Karneval

Xantener Vereine feierten das Hoppeditz-Erwachen zusammen

Beim Hoppeditz Erwachen aller Xantener Karnevalsvereine hatte auch die Kindertanzgarde des Xantener Carnevalsvereins einen Auftritt.

Foto: arfi

Beim Hoppeditz Erwachen aller Xantener Karnevalsvereine hatte auch die Kindertanzgarde des Xantener Carnevalsvereins einen Auftritt. Foto: arfi

XCV, XBK und Kolpingfamilie mit der kfd zogen an einem Strang: Der erste gemeinsame Hoppeditz-Frühschoppen war für die Jecken ein voller Erfolg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Xanten. Premierenstimmung bei den Xantener Karnevalisten: Gemeinsame Sache beim Frohsinn machten sie jetzt im Schützenhaus, feierten erstmals mit einem Frühschoppen das Hoppeditz-Erwachen und somit den Start in die Session im lockeren Rahmen im Schützenhaus.

„Die Idee, gemeinsam in die jecke Zeit zu starten, ist in der vergangenen Session gefallen“, verriet Ralf Hußmann, Präsident des Xantener Carnevalsvereins (XCV). Mit im Narrenschiff saßen daher die Karnevalisten des Blutwurstkomitees (XBK) wie auch Kolpingfamilie und kfd.

Die Botschaft in der Narrengesellschaft ist klar. „Freunde stehen zusammen und feiern zusammen.“ Die Resonanz auf die Veranstaltung im Vorfeld sei schon gut gewesen, sagte Werner van Gemmeren, neuer XBK-Präsident.

Unterstützung kam auch aus den Reihen der Gäste, die in voller Montur, ob Kostüm oder Vereinskluft, feierten. „Eine gute Idee“, befanden Claudia und Monika, die im Veener Karneval aktiv sind. „Rund um uns herum wird Hoppeditz-Erwachen gefeiert, warum nicht zusammen auch bei uns“, so die Jecken. Einer Wiederholung in der nächsten Session steht demnach nichts im Wege. Locker war auch der Programmablauf ohne strengen Zeitplan.

Heinz Roters, Sitzungspräsident von kfd und Kolpingfamilie, ließ es mit einem dreifach kräftigen „Sante Helau!“ krachen und spekulierte dann über die Schlafstätte des Hoppeditz und dessen Sommersitz zwischen Markt und Dom. „Ihr sitzt im richtigen Saal“, rief er ins Publikum. Denn selbst die Veenze Kräje hatten den Weg in die Narrenhochburg geschafft.

Bütt hielt „de Frau Kühne“

„De Frau Kühne“, Lüttinger Eigengewächs und mittlerweile Exportschlager in Sachen Humor, zeigte sich begeistert vom gemeinsamen Start in die Session. Für den Start hatte sie das passende Geschenk in der Tasche. „Ich schenke den Xantenern meine aktuelle Rede“, erklärte sie und machte sich auf den Weg zur Bühne. „Ich habe zwei Themen, die jeder kennt“, betonte sie. Dabei drehten sich die Erlebnisse um den Führerschein, die Sohn Sven nach jeder Fahrstunde zuhause abliefert, wie auch abenteuerliche Geschehnisse im Supermarkt. Alles passte zeitlich, denn „de Frau Kühne“ machte sich dann auf den Weg nach Köln.

Viele Karnevalsorden klimperten an dem jecken Sonntagvormittag. Die XCV-Kindergarde sorgte mit ihrem Auftritt für ein weiteres Highlight. Im Schlepptau hatten sie das frischgebackene Kinderprinzenpaar Leon I. und Maja I., die sich auf dem Fürstenberg ihrem närrischen Volk zeigten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik