Siegen-Comedy

25 Jahre „Das Leiden vom Schlossberg“: CD zum Jubiläum

Kennen sich mit Comedy aus – und mit Hüten und Mützen: Björn Gräf, Klaus Krückemeyer, Alexander Uhr und Jan Krückemeyer (v.l.). Bernd Lehwald und Peter Jänicke fehlen.

Kennen sich mit Comedy aus – und mit Hüten und Mützen: Björn Gräf, Klaus Krückemeyer, Alexander Uhr und Jan Krückemeyer (v.l.). Bernd Lehwald und Peter Jänicke fehlen.

Foto: Tim Haacke / WP

Siegen.  Die besten Folgen der Radio-Comedy „Das Leiden vom Schlossberg“ gibt’s zum 25-jährigen Bestehen der Reihe auf CD – gewählt vom Siegener Publikum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Siegen und lustig, das sei lange schwer zu verbinden gewesen, behauptet die sechsköpfige Comedy-Gruppe „Das Leiden vom Schlossberg“. Doch genau mit diesem Ziel trat das Gespann vor 25 Jahren an und rief eine Hörspiel-Comedy-Serie ins Leben, die aktuelle Ereignisse aus dem Siegerland und dem Weltgeschehen humoristisch ins Mittelalter verlegen sollte.

Als Schlossherr, Minister, Hofschneider, Narr, Schmied und Henker treiben die sechs Freunde unter dem Motto „Kerker, Krönchen, Kalauer – Geschichten aus Siegens Mittelalter“ auf dem Schlossberg ihr Unwesen.

Aus einer Bierlaune

Über 380 Folgen entstanden aus dieser Idee, die „aus einer Bierlaune in einem Hollandurlaub“ geboren wurde. Die 25 besten dieser Folgen sind nun auf einer CD erschienen.

Die sechs Mitglieder der Gruppe besuchten allesamt das Gymnasium Am Löhrtor. Zwar gehörten sie verschiedenen Jahrgangsstufen an, doch in der Theater-AG fanden sie zusammen. Ihre Leidenschaft für Theater und ihre gemeinsame Herkunft gipfelten schließlich in „Das Leiden vom Schlossberg“.

Von 1994 bis 2003 lief die Comedy-Serie im Radio und löste dabei so manche Kontroverse aus. Als der Schlossherr in einer Folge zum Beispiel alle Kruzifixe aus den öffentlichen Siegener Gebäuden entfernen ließ, fanden das viele Hörer gar nicht lustig.

Auch auf der Bühne gefragt

Dem Erfolg der Serie tat dies jedoch keinen Abbruch und seit 1997 wurde die Gruppe für einige Bühnenauftritte engagiert. „Wir haben alles in der Siegener Neuzeit eröffnet: den Zob, Reichwalds Ecke und die City Galerie“, freut sich Björn Graf, das letzte Mitglied des Ensembles, das auch heute noch in Siegen wohnt. Mit Ausschnitten ihres Live-Programms stand „das Leiden vom Schlossberg“ auch zur Eröffnung des Winterzaubers im Sieg Carré auf der Bühne.

Die Folgen sind auch online verfügbar, bei Streaming Diensten wie Spotify oder Amazon Music. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt immerhin 9.000 Folgen angehört.


Dass in dieser Zeit nun trotzdem eine CD erscheint, hat zum einen nostalgische Gründe. „Wir kommen aus einer Zeit, als eine CD ein Ritterschlag war“, sagt Klaus Krückemeyer, der mittlerweile professioneller Schauspieler ist. Zum anderen möchte die Comedy-Gruppe ihren Fans etwas Handfestes mitgeben.

Weitere Folgen sind aktuell nicht geplant, doch ausschließen möchte die Gruppe auch diese Möglichkeit nicht. „Letztes Jahr haben wir auch gesagt, wir treten nie wieder auf“, erinnert sich Jan Krückemeyer.

Siegener wählen Lieblingsfolgen

An Ideen mangelt es jedenfalls nicht. Immer wieder regen aktuelle Ereignisse die Phantasie des Gespanns an. Doch fürs erste freut sich „das Leiden vom Schlossberg“ über das Erscheinen der CD.

Ausgewählt wurden die 25 Folgen von den Mitwirkenden selbst sowie von den Kunden der Sparkassen-Filialen im Siegener Umland. Erhältlich ist die CD unter anderem bei Hugendubel, MankelMuth, Saturn und den Sozialkaufhäusern Siegen, sowie unter www.pop.de.

Weitere Informationen gibt es unter .

Mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Siegerland gibt es hier.

Die Lokalredaktion Siegen ist auch bei Facebook.


Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben