bei der Xantener Tafel beziehen, verdoppelt. Der Tag der offenen Tür nutzte Rieberer auch, um ein bisschen auf die Vergangenheit zurückblicken – und da hat sich einiges getan. Vor zwei Jahren zog die Tafel in die Räume des ehemaligen Raiffeisenmarktes an der Boxtelstraße, weil der Eigentümer des alten Standortes am Maulbeerkamp Eigenbedarf angemeldet hatte.

Mit einem integrierten Shop, in dem es Möbel oder Kleidung zu kaufen gibt, und einer Cafeteria haben die Betreiber die Tafel zu einem kleinen Ort des Wohlfühlens gemacht. „Wir sind nicht einfach nur die Tafel, wir sind Ansprechpartner und hören uns die Probleme der Menschen an und versuchen zu helfen. Die Dankbarkeit, die uns die ärmeren Menschen spüren lassen, ist es wert, sich hier zu engagieren“, so Harald Rieberer.

In Trägerschaft der Caritas

Seit Februar befindet sich die gemeinnützige Hilfsorganisation nicht mehr unter der Trägerschaft der Caritas. Es hat sich ein eigener Trägerverein für die Xantener Tafel gegründet. „Damit sind wir sehr gut gefahren“, erzählte Harald Rieberer. Rund 50 aktive Mitglieder hat der Verein, mehr könnten es natürlich sein. Auch das war ein Anlass für den ersten Tag der offenen Tür in dieser Art. Man versuchte neue Mitstreiter zu finden. Und der Zulauf sprach für sich. Viele Besucher schauten sich die Räume an, informierten sich oder genossen das Rahmenprogramm. Es herrschte eine lockere Atmosphäre. Singer-Songwriterin Ley präsentierte ihre selbstgeschriebenen Lieder. Es gab Gegrilltes und Trödelstände vor dem Gebäude. Drei der Stände betrieben die Tafelmitglieder, an vier weiteren verkauften Privatleute ihre alten Schätzchen. Alle Einnahmen gingen an die Tafel. „Das hilft uns sehr, weil wir uns größtenteils selbst finanzieren“, so Harald Rieberer. Unter den Gästen war auch Bürgermeister Thomas Görtz, der die Arbeit der Ehrenamtler anerkannte. „Der Lohn für ihre Arbeit ist mit Geld nicht zu bezahlen. Sie machen einen extrem wichtigen Job“, betonte Görtz. Die Scheu zur Tafel zu gehen, sei immer noch groß, stellte Gudrun Rieberer fest. 120 Abholer kommen jeden Donnerstag. Für einen Preis von zwei Euro erhalten sie eine Kiste voller Lebensmittel. „Die Dunkelziffer ist deutlich höher. Ich schätze, wir könnten bestimmt doppelt so viele bedürftige Menschen versorgen.“ Fast die Hälfte der Tafelnutzer kommt aus Sonsbeck. „Auch die versorgen wir gerne, aber noch lieber machen wir das, wenn es dann auch helfende Hände aus Sonsbeck gibt“, so Bürgermeister Görtz, der gelegentlich auch immer wieder selbst mit anpackt und die Lebensmittel ausgibt. Man wolle versuchen, die Gemeinde künftig stärker mit ins Boot zu holen. Die Lebensmittel werden jeden Donnerstag von 14 bis 18 Uhr bei der Xantener Tafel, Boxtelstraße 23, ausgegeben. Der Trägerverein sucht außerdem noch Helfer. Die Mitgliedschaft kostet zwölf Euro im Jahr. Weitere Infos gibt es telefonisch bei Gudrun und Harald Rieberer unter 0163/8326868 oder per Mail an: tafel-xanten@t-online.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben