Newsblog

Corona in Siegen-Wittgenstein: Ein Patient in Klinik

Zehn bestätigte Corona-Fälle gibt es derzeit in Siegen-Wittgenstein.

Zehn bestätigte Corona-Fälle gibt es derzeit in Siegen-Wittgenstein.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Siegen.  Im Newsblog gibt es alle Nachrichten zum Coronavirus in Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach, Freudenberg, Wilnsdorf, Neunkirchen und Burbach.

Das Coronavirus wird erstmals im Kreis Siegen-Wittgenstein bei einem Mann mittleren Alters aus Wilnsdorf festgestellt. Er war zuvor in Südtirol im Skiurlaub gewesen. Kurz darauf infiziert sich 60-jähriger Mann aus Siegen. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 329 bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Veranstaltungen werden abgesagt, der ÖPNV wird eingeschränkt und Einzelhändler müssen ihre Läden schließen, seit 23. März gilt ein Kontaktverbot.

An dieser Stelle hält Sie die Lokalredaktion Siegen über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus auf dem Laufenden.

  • Aktuell sind in Siegen-Wittgenstein 329 Coronafälle bestätigt. Insgesamt acht Patienten sind im Kreis verstorben. 308 Menschen sind wieder genesen, derzeit sind 13 Personen erkrankt. Ein Corona-Patient wird im Krankenhaus behandelt, aber nicht auf der Intensivstation (Stand 19. Juli).

Sonntag, 19. Juli

16.14 Uhr: Drei neue positive Corona-Testergebnis se sind im Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein am Wochenende eingegangen. Alle drei Infizierten leben in Siegen .

Freitag, 17. Juli

17.51 Uhr: Ein neues positives Corona-Testergebnis ist am Freitag im Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein eingegangen. Ein Mann Ende 40 aus Wilnsdorf war aus einem Risikogebiet zurückgekehrt und hatte sich dort infiziert. Ein Mann Mitte 50 aus Siegen konnte indes als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden. Aktuell erkrankt sind noch zehn Personen.

12.47 Uhr: Wegen Corona ist der Zirkus Trumpf in Freudenberg gestrandet. Wie es weitergehen soll, weiß die Familie nicht, und bittet daher um Unterstützung. „So lange haben wir noch nie gestanden“, sagt Rebecca Trumpf nachdenklich.

Donnerstag, 16. Juli

16.19 Uhr: Dem Gesundheitsamt Siegen-Wittgenstein sind am Donnerstag fünf weitere positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden. Damit sind derzeit zehn Personen aktuell in Siegen-Wittgenstein erkrankt.

14.45 Uhr: Endlich geht es wieder hinaus ins Grüne: Der Bauspielplatz des Vereins „RaBauKi“ in Siegen hat erstmals seit März wieder geöffnet. Wegen Corona sind viele Dinge nicht möglich, die sonst fest zum Angebot dazugehören. Dass die Kinder in dieser Zeit aber überhaupt wieder draußen spielen und toben können, macht den Bauspielplatz jetzt um so wertvoller.

Mittwoch, 15. Juli

16.57 Uhr: Im Haus Mutter Teresa in Niederfischbach, das Teil der Marien Gesellschaft in Siegen ist, ist ein positiver Covid-19-Fall aufgetreten. Die erkrankte Bewohnerin wurde von einem Krankenhaus in das Seniorenzentrum verlegt, und dort wurde bei einer routinemäßigen Testung dieser Befund festgestellt, heißt es in einer Mitteilung.

Dienstag, 14. Juli

17:05: Zwei weitere positive Corona-Testergebnisse sind im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Die Zahl der Corona-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie steigt dabei im Kreis Siegen -Wittgenstein auf 320.

16.55 Uhr: Nach der coronabedingten Zwangspause öffnet das LesBiSchwule Zentrum Andersroom, Freudenbergerstraße 67 in Siegen, wieder – mit Einschränkungen. Unter Einhaltung der Hygieneauflagen sind die Selbsthilfegruppen, sowie der offene Jugendtreff wieder für Interessierte erreichbar.

15.49 Uhr: Alle Konfirmationsjubiläen werden im Coronajahr 2020 in Weidenau ausfallen: Mit Bedauern muss Pfarrer Martin Eerenstein diese Entscheidung für die Evangelische Kirchengemeinde Weidenau verkünden. Die Goldende Konfirmation im Frühjahr war davon schon betroffen. Und auch die Diamantene, Eiserne und Gnadenkonfirmation im Herbst wird nicht stattfinden. „Die Vorsicht gebietet es so - und auch die staatlichen Vorschriften. Deshalb hat das Presbyterium so entschieden“, sagt Pfarrer Eerenstein. Am 30. Mai 2021 soll dann wieder Goldene Konfirmation für die Jahrgängen 1970 und 1971 in der Haardter Kirche gefeiert werden. Im Herbst 2021 will die Kirchengemeinde mit den anderen Konfirmationsjubiläen ähnlich vorgehen.

Montag, 13. Juli

18.51 Uhr: Zwar wird die Maskenpflicht verlängert, allerdings gibt es auch Lockerungen in der Corona-Schutzverordnung des Landes, die ab Mittwoch, 15. Juli, bis vorerst Dienstag, 11. August, gelten. Darauf weist die Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein hin.

17.53 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein gibt das ehemalige Krankenhaus in Kredenbach an die Diakonie Südwestfalen zurück. Das Klinikgebäude war während der Hochphase der Corona-Pandemie als Ausweichkrankenhaus hergerichtet worden.

11.31 Uhr: Zwei neue Corona-Fälle sind dem Kreisgesundheitsamt in Siegen-Wittgenstein am Wochenende bekannt geworden. Es handelt es sich um einen Mann Anfang 50, der von einer Reise nach Siegen zurückgekehrt ist und um eine Frau um die 80 aus Siegen, deren Infektion bei einem Routine-Abstrich im Rahmen der Aufnahme in ein Krankenhaus entdeckt wurde.

Freitag, 10. Juli

18.29 Uhr: Familien in Siegen müssen in den Monaten Juni und Juli erneut nur reduzierte Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung, die Kindertagespflege und für außerunterrichtliche Betreuungsangebote an Grundschulen zahlen.

17.47 Uhr: Zwei Frauen und zwei Männer aus Bergneustadt werden beschuldigt, zwei Kliniken in Siegen und Essen beim Verkauf von Schutzmasken betrogen zu haben. Wie die Polizei in Gummersbach mitteilt, hatten die Krankenhäuser zu Beginn der Coronavirus-Pandemie im März bei der Firma eines der Beschuldigten zusammen 250.000 Schutzmasken bestellt, die nach Angaben der Firma kurzfristig geliefert werden sollten. Die jeweiligen Lieferungen blieben jedoch ebenso aus wie eine Reaktion auf die Aufforderung, das im Voraus gezahlte Geld zurückzuzahlen.

Donnerstag, 9. Juli

17.37 Uhr: Die finanziellen Folgen von Corona könnten die Ausgleichsrücklage des Kreises vollständig aufzehren. Da hat Kreiskämmerer Thomas Damm jetzt im Finanzausschuss und im Kreistag mitgeteilt.

15.07 Uhr: Wegen Corona haben die „125 Jahre 1. Motoromnibus der Welt“ Verspätung. Jetzt steht der neue Termin fest.

Mittwoch, 8. Juli

16.15 Uhr: Der für Samstag und Sonntag, 17. und 18. Oktober geplante Herbst- und Mittelaltermarkt im Alten Flecken findet wegen der Coronavirus-Pandemie nicht statt. Das teilt der Veranstalter Freudenberg Wirkt mit und hofft, „den Alten Flecken im nächsten Jahr wieder in ein ganz besonderes mittelalterliches Flair versetzten zu können“

Dienstag, 7. Juli

17.51 Uhr: Aufgrund der weiterhin bestehenden Pandemie-Beschränkungen muss die Veranstaltung von Profiler Suzanne Grieger-Langer in der Siegerlandhalle in Siegen vom 30. August auf den 20. Mai kommenden Jahres verschoben werden, teilt der Veranstalter mit. Karten behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.

13.33 Uhr: Juli – Monat fünf unter Corona-Beschränkungen. Während die Pubs und Kneipen in der Alten Poststraße in Siegen wieder geöffnet haben, sieht es für die Club- und Konzertszene düster aus. Ihre Veranstaltungen können unter den geltenden Regeln nur schwer stattfinden. Was also bedeutet Corona für die Siegener Clubszene?

Montag, 6. Juli

17.53 Uhr: Die Uni Siegen startet mit einem Blog, um Antworten auf die soziale Frage zu finden, die nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie wieder aufgeworfen wurde. Der Fokus liegt auf Reflexionen über das, was geschieht sowie darauf, mögliche Gestaltungen und Positionierungen der Sozialen Arbeit anzubieten, teilt die Hochschule mit. Es werden auch unfertige und unbeständige Überlegungen zu den Fragen, die sich angesichts der Corona-Pandemie stellen, veröffentlicht. Das Angebot versteht sich als Anregung weiter zu denken und weiter zu diskutieren.

15.39 Uhr: „Die Nacht im MGK“, im Museum für Gegenwartskunst Siegen, geht am Donnerstag in die sechste Runde. Sie findet komplett digital statt. In Kooperation mit dem Museum für Gegenwartskunst in der Siegener Oberstadt und der Universität Siegen planen Studierende für Donnerstag, 9. Juli, 20 Uhr ein Kunst-Event mit überregionalen Live-Performances und Music-Acts.

Sonntag, 5. Juli

19.05 Uhr: Es gibt wieder einen neuen Coronafall in Siegen-Wittgenstein. Bei einem Mann aus Siegen wurde die Infektion entdeckt, als bei der Aufnahme ins Krankenhaus ein Routineabstrich vorgenommen wurde.

Freitag, 3. Juli

17.33 Uhr: In der Celenus Klinik für Neurologie in Hilchenbach gilt ab Samstag, 4. Juli, ein generelles Besuchsverbot. „Aufgrund einer großen Anzahl von Verstößen gegen unsere Besuchsregelung und dem damit verbundenen Hygienekonzept, sehen wir uns gezwungen, keine Besuche in unserem Hause mehr zu erlauben“, teilt die Leitung mit.

15.55 Uhr: Siegen-Wittgenstein ist aktuell wieder coronafrei. Der aus dem Ausland zurückgekehrte Student, Mitte 20, der in Siegen lebt, ist wieder genesen. Damit gibt es derzeit niemanden im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein, der akut an Covid-19 erkrankt ist.

Donnerstag, 2. Juli

18.13 Uhr: Es gab einiges zu tun, aber am Samstag, 4. Juli, geht auch im Schinderweiher in Niederschelderhütte die Badesaison los – aufgrund der Coronakrise mit einigen Auflagen in Sachen Hygiene.

16.53 Uhr: Angesichts der Corona-Krise muss der stationäre Einzelhandel in Siegen seine digitales Engagement erhöhen, betonen Experten. Das Land NRW hilft. Die städtische Wirtschaftsförderung in Siegen weist Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Einzelhandelsbranche auf das NRW-Sonderprogramm 2020 „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ hin. Der Projektaufruf der NRW-Landesregierung richtet sich an Unternehmen des stationären Einzelhandels, die nicht mehr als 49 Beschäftigte haben und auf einen Umsatz von maximal zehn Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu zehn Millionen Euro kommen.

14.53 Uhr: Wegen der Coronavirus-Pandemie führt der VdK-Ortsverband Niederschelden in diesem Jahr weder Fahrten noch sonstige Veranstaltungen durch. Der Ortsverband hofft, dass er im nächsten Jahr seine Aktivitäten wieder aufnehmen kann, heißt es dazu in einer Mitteilung.

11.33 Uhr: 13.094 Menschen haben sich im Juni arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat sind das 465 mehr, was einer Zunahme um 3,7 Prozent entspricht. Im Bezirk der Arbeitsagentur Siegen-Wittgenstein/Olpe steigt die Arbeitslosenquote auf 5,5 Prozent, das sind 1,5 Prozentpunkte mehr als im Juni 2019. „Die Zahl der Arbeitslosen ist wie erwartet auch in diesem Monat erneut gestiegen, jedoch nicht mehr so stark wie in den vergangenen Monaten,“ berichtet Daniela Tomczak, Leiterin der Arbeitsagentur, angesichts der Coronavirus-Pandemie.

Mittwoch, 1. Juli

16.23 Uhr: Für die sechs Seniorenzentren der Marien-Gesellschaft Siegen gelten ab sofort neue Besuchsregelungen. Bewohner können nun zweimal täglich von zwei Personen besucht werden. Gäste werden registriert und müssen Hygienevorschriften einhalten. Der Mindestabstand zueinander beträgt eineinhalb Meter. Zudem laufen zwei Sicherheitssystem parallel, so die Gesellschaft. Einerseits erfolge ein Screening der Besucher inklusive Fiebermessung. Andererseits sei das Monitoring der Bewohner sehr engmaschig. Das bedeute, dass bei einem Auftreten einer Virusinfektion sehr rasch gehandelt werden könne.

13.09 Uhr: Das Ordnungsamt Siegen will die Einhaltung der Corona-Verordnung verstärkt kontrollieren – Beschwerden kommen insbesondere aus der Oberstadt. Zu den Maßnahmen in Siegen gehört, dass die „Zeiten ab sofort ausgedehnt und die Dichte der Kontrollen verändert wird“, kündigt der zuständige städtische Ordnungsdezernent Arne Fries an.

Dienstag, 30 Juni

17.27 Uhr: In diesem Jahr wird es kein Flugplatzfest auf dem Segelfluggelände Eisernhardt geben. Das Fest falle unter die Kategorie Großveranstaltung, erklärte Marco Berners, 1. Vorsitzender des Luftsportvereins Siegerland (LSV), die Notwendigkeit der Absage. Geplant war das Fest wie immer am zweiten Wochenende im August. Nun hoffen die Luftsportler auf ein besseres Jahr 2021. Ebenfalls der Corona-Pandemie geschuldet, konnten die Luftsportler ihren Sport drei Monate nicht ausüben. Seit kurzem ist der Vereinsflugbetrieb unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen wieder möglich. „Ab dem kommenden Wochenende sind auch wieder Mitflüge von Fluginteressierten unter Einhaltung der gängigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen möglich“, erläutert Geschäftsführer Stephan Baumeister.

14.19 Uhr: Die Elternbeiträge für die Teilnahme an außerunterrichtlichen Ganztags- und Betreuungsangeboten an den Grundschulen in Freudenberg werden wegen der Coronavirus-Krise auch für die Monate Juni und Juli ausgesetzt, das hat der Rat einstimmig entschieden. Die Beiträge für die Monate April und Mai waren ebenfalls ausgesetzt worden. Der Beschluss gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass das Land den Einnahmeausfall zur Hälfte übernimmt. Bürgermeisterin Nicole Reschke berichtete, dass sie bereits vor vier Wochen bei einer Telefonkonferenz mit dem zuständigen Staatssekretär gesprochen habe. Dieser habe „kurzfristige Lösungen“ zugesagt, seitdem habe sie aber nichts mehr gehört. Für Betreuungsangebote in den Sommerferien gilt die Regelung nicht.

Montag, 29. Juni

17.23 Uhr: Gastspiel in Siegen: Das Deutsche Theater Berlin hat „Die Pest“ von Albert Camus als Einpersonenstück inszeniert: „Unsere Mitbürger waren nicht schuldiger als andere. Sie vergaßen einfach nur, bescheiden zu sein, und sie dachten, alles sei für sie noch möglich.“ Mit diesen Worten beginnt der Nobelpreisträger seinen Roman, den er 1947 veröffentlicht hat und der nach wie vor zur Pflichtlektüre in den Schulen Frankreichs gehört.

14.49 Uhr: Das KinOX-Autokino macht Schule. Die Kreuztaler Gymnasiasten haben hier schon ihre Abiturzeugnisse bekommen und anschließend gefeiert, und jetzt hatten auch die Viertklässler der Grundschule Büschergrund hier ihren letzten Schultag.

Freitag, 26. Juni

18.19 Uhr: Aufgrund der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise können Gastronomen in ihren Lokalen weniger Gäste unterbringen und machen folglich weniger Umsatz. Um das ein Stück weit aufzufangen, bietet die Stadt Siegen an, dass Gastronomen zusätzliche Flächen im Außenbereich erhalten können. Möglich sei das überall dort, wo keine Rettungswege oder andere Nutzungen im Weg seien, so Stadtbaurat Henrik Schumann auf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Rat. Wenn Gastronomen sich in die Fläche verbreitern möchten und dazu einen bestimmten Bereich im Auge haben, können sie Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen. Überschneiden sich zwei Flächen, suche man Kompromisslösungen, so Schumann, das werde bereits so praktiziert – auch, weil die Gastronomen in einigen Fällen von sich aus auf die Stadt zukämen, weil sie sich auf diese Weise eine Steigerung ihres Gewinns erhofften.

17.21 Uhr: Der Siegener Rat hat eine Resolution verabschiedet, um Kulturschaffende davor zu bewahren, aufgrund der Corona-Krise in die Grundsicherung abzurutschen. Die einmalige Zahlung des Landes NRW von 2000 Euro an Solo-Selbstständige reiche nicht aus, damit Kulturschaffende und Integrationskursleiter monatelang finanziell über die Runden kommen, so Grüne und FDP in einem Dringlichkeitsantrag, der mehrheitlich beschlossen wurde.

16.29 Uhr: Das „Kindertheater in den Ferien“ in Siegen gehört seit nunmehr 30 Jahren zum festen Bestandteil des Siegener Sommerfestivals. Das bleibt auch so, sogar mehr: Während im Corona-Jahr weder ein Erwachsenen-Programm im Schlosshof, noch das für diesen Spätsommer eingeplante Kleinkunstprogramm im Spiegelzelt stattfinden kann, präsentiert Kultur Siegen das Jubiläumsprogramm der Kindertheater-Reihe in diesem Jahr im Doppel-Pack.

9.49 Uhr: Siegener DRK-Leute helfen im Kreis Gütersloh: Sie bilden 17 Diagnoseteams, die bei Tönnies-Mitarbeitern Corona-Tests vornehmen. Seit dem massiven Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies sind die heimischen ehrenamtlichen DRK-Mitglieder im Dauereinsatz im Kreis Gütersloh unterwegs. Am vorigen Freitag hatte der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe angefragt, welche Rotkreuzverbände in Gütersloh die dortigen Einsatzkräfte unterstützen können.

Donnerstag, 25. Juni

17.13 Uhr: Das St. Marien-Krankenhaus in Siegen geht ein Stück weit Richtung Normalität und ändert ab Montag, 29. Juni, seine Besuchsregelungen. Der Fokus am Kampen in Siegen liegt auf einer Einlasskontrolle mit Fiebermessung sowie der Beschränkung auf einen Besucher je Patient am Tag.

15.57 Uhr: Die Biologische Station Siegen-Wittgenstein und ihre Kooperationspartner starten ab Juli wieder mit naturkundlichen Veranstaltungen. „Wir freuen uns, dass wir passend zu den Sommerferien wieder mit spannenden Angeboten für Jung und Alt starten können“, betont Jasmin Mantilla-Contreras, Leiterin der Biologischen Station. Alle Aktionen finden unter Einhaltung der geltenden Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz vor Covid-19 statt. „Wir werden es allerdings jedem Referenten bzw. Veranstalter der Programme selbst überlassen, ob er aus der jeweiligen persönlichen Situation heraus die Veranstaltung tatsächlich durchführen kann“, so Mantilla-Contreras.

15.09 Uhr: Die Corona-Pandemie hat dem Tierheim Siegen laut eigenen Angaben in den vergangenen Wochen Einnahmeausfälle von 20.000 Euro beschert. Weil die Einrichtung geschlossen werden musste, konnten weder offene Sonntage, noch Frühlingsfest oder Messen und Verkaufsaktionen stattfinden. Ob das für September geplante Sommerfest begangen werden kann, sei noch nicht absehbar, heißt es in einer Mitteilung.

11.59 Uhr: Integrationshelfer begleiten Kinder mit Behinderung im Schulunterricht und auf dem Schulweg – natürlich nicht während des Lockdown. Weil aber nur tatsächlich geleistete Stunden bezahlt werden, „drohten Einnahmen wegzubrechen“, berichtet Jugendamtsleiterin Pia Cimolino.

Mittwoch, 24. Juni

17.21 Uhr: Auch in Siegen-Wittgenstein nehmen Kleinstunternehmen die Corona-Soforthilfe in Anspruch – aber weniger als anderswo. Das Siegerland und Ostwestfalen gehören zu den Regionen, aus denen die Unterstützungen des Landes am zurückhaltendsten beantragt wurde.

13.13 Uhr: Der geplante Flohmarkt unter der HTS in Geisweid am Samstag, 4. Juli, findet laut Veranstalterangaben statt. Die April- und die Mai-Ausgaben waren wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Die Platzvergabe ist ab 3.30 Uhr, die Marktzeiten sind von 6 bis 13 Uhr.

13.29 Uhr: Das Kino kommt zurück. Am Donnerstag, 2. Juli, öffnet das Viktoria Filmtheater in Hilchenbach-Dahlbruch nach der Corona-Zwangspause. Mitte März mussten die Lichtspielhäuser in NRW wegen der Covid-19-Pandemie schließen; seitdem blieben die Säle dunkel und die Popcorn-Küchen kalt. Jetzt aber, nach drei Monaten Zwangspause, kehrt das Kino zurück.

Dienstag, 23. Juni

17.07 Uhr: Das regionale Internet-Kaufhaus Lozuka und die Volksbank Südwestfalen wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten. Die Plattform will das das Angebot an Online-Bezahlverfahren der Genossenschaftsbank nutzen. Zudem sollen die Finanzexperten das Unternehmen bei der Akquise neuer Händler unterstützen. Schon vor dem Beginn der Corona-Pandemie engagierte sich die Siegener Plattform Lozuka dafür, dass Kunden heimischer Händler die Waren aus der Region direkt online bestellen und nach Hause liefern lassen konnten.

16.07 Uhr: Die private FOM Hochschule bietet wieder erste Präsenzveranstaltungen in ihren Hochschulzentren an – auch an der Birlenbacher Straße in Geisweid. Nötig sind dafür eine begrenzte Teilnehmerzahl (max. 50 Personen) sowie bestimmte Hygiene-Maßnahmen. „Als Präsenz-Hochschule setzen wir alles daran, das Lehrangebot für unsere Studierenden langsam und sukzessive wieder auf die Lehre vor Ort umzustellen. Natürlich sind die Präsenzangebote freiwillig, alle Lehrinhalte werden unseren Studierenden auch weiterhin online zur Verfügung gestellt“, so FOM-Pressesprecher Thomas Kirschmeier. Voraussetzung für die Präsenzveranstaltungen sei es laut Verordnung, dass „die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit nach § 2a der Corona-Schutzverordnung gegeben ist“. Konkret heißt dies, dass auf einem Sitzplan eingetragen werden muss, welche Studierende an welchem Platz gesessen haben. Außerhalb des Sitzplatzes, beim Betreten und Verlassen des Unterrichtsraums und des Gebäudes ist es weiterhin verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

13.49 Uhr: Sechs Mitarbeiter des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) haben in den letzten drei Monaten das Team des Kreisgesundheitsamtes Siegen-Wittgenstein unterstützt – Landrat Andreas Müller hat den Helfern jetzt für diese Unterstützung gedankt.

Montag, 22. Juni

16.01 Uhr: Dem Kreis-Gesundheitsamt Siegen-Wittgenstein ist auch am Montag kein neuer Corona-Fall bekannt gegeben worden. Damit bleibt es bei einem bestätigt Infizierten. Der Student war am Freitag positiv auf das Virus getestet worden, nachdem er aus dem Nicht-EU-Ausland nach Siegen zurückgekehrt war

15.13 Uhr: Wie es in der Coronavirus-Pandemie nach den Sommerferien in den Siegener Schulen weitergeht? Das wird sich wohl während der Sommerferien herausstellen. Viel wurde angekündigt seitens des Landes, sagt Schuldezernent André Schmidt, klar sei aber nichts: Ob alle Schulen wieder in den Regelbetrieb gehen? Und welcher Regelbetrieb – der von Juni 2020 oder der von 2019?

12.21 Uhr: Corona hat auch in Siegen-Wittgenstein den Tourismus nahe zum Erliegen gebracht. Das geht aus den Zahlen hervor, die der Landesbetrieb IT NRW jetzt vorgelegt hat. Im April haben die von der Statistik erfassten Beherbergungsbetriebe mit mehr als 10 Betten 19.443 Übernachtungen gezählt. Das sind 72 Prozent weniger als im April 2019. Die Zahl der Gäste brach sogar um 90,7 Prozent ein: von 20.952 im April 2019 auf 1946 im April 2020.

10.35 Uhr: Die Stadt Hilchenbach muss die Herbstkirmes und den Mondscheinmarkt absagen – es sei denn, die nächste Version der Coronaschutzverordnung, die Anfang Juli erwartet wird, schafft neuen Spielraum.

Freitag, 19. Juni

18.13 Uhr: Am Samstag hätten sich wieder 4000 Menschen aufgemacht, um die Karl-May-Premiere in Elspe live zu erleben. Corona lässt sie zu Hause bleiben. Winnetou ist auch daheim. Fast überall. Aber nicht ganz. Jean-Marc Birkholz und viele seiner Kollegen aus ganz Deutschland und Österreich haben sich auf Initiative des Magazins „Karl May & Co.“ vor ihre privaten Kameras gesetzt und gelesen.

17.21 Uhr: Nach der Corona-bedingten Pause bieten die Malteser in Siegen wieder Erste-Hilfe- und sozialpflegerische Kurse an – angepasst an die Vorgaben zu Hygiene und Infektionsschutz. Einmalhandschuhe werden gestellt und die Malteser haben auch Masken vorrätig, falls jemand seine eigene vergessen haben sollte. Damit immer genug Abstand gehalten wird, können weniger Teilnehmer pro Kurs dabei sein als sonst. Deshalb und wegen des enormen Aufwands bei der Organisation werden die Gebühren für Erste-Hilfe-Kurse auf 65 Euro angehoben. Infos und Anmeldung zu allen Kursen per E-Mail an ausbildung.siegen@malteser.org oder unter 0271/3178653.

15.43 Uhr: Nach zwei Wochen ging am Freitag, 19. Juni, erstmals wieder ein positives Corona-Testergebnis im Kreisgesundheitsamt ein. Bei dem Infizierten handelt es sich um einen in Siegen wohnhaften, aus dem Nicht-EU-Ausland wieder eingereisten Studenten Mitte 20. Der Mann war beschwerdefrei.

12:01 Uhr: Corona Benefit ist der Titel der neuen Ausstellung in der Art Galerie, Fürst-Johann-Moritz-Straße 1 in Siegen, die am Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr eröffnet wird. Sie zeigt Werke mit regionalen und in der Galerie vertretenen Künstlern, die mit unterschiedlichsten Materialien und Techniken der Siegener Kunstszene ein vielschichtiges Gesicht geben, wie es dazu in einer Mitteilung heißt. Mit von der Partie sind unter anderem Thomas Kellner, Martin Schäpers, Marc Baruth und Annette Besgen.

Donnerstag, 18. Juni

18.21 Uhr: Die Industrieunternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe haben im April einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet – 340 Millionen Euro weniger als im März. So steht es in einer aktuellen Erhebung des Statistischen Landesamtes. Damit brach der Umsatz des verarbeitenden Gewerbes gegenüber dem Vormonat um 28 Prozent ein, heißt es in einer Mitteilung der Industrie- und Handelskammer (IHK).

15.57 Uhr: Erstmals seit das Coronavirus das Siegerland erreicht hat, gibt es am Sonntag, 28. Juni, wieder einen Trödelmarkt auf dem IHW-Parkplatz. Die Marktstände sind von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Aufbau für die Händler ist ab 6 Uhr möglich. Es gelten die Corona-Schutzbestimmungen.

14.13 Uhr: Auch nach den jüngsten Lockerungen bestimmte Corona die Sitzung des Ausschusses für Soziales, Familien- und Seniorenfragen im großen Saal der Bismarckhalle in Siegen. Ein Mikrofonträger ging durch die Reihen, um die Redebeiträge der Ausschussmitglieder gut hörbar zu machen – nicht ohne für jeden Redner einen neuen Überzug über das Mikrofon zu ziehen. Und auch inhaltlich ging es um die Pandemie.

11.29 Uhr: Die DLRG Ortsgruppe Weidenau startet am Dienstag, 23. Juni, nach der coronabedingten Pause wieder mit der Schwimmausbildung im Weidenauer Hallenbad. Über die DLRG-Homepage müssen sich die Teilnehmer auch für jede Schwimmstunde anmelden, da eine Kontaktnachverfolgung sichergestellt werden muss und die Teilnehmerzahl in den einzelnen Gruppen auf 70 begrenzt ist. Die Teilnehmer müssen bereits Mitglied in der DLRG Ortsgruppe Weidenau sowie mindestens sieben Jahre alt sein und schon das Jugendschwimmabzeichen in Bronze besitzen. Nichtschwimmer- und Seepferdchenkurse können derzeit leider noch nicht wieder angeboten werden. Anmeldungen und mehr gibt es auf weidenau.dlrg.de

Mittwoch, 17. Juni

16.31 Uhr: Die Siegerlandhalle in Siegen als größtes Veranstaltungszentrum der Region beteiligt sich an der „Night of Light“ und wird am kommenden Montag ab 22 Uhr rot illuminiert. Das ist ein flammender Appell und Hilferuf zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft in der Corona-Pandemie, so die Hallenverwaltung. Die Veranstaltungswirtschaft, heißt es, war der erste Wirtschaftszweig, der von der Coronavirus-Krise getroffen wurde und er wird auch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit am längsten und am massivsten von den Auswirkungen betroffen sein. In Netphen wollen Unternehmer aus der Veranstaltungsbranche wollen am Montag, 22. Juni, ab 21 Uhr auch das Rathaus Netphen in rotes Licht tauchen. „Wir demonstrieren still und leise“, sagt Frank Kretschmer von Netphen Events.

14.59 Uhr: „Siegen aux boules“, ein Verein für Boulesport in Siegen, nimmt seinen Spielbetrieb wieder auf. Die Mitglieder treffen sich jeden Samstag und Sonntag ab 14 Uhr auf dem Bouleplatz am RWE Siegen – natürlich unter Einhaltung der coronabedingten Hygiene- und Abstandsregeln. Interessenten –auch Anfänger – sind willkommen.

10.35 Uhr: In der Corona-Pandemie feuert der Heimatverein Birlenbach den Backes an. Unter Beachtung der z.Zt. geltenden Hygienemaßnahmen findet am Samstag, 27. Juni, der erste Backtag in 2020 statt. Im neu gebauten Steinbackofen werden Landbrote, Siegerländer Reibekuchen und Blechkuchen gebacken. Verkauf der Backwaren ist von 13 bis 15 Uhr. Vorbestellungen sind auch per Mail an heimatverein-birlenbach@t-online.de möglich.

Dienstag, 16. Juni

18.21 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie zeigt das studentische Kino Panoptikum vorerst keine Filme an der Uni Siegen – es kooperiert mit dem Open-Air-Kino und eröffnet die Reihe.

13.03 Uhr: Alice und Bob treffen sich in einem öffentlichen Park, beide haben auf ihren Smartphones eine Corona-Warn-App heruntergeladen. Später wird Alice positiv auf Covid-19 getestet. Sie gibt das Testergebnis bei der Gesundheitsbehörde an. Bob erhält daraufhin eine Benachrichtigung auf sein Smartphone – inklusive Informationen, was er nun tun sollte. Anhand dieses Szenarios erklären Studierende der Universität Siegen zusammen mit Kommilitonen anderer deutscher Unis sowie aus Australien und Kanada, wie dezentrale Corona-Warn-Apps genau funktionieren: Welche Daten werden im Hintergrund generiert und ausgetauscht? Und was genau ist in den dezentralen Tracing-Protokollen verborgen? All dies lässt sich anhand der einfachen Animation auch für Laien verständlich nachvollziehen.

9.23 Uhr: Nach fast drei Monaten sind das Kreishaus sowie sämtliche Dienststellen der Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein wieder geöffnet. „Zwischenzeitlich gibt es in Siegen-Wittgenstein keine aktuell erkrankten Personen mehr. Und auch bundesweit flacht das Infektionsgeschehen ab“, betont Landrat Andreas Müller. „Das ist für uns als Kreisverwaltung Anlass, nun die Türen wieder regulär für alle Bürgerinnen und Bürger zu öffnen – unter den aktuellen Bedingungen.“

Montag, 15. Juni

17.55 Uhr: Seit Montag, 15. Juni, gibt es in Siegen-Wittgenstein niemanden mehr, der akut an Covid-19 erkrankt ist. Die letzten beiden mit dem Coronavirus infizierten Personen (eine Frau Anfang 70 aus Wilnsdorf und eine Frau Mitte 40 aus Netphen) konnten aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden. „Damit ist rund drei Monate nach der ersten offiziellen Bestätigung einer Coronainfektion in Siegen-Wittgenstein ein Meilenstein bei der Bekämpfung der Pandemie erreicht“, freut sich Landrat Andreas Müller.

17.19 Uhr: Mit besonderen Maßnahmen hat die Johannlandschule Hainchen den regulären Betrieb wieder aufgenommen. Seit Montag gilt: Maskenpflicht für die Kinder und Lehrer in den Klassenräumen.

15.51 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein denkt darüber nach, für Kultur Pur nicht verausgabtes Geld der regionalen Kulturszene zur Verfügung zu stellen. Trotz Lockerungen ist ein Kulturbetrieb, für viele Künstler eine wichtige Einkommensquelle, in der Corona-Krise nur sehr eingeschränkt möglich. Eine Art Kreis-Kultur-Konjunkturpaket soll dazu beitragen, dass sich Künstler über Wasser halten können.

13.23 Uhr: Rund 5300 Mal setzte sich die Verbraucherzentrale in Siegen 2019 für die Rechte und den Schutz von Bürgerinnen und Bürgern ein, mehr als 1600 Mal beriet und vertrat die Beratungsstelle Ratsuchende rechtlich. Worum es dabei schwerpunktmäßig ging, stellte sie nun in ihrem Jahresbericht vor. Auch in der Coronakrise setzt sich das Team der Verbraucherzentrale an der Friedrichstraße für die Anliegen ihrer Kunden ein, seit Kurzem ist auch wieder eine persönliche Beratung möglich.

Sonntag, 14. Juni

16.12 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet für Siegen-Wittgenstein an diesem Wochenende keine neuen Coronafälle. Landrat Andreas Müller möchte jedoch die Fallzahlen nach den jüngsten Lockerungen weiter im Auge behalten.

Freitag, 12. Juni

16.51 Uhr: Von Mittwoch bis Freitag, 10. bis 12. Juni, wurden dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein keine neuen Corona-Fälle gemeldet. Aktuell erkrankt sind noch zwei Personen, keine von ihnen ist im Krankenhaus.

16.21 Uhr: Niedernetphen ist bereit für den ersten Schultag für alle. Eigene Eingänge, eigene Toiletten, eigene Schulhofbereiche für jede Klasse. Einbahnstraßen, wie man sie überall kennt. Und Durchzug. Darauf legt Rektorin Annette Kramps besonderen Wert. „Ich werde meiner vierten Klasse die letzten Schultage so schön wie möglich gestalten“, sagt Klassenlehrerin Brigitte Motz. Denn nach der letzten Stunde am 26. Juni beginnt ihr Ruhestand. Und der ihrer Kollegin Erica Pollmann. Die Wege beider Lehrerinnen haben sich schon früh, in der Ausbildung, zum ersten Mal gekreuzt. Und immer wieder getrennt. Bevor jetzt für sie zur gleichen Zeit ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

13.15 Uhr: Die 30.000 Masken vom Land kamen am Samstag, die Datei mit den Adressen der Kitas wurde am Montag nachgereicht, als der Betrieb in den Einrichtungen eigentlich schon wieder losgehen sollte. Im Jugendhilfeausschuss zeigte sich Jugendamtsleiterin Pia Cimolino relativ sprachlos – Einzelexemplare, die unverpackt aus dem Pappkarton von dem Autoausrüster aus Bielefeld kamen, hatte sie den Ausschussmitgliedern mitgebracht: als „Filtermedien“ bezeichnete Fliessstücke, für Nasenclips zu verwendende Metallstreifen und 1,20 Meter lange Gummibänder. Dazu je Bausatz eine bebilderte, zwei DIN-A-4-Seiten starke Bastelanleitung: „Schneiden Sie aus dem Gummiband mit drei Schnitten vier Stränge gleicher Länge...“

12.07 Uhr: Das Geisweider Bürgerfest, das seit 23 Jahren ohne Unterbrechung immer am zweiten Sonntag im Oktober stattfindet, fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das teilen die Vorstände der Werbegemeinschaft Geisweid und der ARGE (Arbeitsgemeinschaft der Vereine Klafeld-Geisweid-Dillnhütten) mit. Eine Prognose für eine Veränderung der Verordnung bezüglich Großveranstaltungen oder Abstandsregelungen bis zum Oktober könne heute niemand abgeben, die Anträge zur Genehmigung, Verträge und Planungen müssten aber bis Ende Juni abgeschlossen sein. Klar sei noch nicht, ob die zeitgleich stattfindende Geisweider Herbstkirmes durchgeführt werden könne.

Mittwoch, 10. Juni

18.23 Uhr: Dem Gesundheitsamt Siegen-Wittgenstein sind auch am Mittwoch keine neuen Corona-Fälle gemeldet worden. Damit bleibt es bei zwei Erkrankten. Die Zahl der Patienten, die sich seit Beginn der Pandemie mit Covid-19 infiziert haben, bleibt unverändert bei 314.

14.17 Uhr: In der Corona-Krise haben die Beschäftigen der Siegener Stadtverwaltung „vom ersten Moment an voll mitgezogen“, berichtet Dirk Helmes, Leiter der Personalabteilung, auf Anfrage der FDP. „Ohne Murren, ohne Blockade, ohne Protest haben sie die anstehenden Aufgaben angepackt. Keiner hat auf die Uhr geschaut“.

Dienstag, 9. Juni

16.45 Uhr: Musikalische Früherziehung in Zeiten von Corona: „Wir haben nahtlos weitergemacht“, berichtet Hans-Dieter Klug, Geschäftsführer des Mobilen Musiktreffs, zu dem die Musikschule und das Rockmobil gehören und der in Hilchenbach zudem den Auftrag einer städtischen Musikschule wahrnimmt.

15.53 Uhr: Seit Montag, 9. Juni, sind keine positiven Corona-Testergebnisse im Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein eingegangen, zwei Personen konnten dagegen als genesen aus der Überwachung entlassen werden. Dabei handelt es sich um einen Mann Anfang 30 aus Netphen und eine Frau Mitte 30 aus Siegen.

14.21 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie fällt die für Dienstag, 16. Juni, im Apollo-Theater vorgesehene Lesung Lutz Seilers aus seinem neuen Roman „Stern 111“ aus. Die Lesung, die im Rahmen des im Haus der Wissenschaft angesiedelten Formats „Poetry@Rubens“ stattfindet, soll 2021 nachgeholt werden, teilt die Universität Siegen mit.

Montag, 8. Juni

17.31 Uhr: Am Montag sind dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein keine neuen Covid-19-Fälle gemeldet worden. Drei Personen konnten als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden: Eine Frau Mitte 40 aus Kreuztal, ein Mann Ende 50 aus Siegen und eine Frau Anfang 70 aus Netphen. Vier Personen sind derzeit noch erkrankt.

13.39 Uhr: Der Kreuztalsommer in Dreslers Park kommt doch noch – und das sehr kurzfristig. Bereits am Sonntag, 14. Juni, geht es los, wie immer bei freiem Eintritt. „Bis vor wenigen Tagen war das komplette Programm noch abgesagt. Hocherfreut haben alle Künstler sehr schnell wieder zugesagt. Endlich können wir im grünen Wohnzimmer unserer Stadt wieder Kultur anbieten“, sagt Kulturamtsleiter Holger Glasmachers.

10.47 Uhr: 88 Tage lang musste die Philharmonie Südwestfalen stumm bleiben – jetzt gibt sie wieder Konzert im Siegener Apollo. Voll war’s im Apollo. Alle Sitze des reduzierten Platzangebots belegt. Das Theater- und Musikleben beginnt wieder zu sprießen. Denn die erzwungene Pause war lang, wie Landrat Andreas Müller, Vorsitzender des Trägervereins Philharmonie Südwestfalen, eingangs betonte.

Sonntag, 7. Juni

15.45 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt meldet für Siegen-Wittgenstein an diesem Wochenende keine neuen positiven Testergebnisse. Es gibt also derzeit lediglich in Netphen drei, in Siegen zwei und in Kreuztal und Wilnsdorf je eine erkrankte Person.

Freitag, 5. Juni

17.35 Uhr: Nach 61 Filmen, drei Discos und zwei Livekonzerten im Autokino „KinOX“ in Freudenberg haben sich die Betreiber entschlossen, das Film-Angebot einzuschränken. Denn alle Kinos dürfen nun wieder öffnen, man wolle den ortsfesten Kinos nicht unnötig Konkurrenz machen, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

16.41 Uhr: Am Freitag, 5. Juni, sind dem Kreisgesundheitsamt keine positiven Corona-Testergebnisse in Siegen-Wittgenstein bekannt geworden. Eine Person konnte als genesen aus der Überwachung der Behörde entlassen werden: eine Frau um die 90 aus Siegen. Zudem wurde am Donnerstag der letze Patient, der wegen Corona behandelt worden war, aus dem Kreisklinikum Siegen als genesen entlassen.

10.35 Uhr: Allein die Stadt Siegen rechnet mit einem zweistelligen Millionenbetrag aus dem Corona-Konjunkturpaket für die Stadtkasse. „Es ist ein außerordentlich wichtiges Signal in dieser Krise, dass der Bund die Kommunen unterstützt und damit die Handlungsfähigkeit sichert“, kommentiert Siegens Bürgermeister Steffen Mues die aktuellen Verabredungen im Koalitionsausschuss des Bundes. „Die vorgesehene Kompensation der städtischen Gewerbesteuerausfälle ist ein großartiges Zeichen. Für Siegen wird dies sicherlich ein hoher zweistelliger Millionenbetrag sein, den wir sonst nicht hätten auffangen können.“ Er hofft auch darauf, dass das Land Nordrhein-Westfalen sich diesem Weg anschließt und ebenfalls kommunale Steuerausfälle auffängt.

Donnerstag, 4. Juni

17.19 Uhr: Der Corona-Verdacht bei einer Lehrkraft der St. Martin Grundschule in Kreuztal hat sich nicht bestätigt. Das Testergebnis ist am Donnerstag im Kreisgesundheitsamt eingegangen und war negativ, teilt der Kreis Siegen-Wittgenstein mit. Die Schüler der beiden betroffenen Klassen können damit aus Sicht des Kreisgesundheitsamtes ab Freitag wieder zum Unterricht gehen, sofern dies von der Schule organisatorisch umgesetzt werden kann. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis lag am Donnerstag unverändert bei 314, die Zahl der Genesenen bei 298, acht Erkrankten, acht Verstorbenen – keinerlei Veränderungen gegenüber Mittwoch.

12.23 Uhr: Der Jugendtreff im Freudenberger Backes ist seit Kurzem wieder für die Besucher geöffnet. Selbstverständlich gelten auch dort Hygiene- und Abstandsregelungen, zum Beispiel ist die Besucheranzahl auf sechs plus Personal begrenzt. Erforderlich ist auch eine Anmeldung der Besucher via Whatsapp-Gruppe bzw. Anruf, um die Besuche zu regeln, ohne jemanden wieder wegschicken zu müssen.

Mittwoch, 3. Juni

17.32 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein ist am Mittwoch ein neuer Corona-Fall gemeldet worden, drei Menschen wurden als genesen aus der Überwachung entlassen. In einer Grundschule in Kreuztal besteht bei einer Lehrkraft der Verdacht auf eine Infektion.

17.17 Uhr: Einzelstücke, die so sonst keiner baut: Sascha Wrischnig erschafft Möbel-Kunstwerke. Der Freudenberger macht aus dem, was andere Leute entsorgen, neue Dinge. Tische, Lampen, Kommoden, oft mit individuellem Bezug zum Kunden. Die Corona-Krise ist für Kreative hart, aber Wrischnig will sich nicht beschweren: Er verkauft jetzt seine Werke – nicht für sich, sondern um vom Erlös die Wünsche der Kinder und Jugendlichen zu erfüllen, die in den Wohngruppen des Friedenshorts Freudenberg leben.

14.59 Uhr: Die Zahl der Arbeitslosen in Siegen-Wittgenstein ist im Mai erneut gestiegen. „Das wird sich auch in den kommenden Monaten erstmal so fortsetzen“, prognostiziert Daniela Tomczak, Chefin der Siegener Arbeitsagentur. Die steigende Arbeitslosigkeit liege nicht daran, dass Unternehmen in der Corona-Pandemie verstärkt entlassen: Es komme vielmehr zu deutlich weniger Einstellungen.

10.07 Uhr: Das Hallenbad in Weidenau ist nach der Corona-Zwangspause ab Donnerstag, 4. Juni, wieder geöffnet – zumindest für Sportschwimmer und Vereine. Nach Vorlage der aktuellen Fassung hat die Sport- und Bäderabteilung der Stadt Siegen kurzfristig die Voraussetzungen dafür geschaffen, das Hallenbad für Sportschwimmer und Vereine wieder zu öffnen, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Dienstag, 2. Juni

17.35 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein sind am Dienstag keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Dafür konnten fünf Personen als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamts entlassen werden.

16.41 Uhr: Die UWG in Siegen will umfassend über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die sozialen Einrichtungen in der Stadt informiert werden. Ein entsprechender Sachstandsbericht solle sobald als möglich dem Sozialausschuss vorgelegt werden, fordert die Fraktion in einem Antrag. In dem Papier soll auch erläutert werden, welche „Gegenmaßnahmen getroffen wurden bzw. welche Gegenmaßnahmen noch vorgesehen sind“.

13.49 Uhr: Der Mai ist traditionell ein beliebter Monat für Hochzeiten. Während der Coronakrise können diese nicht wie gewohnt stattfinden. Standesamtlich trauen konnten sich Paare in Siegen aber durchgehend – und taten das auch.

11.57 Uhr: Nicht Corona ist schuld, dass das Netphener Freibad in diesem Sommer geschlossen bleibt, meint die CDU. Nach dem einstimmigen Votum gegen eine Freibadsaison in Netphen, das die Gesellschafterversammlung der stadteigenen Freizeitpark Obernautal GmbH (FON) beschlossen hat, richtet die CDU ihre Kritik an die Führung des Betriebes.

Freitag, 29. Mai

17.57 Uhr: Mehr als zwei Tonnen Lebensmittel vor dem Wegwerfen gerettet und dabei jede Menge Menschen glücklich gemacht, das ist die Bilanz einer Aktion von Foodsharing Siegen in Kooperation mit Fischer Catering, der freiwilligen Feuerwehr Weidenau, Solina Siegen und der Siegener Tafel in der Corona-Krise.

16.31 Uhr: Auch am Freitag wurden dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein keine neuen Corona-Fälle gemeldet. Zwei Männer aus Kreuztal (Ende 60 und Mitte 90) konnten als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamts entlassen werden. Damit sinkt die Zahl der aktuell Erkrankten auf 13.

11.41 Uhr: Das Netphener Freibad bleibt diesen Corona-Sommer zu. Das hat die Gesellschafterversammlung der Freizeitpark Obernautal (FON) einstimmig beschlossen. Auch die CDU ist von ihrem Antrag abgerückt, doch noch eine Freibadsaison zu ermöglichen.

Donnerstag, 28. Mai

17.41 Uhr: Auch am Donnerstag, 28. Mai, wurden dem Kreisgesundheitsamt keine neuen Covid-19-Fälle gemeldet. Wie berichtet ist Siegen-Wittgenstein NRW-Schlusslicht: Auf 100.000 Einwohner kommen 131 bestätigte Corona-Fälle, landesweit sind es im Schnitt 208 pro 100.000.

16.35 Uhr: In Neunkirchen hat das Team der Bücherei die Schließung während der Corona-Pandemie genutzt, um neue LED-Röhren zu installieren. Nach Wochen des „Tante-Emma-Prinzips“ können die Räumlichkeiten der Bibliothek Neunkirchen ab Dienstag, 2. Juni, wieder betreten werden. Voraussetzung sind die Einhaltung der Hygieneregeln, Besucher müssen Mund-Nase-Bedeckung tragen.

12.53 Uhr: Anfang Januar 2020 wurde das Auftreten des Coronavirus in Siegen-Wittgenstein noch als minimal beurteilt. Niemand wusste so wirklich, was in China los war, wie das Virus sich ausbreiten würde, welche Symptome Patienten haben. „Aus heutiger Sicht wussten wir abenteuerlich wenig“, sagt Paul Fiedler, Leitender Oberarzt der Pneumologie am Kreisklinikum Siegen. Man ging noch davon aus, dass man sich gegenseitig gleichsam in die Lunge husten muss, um Corona zu übertragen. Das Kreisklinikum ergriff dennoch schnell Vorsichtsmaßnahmen, baute das Krankenhaus quasi grundlegend um.

10.01 Uhr: Siegen-Wittgenstein ist NRW-Schlusslicht – bei den Corona-Zahlen. Dank der disziplinierten, solidarischen Bevölkerung, so Landrat Andreas Müller. Bei allen Maßnahmen von Kommunen, Kreis, Einrichtungen und Institutionen: Ohne die Bevölkerung stände der Kreis Siegen-Wittgenstein in der Corona-Krise nicht dort, wo er heute steht. „Die Menschen haben sich über diese zwölf Wochen hinweg äußerst diszipliniert, umsichtig und solidarisch verhalten“, lobt Landrat Andreas Müller im Kreisgesundheitsausschuss.

Mittwoch, 27. Mai

17.19 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein sind am Mittwoch weder Neuinfektionen mit dem Coronavirus noch Genesungen gemeldet worden. Am Mittwoch, 27. Mai, sind aber die Ergebnisse der Wiederholungstests von den drei Personen eingegangen, deren positiven Testergebnisse das Labor am Wochenende wegen unklarer Befunde zurückgezogen hatte.

15.37 Uhr: Die Lage von Suchtkranken verschärft sich in der Coronakrise auf nahezu allen Ebenen. Betroffene gehören, je nach Art, Stadium und Dauer ihrer Sucht, nicht nur zur Risikogruppe, sondern sind aufgrund der Einschränkungen auch stärker als sonst auf sich allein gestellt – während es gleichzeitig meist schwieriger ist, überhaupt an Drogen zu kommen.

13.23 Uhr: Auf der Ginsberger Heide bei Hilchenbach, wo um das Pfingstwochenende herum eigentlich, die 30. Auflage von Kultur Pur, stattfinden sollte, erinnert bis Dienstag, 9. Juni, eine großformatige Motivschau an die schönsten und charakteristischsten Festivalmomente der vergangenen Jahrzehnte. Sie lädt Ausflügler und Wanderer ein, teilt das Kulturbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein mit, bei beschaulichem Vogelgezwitscher ein Stück Kulturgeschichte Revue passieren zu lassen.

10.11 Uhr: Der Freudenberger Verein Liedertafel kann mit seinen Chören endlich wieder proben. Dafür hat der Vorstand ein „C(h)orona“-Konzept erarbeitet. Unter strengen Auflagen können die Liedertafel Chöre in Freudenberg wieder in Kleinstgruppen mit höchstens sieben Sängerinnen und Sängern im Sängerheim „Am Silberstern 23“ ihrem Hobby nachgehen – mit gebührenden Abstand zueinander.

Dienstag, 26. Mai

18.01 Uhr: An der Patientenschule der DRK-Kinderklinik Siegen werden kranke Kinder, die lange im Krankenhaus bleiben müssen, unterrichtet, damit sie in ihrer Heimatschule nicht den Anschluss verlieren. Eine große Herausforderung für die Lehrerinnen und Lehrer, die durch die Coronakrise noch schwieriger geworden ist.

17.19 Uhr: Die NRW-Landesregierung hat sich darauf verständigt, die Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung für Juni und Juli zur Hälfte zu erlassen, um Eltern in der Corona-Krise zu entlasten. Das teilt der CDU-Landtagsabgeordnete Jens Kamieth mit. Elternbeiträge, heißt es in einer Mitteilung, seien ein Baustein zur Finanzierung der Kindertagesbetreuung: „Die gefundene Lösung ist ein fairer und ausgewogener Kompromiss, der Eltern entlastet und erbrachte Leistung angemessen in Rechnung stellt.“ Durch erneut erweiterte Betreuungsangebote ab Montag, 8. Juni, würde auch im „Bereich der Kindertagesbetreuung ein Meilenstein auf dem Weg Richtung Regelbetrieb“ erreicht.

16.27 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein sind am Dienstag keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Ein Mann Anfang 60 aus Hilchenbach konnte am Dienstag, 26. Mai, als genesen aus der Überwachung entlassen werden.

12.21 Uhr: Die Sonderausstellung „Unsere Gegenwart“ im Museum für Gegenwartskunst in Siegen ist noch bis zum 16. August geöffnet. Die im gesamten Haus, auf zwei Etagen und über 1800 Quadratmetern gezeigte, große Schau, die am 14. Februar eröffnet wurde und bereits Mitte März wegen der Corona-Pandemie vorübergehend geschlossen werden musste, kann nun ausreichend lange vom Publikum besucht werden.

10.41 Uhr: Der Corona-Verdachtsfall für das Seniorenheim Haus St. Klara der Siegener Marien-Gesellschaft in Friesenhagen hat sich nicht bestätigt. „Die Verunsicherung in den letzten Tagen war recht groß und wir sind daher sehr erleichtert, dass wir hier eine Entwarnung geben können“, teilt Dr. Christian Stoffers, Sprecher der Marien-Gesellschaft, am Dienstagvormittag mit.

Montag, 25. Mai

19:26 Uhr: Vier der sieben positiven Coronatests, die am Wochenende in Siegen-Wittgenstein gemeldet wurden, waren uneindeutig. In einem Fall gibt es bereits Entwarnung, die anderen drei Tests werden wiederholt. Ein neuer Coronafall ist am Montag im Kreis aufgetreten.

17.17 Uhr: Das Schützenfest in Hilchenbach fällt aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus. Das hat der Vorstand des Hilchenbacher Schützenvereins beschlossen. Es soll, wie es am Montag, 25. Mai, in Hilchenbach weiter hieß, auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

16.39 Uhr: UWG-Stadtverordneter Klaus-Peter Wilhelm verteidigt die Entscheidung der städtischen Freizeitpark Obernautal GmbH (FON), das Netphener Freibad in diesem Corona-Sommer nicht zu öffnen. Nach dem heftigen Protest soll die Gesellschafterversammlung nun am Donnerstag, 28. Mai, noch einmal beraten.

14.09 Uhr: Die Taschengeldbörse des Vereins Alteraktiv, St.-Johann-Straße 7 in Siegen, ist zurück aus der Corona-Zwangspause. Ab Mittwoch, 3. Juni, werden wieder Hilfen in Haus und Hof von Schülerinnen und Schülern für kleines Geld vermittelt, heißt es dazu in einer Mitteilung. Camilla Stettner ist mittwochs zwischen 14 und 17 Uhr unter 0271/2339485 zu erreichen.

11.43 Uhr: Bei einer Bewohnerin, die aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein stammt und in das Haus St. Klara in Friesenhagen aufgenommen wurde, wurde routinemäßig ein Abstrich beim Einzug vorgenommen. Da das Ergebnis „leicht positiv“ gewesen sei, sei die Bewohnerin aus Sicherheitsgründen auf die Isolierstation des St. Marien-Krankenhauses in Siegen gebracht.

Sonntag, 24. Mai

15.30 Uhr: Sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden am Wochenende in Siegen -Wittgenstein gemeldet. Die Zahl der akut Erkrankten steigt damit wieder auf 19, die Zahl der Infektionen seit Ausbruch der Pandemie auf 314.

Freitag, 22. Mai

15.30 Uhr: Dem Kreisgesundheitsamt wurden auch in den vergangenen 24 Stunden keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Gleichzeitig ist die Zahl der akut Erkrankten um sieben zurückgegangen. Als genesen konnten aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden: zwei Personen aus Hilchenbach (ein Mann Mitte 60 und eine Frau um die 80), sowie fünf Personen aus Siegen (ein Kleinkind, eine Frau und ein Mann um die 20, ein Mann Mitte 60 und eine Frau um die 70). Damit liegt die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreisgebiet unverändert bei 307, die Zahl der Genesenen steigt auf 287. 12 Personen sind derzeit an Covid-19 erkrankt, acht verstorben. Von den Erkrankten befinden sich fünf in einer Klinik, einer auf Intensivstation.

7.55 Uhr: Auch über den Feiertag haben sich die Daten des Gesundheitsamts Siegen-Wittgenstein nicht verändert. Es gab keine neuen positiven Testergebnisse. Somit bleibt es bei insgesamt 307 Infektionen seit Ausbruch der Corona-Pandemie im Kreisgebiet. Davon sind aktuell noch 19 Personen erkrankt: 10 in Siegen, 5 in Hilchenbach, drei in Kreuztal und eine Person in Wilnsdorf. In den anderen sieben Kommunen des Kreises gibt es derzeit keine Infektionen.

Mittwoch, 20. Mai

16.55 Uhr: Im Kreisgesundheitsamt Siegen-Wittgenstein ist am Mittwoch kein positives Corona-Testergebnis eingegangen. 19 Personen gelten als erkrankt. Demnach sind die Zahlen im Vergleich zu Dienstag, 19. Mai, unverändert.

15.21 Uhr: Die CDU Siegen-Wittgenstein warnt vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise. Vorhandene Pläne müssten neu überdacht werden. Nicht zuletzt müsse die Planung für ein weiteres Kreishaus gestoppt werden.

10.21 Uhr: Das Corona-Behandlungszentrum in Siegen in der Alten Hammerhütter Schule, Koblenzer Straße 90, schließt. Am 16. April hatte die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) das COVID-19-Behandlungszentrum eröffnet, um Infizierte, bzw. Personen, die noch auf ihr Testergebnis warten, medizinisch versorgen zu können. Dieses Angebot wird nun nicht mehr gebraucht, deshalb kann die „Corona-Praxis“ schließen. Auch die Behandlungszentren in Olpe und Lüdenscheid machen dicht.

Dienstag, 19. Mai

18.03 Uhr: Im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein ist am Dienstag, 19. Mai, ist kein positives Corona-Testergebnis eingegangen. 280 Personen gelten als genesen. Die Zahl der bisher bestätigten Corona-Fälle im Kreis Siegen-Wittgenstein bleibt bei 307 Personen.

17.31 Uhr: Die Bäder in Geisweid und Kaan-Marienborn dürfen ab Mittwoch, 20. Mai, jeweils maximal 400 Gäste gleichzeitig besuchen. Möglich wird dies durch ein Online-Buchungssystem, bei dem sich die Besucher maximal fünf Tage im Voraus registrieren und ihren Besuch mit maximal fünf weiteren Personen in einem Kalender reservieren. Einen Ticketverkauf an den Freibad-Kassen ohne Reservierung gibt es nicht.

14.41 Uhr: Die Kommunen im Kreis Siegen-Wittgenstein gehen unterschiedlich mit ihren Freibädern um. In Netphen sorgt der Entschluss, das Freibad geschlossen zu halten für Ärger. In manchen Kommunen öffnen die Bäder bereits, in anderen herrscht noch Ungewissheit. Hier ist unser Überblick.

Montag, 18. Mai

15.41 Uhr: Mit seiner Entscheidung, das Netphener Freibad in diesem Sommer nicht zu öffnen, macht sich Raik Richter unbeliebt. Der Geschäftsführer der Freizeitpark Obernautal GmbH (FON) sieht sich einem Shitstorm in den Online-Kanälen ausgesetzt, seit Kämmerer Hans-Georg Rosemann die Mitteilung am Donnerstag im Rat vortrug.

12.25 Uhr: In der Stadtbibliothek Siegen gelten ab Dienstag, 19. Mai, erweiterte Öffnungszeiten, und zwar unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln, wie es aus dem Rathaus heißt.

11.37 Uhr: Der AWO-Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe hat in der Coronakrise ein Begegnungstelefon unter dem Titel „Zeit zum Reden“ eingerichtet und erwägt, das Projekt auch über den Shutdown hinaus weiterzuführen. Die Erfahrungen mit dem Begegnungstelefon, das in der Krise insbesondere für ältere Menschen zur Linderung von Einsamkeit eingerichtet wurde, „sind sehr positiv“, sagt Matthias Hess, Leiter der Abteilung Bürgerdienste beim Kreisverband.

Sonntag, 17. Mai

17.15 Uhr: Über 50 Menschen haben in Siegen am Samstag gegen den Umgang der Politik mit der Coronakrise demonstriert.

15.12 Uhr: Am Wochenende haben sich die Corona-Zahlen in Siegen-Wittgenstein nicht verändert. Aktuell sind noch 27 Menschen erkrankt.

Freitag, 15. Mai

18.02 Uhr: Die Corona-Zahlen in Siegen-Wittgenstein sind stabil. Eine junge Frau aus Siegen konnte als genesen entlassen werden.

17.19 Uhr: Derzeit kommen in Siegen 538 Jungen und Mädchen in die Notbetreuung der Kindertageseinrichtungen. Die Angebote sollen ausgeweitet werden. Die Betreuungsangebote in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege in Siegen werden ausgeweitet.

14.53 Uhr: Nach umfangreichen Vorarbeiten inklusive Begehung aller Einrichtungen sind die Kinder- und Jugendtreffs in Siegen bereit für den Neustart. Ab der Woche, die am Montag, 18. Mai, beginnt, öffnen die städtischen Kinder- und Jugendeinrichtungen in Weidenau, Geisweid, Eiserfeld sowie am Lindenberg und am Fischbacherberg/Heidenberg – und kehren unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder ein Stück weit zur Normalität zurück, wie die Stadtverwaltung verspricht.

11.51 Uhr: Seit Beginn der Corona-Krise verzeichnet das Sorgentelefon „Nummer gegen Kummer“ in Siegen eine deutlich höhere Anzahl von Anrufen. Das Kinder- und Jugendtelefon am Standort Siegen, das zum Angebot des Kinderschutzbunds Siegen-Wittgenstein gehört, bekommt dies zu spüren und hat seine Kapazitäten erweitert.

Donnerstag, 14. Mai

18.40 Uhr: Auch in Netphen gibt es jetzt keine Corona-Erkrankten mehr. Insgesamt vier Personen sind als genesen entlassen, drei weitere Menschen haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

16.51 Uhr: Mit Windwood & Co beginnt am Wochenende die Siegener Reihe „Sonntagnachmittag um 4 im Schlossgarten“ – unter strengen Auflagen. Statt 400 Plätzen im Atrium können nur 100 belegt werden. Es wird nur ein Zugang zu den Sitzreihen geöffnet. Ordnungskräfte geben 100 Sitzunterlagen aus. Wenn die ausgegeben sind, erhält niemand mehr Zutritt.

15.25 Uhr: 103 Verstöße gegen die Corona-Schutzbestimmungen hat der Hilchenbacher Ordnungsdienst bisher festgestellt, in der überwiegenden Zahl der Fälle ging es um Verstöße gegen das Kontaktverbot. Über die Mehrzahl der Bußgeldbescheide in Hilchenbach wird wohl das Gericht entscheiden.

10.33 Uhr: Media Markt und Saturn statten ihre Elektronikmärkte jetzt mit digitalen Einlassampeln aus - auch in Siegen. Laut Unternehmensangaben rüsten die Elektronikhändler in den kommenden Wochen bundesweit alle Märkte mit digitalen Einkaufsampeln aus. Damit wird am Markteingang auf großen Displays angezeigt, wie viele Kunden den Markt noch betreten dürfen, heißt es weiter. Je nachdem, ob damit noch die vorgeschriebenen Mindestabstände eingehalten werden können, zeigt ein grünes oder rotes Signal an, ob die Kunden den Markt sofort betreten können oder noch warten müssen. Ein akustisches Signal sorgt zusätzlich dafür, dass niemand die Anzeige übersieht. Die digitale Lösung zählt die Kunden, die den Markt betreten und wieder verlassen, ohne dass personenbezogen Daten oder Kundenbilder gespeichert werden, teilen die Verantwortlichen mit.

Mittwoch, 13. Mai

17.32 Uhr: Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist seit Dienstag erneut keine weitere Corona-Infektion bekannt geworden. Acht Patienten sind genesen, die Zahl der Erkrankten sinkt auf 29.

14.53 Uhr: Die Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstellen Siegen-Wittgenstein in Siegen und Bad Berleburg können wieder ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Allerdings bleiben die Eingangstüren weiterhin verschlossen.

13.31 Uhr: Der Siegener Stadtverband der Grünen fordert Hilfe für die heimische Kulturszene. Die Corona-Krise bedrohe und Künstler in ihrer Existenz. Alle staatlichen Ebenen seien jetzt gefordert, „damit die lebendige Szene in Siegen nicht zugrunde geht“, teilt der Stadtverband mit.

9.30 Uhr: Die Busse in Siegen-Wittgenstein werden in den kommenden Wochen stufenweise zum regulären Fahrplan zurückkehren. Das teilt der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) mit. Ab heute fährt die UX 2 wieder von Weidenau zur Uni auf den Haardter Berg, nur die späten Fahrten um 20.14 und 20.29 Uhr entfallen noch. Ab Montag, 18. Mai, sind wieder alle Uniexpresslinien planmäßig unterwegs. Ab Montag, 22. Mai, fahren dann auch abends alle Linien wieder nach Plan, es gibt keinen vorgezogenen Betriebsschluss um 22.30 Uhr mehr.

Dienstag, 12. Mai

18.09 Uhr: Seit Montag ist im Kreis Siegen-Wittgenstein keine weitere Corona-Infektion bekannt geworden. Die Zahl der aktuell Erkrankten sinkt auf 37.

16.41 Uhr: Der Evangelische Kirchenkreis Siegen verschiebt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie seine ursprünglich für den 17. Juni geplante Kreissynode. Die Tagung mit mehr als 100 Abgeordneten aus den Kirchengemeinden und Einrichtungen wird voraussichtlich im September nachgeholt. Dann werden unter anderem die kreiskirchlichen Gremien, Ausschüsse, Beauftragungen sowie der Superintendent gewählt. Bis zur nächsten Synode bleiben die jetzigen Amtsinhaber geschäftsführend im Amt.

13:21 Uhr: Der DRK-Blutspendedienst bietet für die Termine im St. Marien-Krankenhaus in Siegen Reservierungen an – als Mittel gegen Warteschlangen. Die Blutspende-Experten sind am Mittwoch und Donnerstag, 13. und 14. Mai, jeweils von 16 bis 20 Uhr im St. Marien-Krankenhaus am Kampen in Siegen anzutreffen.

9.35 Uhr: Die evangelischen Kirchengemeinden Kaan-Marienborn sowie Siegen-Mitte (Christus-, Erlöser-, Martini- und Nikolai-Kirchengemeinde) verschieben ihre Festveranstaltungen zum Goldenen und Diamantenen Konfirmationsjubiläum, die ursprünglich am 7. Juni und am 21. Juni stattfinden sollten, wegen der Corona-Krise. Neue Termine stehen noch nicht fest.

Montag, 11. Mai

18.12 Uhr: Die Corona-Zahlen in Siegen-Wittgenstein bleiben weiterhin niedrig. Seit Sonntag ist dem Kreis lediglich eine neuinfizierte Person bekanntgeworden, eine Frau um die 80 aus Kreuztal. Aktuell erkrankt sind 41 Personen.

13.47 Uhr: Zum bevorstehenden Tag der Pflege am 12. Mai fordern die Vertreter der Linken Siegen-Wittgenstein mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal für Pflegepersonal. Diese Menschen arbeiteten nicht erst in der Corona-Pandemie unter oft extremen Bedingungen, so Ullrich Georgi und Sylvia Gabelmann. Klatschen und Blumen reichen nicht aus.

12.15 Uhr: Der Weg rund um die Breitenbach-Talsperre in Hilchenbach-Allenbach ist wieder in beide Richtungen frei. Allerdings gibt es Einschränkungen.

Sonntag, 10. Mai

15.30 Uhr: Am Wochenende sind vier positive Corona-Testergebnisse im Kreisgesundheitsamt eingegangen: ein junger Mann Mitte 30 aus Kreuztal sowie ein Kleinkind, eine Frau und ein Mann jeweils um die 20 aus Siegen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 303 Personen in Siegen-Wittgenstein mit dem Coronavirus infiziert, davon sind aktuell 51 Personen erkrankt, 244 genesen, 8 verstorben.

Freitag, 8. Mai

19.35 Uhr: Sechs Personen in Siegen-Wittgenstein sind neu erkrankt, sieben sind wieder gesund. In Quarantäne befinden sich derzeit 221 Personen.

17.31 Uhr: Besuche in Krankenhäusern sind ab Montag, 11. Mai, auch in Siegen-Wittgenstein wieder möglich. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Zum Schutz der Patienten vor einer Corona-Infektion dürfen diese Besuche allerdings nur unter strengen Hygienevorgaben stattfinden.

16.17 Uhr: Der Freizeitpark Netphen öffnet sein N-Flow Fitnessstudio und das Gesundheitszentrum Physio Aktiv mit Physiotherapiepraxis am kommenden Montag, 11. Mai. Training ist unter besonderen Bedingungen nur nach Anmeldung möglich, so die Verantwortlichen. Näheres gibt es auf www.n-flow.de.

14.09 Uhr: In vielen Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis Siegen sowie im Dekanat Siegen finden am Wochenende wieder Gottesdienste statt.

12.13 Uhr: „Deutlichen Unmut“ hat Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß im Hauptausschuss über den Ministerpräsidenten Armin Laschet geäußert. Der habe in einer Pressekonferenz „Lockerungsmaßnahmen zum Besten gegeben“, ohne den Kommunen Hinweise zur Umsetzung mitteilen zu lassen. So sei etwa weder für den Betrieb der Sportanlagen und Sporthallen noch für die Freibäder bekannt, welche Schutzkonzepte von Stadt und Vereinen verlangt würden.

9.10 Uhr: Die DAK-Gesundheit in Siegen hat ihre Türen wieder geöffnet. „Für viele Menschen sind die Corona-Zeiten sehr belastend. Mit der Wiedereröffnung unserer Filiale mit umgestaltetem Beratungsbereich schaffen wir ein Stück Normalität und schützen gleichzeitig die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter“, sagt Dirk Heppe, Leiter der DAK-Gesundheit in Siegen. Die DAK-Gesundheit hat im Beratungsbereich leichte Trennwände aus Acrylglas als Infektionsschutz installieren lassen. Zusätzlich gilt eine Maskenpflicht für Besucher.

Donnerstag, 7. Mai

19 Uhr: In Siegen-Wittgenstein wurden zwei weitere Corona-Infektionen bestätigt. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 293 im Kreis mit dem Virus angesteckt. Sieben weitere Menschen konnten als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes Siegen-Wittgenstein entlassen werden. Aktuell sind 48 akut erkrankte Patientinnen und Patienten bekannt.

17 Uhr: Sechs Wochen bereits dauert das Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen in der Coronakrise. Viele Bewohner leiden besonders unter der Einsamkeit. Nun dürfen die Seniorinnen und Senioren im Haus St. Elisabeth in Netphen endlich wieder Besuch empfangen – wenn auch nur zu Gesprächen in einem Wohncontainer, getrennt durch eine Glasscheibe.

Mittwoch, 6. Mai

18.55 Uhr: Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist am Mittwoch ein weiterer Coronafall aufgetreten. Fünf Patienten konnten als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden, aktuell krank sind noch 53.

16.55 Uhr: Viele Spielplätze im Siegerland öffnen ab dem morgigen Donnerstag wieder. Es gibt jedoch strikte Regeln zum Schutz vor Corona-Infektionen, bei der Einhaltung setzen die Kommunen auf das Verantwortungsbewusstsein der Eltern.

16.50 Uhr: Die Treppenanlage an der Sieg ist wieder geöffnet. Sie kann unter Beachtung der Corona-Regeln täglich von 11 bis 18 Uhr betreten werden. Bürgermeister Steffen Mues gab den Bereich gemeinsam mit Sven Klein vom Ordnungsamt Siegen frei.

15.15 Uhr: Die Nikolai-Gemeinde in Siegen und die Gemeinde in Burbach waren die ersten evangelischen Kirchengemeinden, die wieder Gottesdienste abgehalten haben. Am nächsten Sonntag folgen weitere.

10.55 Uhr: Die Sparkassen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe bieten gemeinsam die neue Spendenplattform „WirWunder“ an, auf der Menschen soziale Vereins-Projekte aus ihrer Region direkt mit einer Spende unterstützen können. Auf „WirWunder“ können zum einen ehrenamtlich Engagierte Unterstützung sammeln, zum anderen können Unterstützerinnen und Unterstützer gezielt für Projekte spenden, die ihnen besonders wichtig sind.

Dienstag, 5. Mai

18.35 Uhr: Im Kreis Siegen-Wittgenstein sind derzeit 57 Menschen am Coronavirus erkrankt. Neue positive Testergebnisse sind am Dienstag nicht eingegangen, zehn Personen wurden als genesen aus der Überwachung des Gesundheitsamtes entlassen.

17.43 Uhr: Mehrere städtische Kulturbetriebe in Siegen, darunter das Siegerlandmuseum, werden in den kommenden Tagen wieder für Publikumsverkehr geöffnet. Der Lesesaal des Stadtarchivs Siegen ist nach der coronabedingten Schließung ab Mittwoch, 6. Mai, wieder für Besucherinnen und Besucher zugänglich.

15.13 Uhr: „Die meisten heimischen Unternehmen gehen davon aus, dass die Corona-Krise die regionale Wirtschaft noch lange begleiten wird. 42 Prozent rechnen erst im Verlauf des Jahres 2021 mit einer Rückkehr zur Normalität. Nur 26 Prozent der Firmen erwarten bessere Geschäfte bereits im zweiten Halbjahr 2020.“ Mit diesen Worten fasst IHK-Präsident Felix G. Hensel ein wesentliches Ergebnis einer IHK-Blitzumfrage zusammen, an der sich in den beiden letzten Tagen 703 Unternehmen beteiligten.

10.45 Uhr: Der Freudenberger Tisch öffnet am Donnerstag, 7. Mai, die Lebensmittelausgabe für seine bedürftigen Tafelgäste. Und zwar unter Einhaltung der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, wie es dazu in einer Mitteilung heißt. Dazu zählen die kontaktlose Ausgabe in vorgepackten Tüten, Abstandseinhaltung, nur ein Abholer pro Familie, Desinfizierung der Hände und Maskenpflicht.

Montag, 4. Mai

18.32 Uhr: Die Coronazahlen in Siegen-Wittgenstein bleiben am Montag unverändert. Weder gingen beim Kreisgesundheitsamt weitere positive Testergebnisse ein, noch wurden weitere Patienten als genesen eingestuft. Nach wie vor wurden damit bisher 290 Infektionen in Siegen-Wittgenstein nachgewiesen. 67 Menschen sind aktuell erkrankt.

17.15 Uhr: Das Museum für Gegenwartskunst Siegen macht am Dienstag, 5. Mai, um 11 Uhr seine Ausstellungen „Unsere Gegenwart“ sowie „Nora Turato. MGKWalls“ für Besucher wieder auf. Ausgestattet mit Mund- und Nasenschutz dürfen sich dann bis zu 50 Personen gleichzeitig in den Räumlichkeiten des gesamten Hauses bewegen.

16:30 Uhr: In Siegen haben Friseure wieder geöffnet. Ohne einen Termin geht nichts. Doch der Andrang in den Salons in groß.

14.20 Uhr: Der Stadt Kreuztal schwant Übles: Corona wird sich im Haushalt der Stadt bemerkbar machen. Absehbar sind bereits rund 2,6 Millionen Euro an Verschlechterungen, vor allem wegen ausbleibender Steuereinnahmen.

12.15 Uhr: Die Sparda-Bank hat ihre Siegener Filiale wiedereröffnet. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hatte das Kreditinstitut seine Niederlassungen zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter im März geschlossen. Weil Experten eine Entspannung der Lage signalisiert und Bundes- und Landesregierung die Maßnahmen gelockert haben, werden die meisten Sparda-Filialen jetzt wiedereröffnet. Demnach können ab sofort die gewohnten direkten persönlichen Service- und Beratungsangebote auch in der Siegener Sparda-Bank-Filiale, Hindenburgstraße 3, wieder in Anspruch nehmen. „Wir freuen uns, dass wir wieder direkt für unsere Kunden vor Ort erreichbar sind. Natürlich bitten wir alle Kunden“, sagt Filialleiter Ulrich Bruch. Zudem bittet er darum, „ weiterhin empfohlene Sicherheits- und Schutzmaßnahmen wie das Abstandhalten zu beherzigen“. In allen Filialen der Sparda-Bank West gilt die Pflicht bzw. das Gebot zum Tragen einer Mund- und Nasenschutzmaske. Darüber hinaus beugt die Sparda-Bank West mit eigenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen wie Mundschutz oder Plexiglasschutzscheiben im Service-Bereich vor, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen.

11.01 Uhr: Siegen-Wittgensteins Landrat Andreas Müller lädt zu einem Runden Tisch ein, der sich mit den Folgen der Corona-Pandemie für die heimische Wirtschaft und den Arbeitsmarkt beschäftigen wird: „Inzwischen sind die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie in praktisch jeder Familie zu spüren“.

Sonntag, 3. Mai

19.20 Uhr: Am Wochenende hatte das Kreisgesundheitsamt zwei neue bestätigte Corona-Infektionen in Siegen-Wittgenstein zu verzeichnen. Damit gibt es aktuell 67 erkrankte Covid-19-Patienten im Kreisgebiet, 290 haben sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert, 215 sind bereits wieder genesen, 8 verstorben. Zum langen Wochenende lagen sechs der Covid-19-Patienten im Krankenhaus, zwei auf Intensivstation.

15.25 Uhr: Der Alltag kommt auf leisen Sohlen zurück: Die Hilchenbacher Stadtbücherei ist ab Montag wieder geöffnet, die Volkshochschule Siegen-Wittgenstein bereitet ihren Neustart für die Woche ab 11. Mai vor. Und die Friseure sind wieder da – ab Montag!

Freitag, 1. Mai

16.45 Uhr: Am heutigen Feiertag hat das Kreisgesundheitsamt Kenntnis von einem weiteren bestätigten Coronafall in Siegen-Wittgenstein erfahren: Es handelt es um eine Person aus Hilchenbach. Gleichzeitig konnten elf Patienten als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden: je eine Person in Bad Berleburg, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen und sieben Personen aus Siegen .Damit gibt es aktuell noch 65 erkrankte Corona-Patienten in Siegen-Wittgenstein. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 288 Personen aus dem Kreisgebiet mit dem Virus infiziert, 215 sind inzwischen wieder genesen, 8 verstorben.

13.50 Uhr: Die Luft wird dünner: Die Stadt Siegen bemerkt das an der wachsenden Nachfrage nach Notfallbetreuung in Kitas und Schulen . Vor dem Unteren Schloss in Siegen mahnen die Wirte aus der Stadt: Viel länger werden Restaurants, Hotels und Gaststätten die Schließung ihrer Betriebe nicht mehr verkraften

Donnerstag, 30. April

20.05 Uhr: Die Testergebnisse aus dem Studentenwohnheim in der Engsbachstraße in Weidenau sind ausgewertet. Die meisten waren negativ.

17.50 Uhr: Das St. Marien-Krankenhaus in Siegen lockert die Besuchsregelung in der Geburtshilfe. Das gilt ab Donnerstag, 30. April.

10.30 Uhr: „Die Zahl der Arbeitslosen ist im April deutlich gestiegen, die Folgen der Pandemie machen sich wie erwartet nun auch in der statistischen Auswertung bemerkbar“, erklärt Daniela Tomczak, Leiterin der Siegener Arbeitsagentur. Die Zahl ist im Vergleich zum Vormonat um 1.243 Personen gestiegen und liegt jetzt wieder über 11.000.

Mittwoch, 29. April

16 Uhr: Die Krankenkasse Barmer ist ab Montag, 4. Mai, auch wieder in ihren Geschäftsstellen für ihre Versicherten da. Mit der bereits in der vergangenen Woche umgesetzten Lockerung der Einschränkungen im öffentlichen Leben gehe damit auch die Barmer einen ersten vorsichtigen Schritt in Richtung Normalbetrieb, heißt es in einer Mitteilung.

11.50 Uhr: Als Aufforderung zum gemeinsamen Gebet in gottesdienstlosen Zeiten sind seit Mitte März täglich um 19.30 Uhr in den Kirchengemeinden im Siegerland die Glocken geläutet worden. Auch am Sonntagmorgen ist um 9.30 Uhr das Geläut erklungen. Da zum Freitag, 1. Mai, wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden können, enden diese Sondergeläute nun und die Glocken laden wie üblich zu den regulären Gottesdiensten der Gemeinden, die zum 4. oder zum 5. Ostersonntag (3. oder 10. Mai) wieder starten, ein, teilt das Dekanat Siegen mit.

Dienstag, 28. April

19.04 Uhr: Die Zahl der Corona-Toten aus Siegen-Wittgenstein steigt auf acht. Wie der Kreis mitteilt, überlebte erlag eine Seniorin aus Bad Berleburg der Erkrankung. Die bestätigten Infektionen seit Ausbruch der Pandemie steigen um eine auf nun 293.

16.10 Uhr: Die Stadt Siegen plant, auch im Monat Mai keine Elternbeiträge für die Kindertagesbetreuung sowie Ganztags- und Betreuungsangebote in Schulen zu erheben. Ein entsprechender Beschlussvorschlag wird dem Rat in seiner Sitzung am Mittwoch, 6. Mai, vorgelegt. Die Verwaltung folgt damit der am Montag bekanntgegebenen Vereinbarung der kommunalen Spitzenverbände mit der Landesregierung, für einen weiteren Monat auf die Beiträge zu verzichten. Das umfasst auch die Eltern, deren Kinder derzeit in einer Einrichtung notbetreut werden. „Viele Väter und Mütter leisten derzeit einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft und betreuen die Kinder zu Hause. Sie helfen damit, das Virus weiter einzudämmen. Da ist es nur fair, ihnen die Beiträge auch weiterhin zu erlassen“, so Bürgermeister Steffen Mues. Rund 1640 beitragspflichtige Familien in Siegen betrifft die Vereinbarung freuen. Die Einnahmeausfälle von rund 190.000 Euro werden zur Hälfte vom Land getragen.

15.35 Uhr: Viele Gastronomen im Siegerland befinden mit den Einschränkungen wegen der Corona-Krise in einer prekären Situation. Die neuen Wirte des „Schloss Stüberl“ in Siegen fürchten sogar die Insolvenz.

15.01 Uhr: Alle 27 Filialen der Volksbank in Südwestfalen sind ab Montag, 4. Mai, wieder geöffnet. Aber die Zutrittszahl wird jeweils begrenzt. Kundinnen und Kunden der Genossenschaftsbank in Südwestfalen werden weiterhin gebeten, die erprobten Hygiene- und Präventionsempfehlungen einzuhalten.

13.05 Uhr: Wir haben uns in Kreuztal umgehört: Wie leben die Menschen mit der Pflicht zur Maske? Das neue Vorsichtsgebot hat Nebenwirkungen: fürs Rauchen. Und für die Brillen, die beschlagen.

8.45 Uhr: Das Landgericht Siegen nimmt schrittweise seinen normalen Betrieb wieder auf, es finden wieder mehr Gerichtsverhandlungen statt. Für den Publikumsverkehr gibt es Einschränkungen.

Montag, 25. April

18.47 Uhr: Nach den Ehrenamtlichen übernehmen jetzt die Profis: Die Helfer der Aktion „Näh doch!“ in Hilchenbach haben hunderte Masken geschneidert, vorneweg Anke Blecher. Jetzt noch Masken zu verschenken, wo andere damit Geld verdienen – schlecht für die Motivation.

18.37 Uhr: Keine Neuinfektion in Siegen-Wittgenstein – das gab es seit Beginn der Corona-Pandemie im Kreisgebiet erst einmal.. 120 Menschen sind aktuell erkrankt.

18.28 Uhr: Die Corona-Krise trifft viele Branchen hart, unter anderem die Kunstszene. Für den Siegener Kunstsommer gibt es zumindest noch Hoffnung – teilweise.

17.53 Uhr: Der Informationsbedarf der Bevölkerung am ersten Tag der Maskenpflicht ist groß. 50 ehrenamtliche Helfer haben bei einer Infoaktion der Kreisverwaltung geholfen und auch Masken verteilt.

16.50 Uhr: Maskenpflicht heißt nicht, dass Kontaktverbot und Mindestabstand nicht mehr gelten – davon gehen aber offenbar viele Menschen aus, beobachtet das Siegener Ordnungsamt.

13.58 Uhr: In Corona-Zeiten finden Salchendorfer Kinder einen Weg, ihre Sehnsucht nach der Kita auszudrücken.

12.15 Uhr: Friseursalons in Siegen-Wittgenstein dürfen voraussichtlich am Montag, 4. Mai, wieder öffnen. „Darüber freuen wir uns sehr, denn es geht um Existenzen. Die Zeit nutzen wir jetzt, um die Hygienemaßnahmen vorzubereiten“, betont die Obermeisterin der Friseur-Innung Westfalen-Süd, Andrea Simon. Sowohl die Friseure als auch die Kunden werden Schutzmasken tragen müssen. Außerdem gelte es, ausreichend Desinfektionsmittel für die zusätzliche Händedesinfektion zu beschaffen.

Sonntag, 24. April

17.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen in Siegen-Wittgenstein seit Ausbruch der Pandemie steigt auf 292, nachdem am Wochenende sechs weitere positive Testergebnisse im Kreisgesundheitsamt eingegangen sind.

Freitag, 24. April

19.40 Uhr: Drei weitere positive Testergebnisse sind im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Damit liegt die Zahl der Corona-Infektionen in Siegen-Wittgenstein seit Ausbruch der Pandemie bei 286. https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-siegen-wittgenstein-286-infizierte-seit-ausbruch-id228983891.html

16.40 Uhr: Die Firma Messer Industriegase in Siegen produziert medizinischen Sauerstoff für die Beatmung von Patienten mit Covid-19. Der Bedarf steigt in der Krise.

15.20 Uhr: Die Ratssitzung in Siegen am Mittwoch, 6. Mai, 16 Uhr findet im Leonhard-Gläser-Saal in der Siegerlandhalle statt im Geisweider Rathaus statt. Das teilt die Verwaltung mit. Der Fahrplan für die politische Gremienarbeit umfasst den Zeitraum bis Mittwoch, 3. Juni. Demnach tagt der Stadtentwicklungsausschuss am Mittwoch, 13. Mai, um 17 Uhr im Großen Sitzungssaal Rathaus Geisweid. Am Tag danach, 14. Mai, berät der Umweltausschuss ebenfalls ab 17 Uhr im Großen Sitzungssaal seine Tagesordnung. Damit die Sitzungen durchgeführt werden können, wurden umfangreiche, den jeweiligen Räumlichkeiten angepasste Hygienemaßnahmen erarbeitet, heißt es aus dem Rathaus. Desinfektionsmöglichkeiten stehen in den Zugangsbereichen zu den Sitzungssälen zu Verfügung, außerdem werden Laufwege angezeigt. Eine Sitzordnung garantiert den geforderten Mindestabstand von 1,50 Meter. Zu Beginn der Sitzungen, während Pausen und Sitzungsunterbrechungen, aber auch am Ende ist eine Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend. Auch während der Sitzungen gilt die Empfehlung, die Bedeckungen zu tragen. Außerdem gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen, insbesondere ausgiebiges Händewaschen und die Husten- und Niesetikette. Von den Regelungen betroffen sind auch Besucherinnen und Besucher der Siegener Sitzungen.

14.55 Uhr: Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Kreises Siegen-Wittgenstein und Landrat Andreas Müller fordern vom Land einen finanziellen Rettungsschirm für alle Städte und Gemeinden.

12.25 Uhr: Maibäume wird es angesichts der Coronavirus-Krise in diesem Jahr nicht geben. Wie die Gemeindeverwaltung Wilnsdorf mitteilt, ist das Aufstellen eines großen Maibaum unter Einhaltung der geltenden Coronaschutzverordnung buchstäblich nicht zu stemmen.

10.10 Uhr: Das Studierendenwerk Siegen rutscht in die roten Zahlen: Selbst wenn Mensen und Caféterien bald öffnen dürften – es fehlen die Studierenden, die sich auf ein Online-Sommersemester einrichten. Auch Wohnheimplätze bleiben leer.

Donnerstag, 23. April

19.25 Uhr: In Siegen-Wittgenstein ist am Donnerstag lediglich eine weitere Corona -Infektion bekannt geworden. Die Zahl der Genesenen stieg derweil um 15 auf 155.

16.44 Uhr: Die Gastronomie leidet besonders unter der Coronakrise. Mit der Aktion „leere Stühle“ rufen die Gastronomen am Freitag unter anderem vor dem Gasthaus Klein in Deuz um Hilfe.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-in-siegen-stadt-will-gastronomen-unterstuetzen-id228971227.html

15.36 Uhr: Der Schulstart nach der coronabedingten Unterbrechung verläuft in Siegen-Wittgenstein glatt. Die Gymnasien und die anderen weiterführenden Schulen haben dabei mit unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen.

11.55 Uhr: Um den erhöhten Raumbedarf der Schulen wegen der Abstandsregeln in der Coronakrise zu decken, schlagen die Ratsfraktionen Bürger für Wilnsdorf (BfW)/FDP und WPU vor, die drei Grundschulgebäude in Anzhausen, Wilden und Obersdorf zumindest vorübergehend zu reaktivieren.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-wilnsdorf-koennte-alte-grundschulen-reaktivieren-id228969321.html

12.01 Uhr: Die UWG Siegen fordert, dass in der Coronakrise die Gewerbe- und Grundsteuern bis September gestundet werden. Damit soll Gewerbetreibenden, nicht zuletzt den Gastronomen, sowie Privatleuten geholfen werden.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-in-siegen-uwg-fordert-stundung-von-steuern-id228969255.html

10.49 Uhr: Heute beginnt in vielen Schulen im Siegerland wieder der Unterricht. Die An- und Abfahrt mit dem Bus gab vielen Schulleitern dabei Anlass zur Sorge, doch die Busse blieben größtenteils leer.

10.25 Uhr: Der Freudenberger Tisch beginnt mit seiner Lebensmittelausgabe erst im Mai. Das hat der Vereinsvorstand beschlossen. Da die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie noch nicht mit Sicherheit feststehe und die mehrheitlich älteren Mitarbeiter*innen nicht gefährdet werden dürften, soll der genaue Termin der ersten Ausgabe nach Absprache mit dem Ordnungsamt im Mai festgelegt werden, heißt es in einer Mitteilung. Auf Grund der beschränkten Räumlichkeiten in der Ausgabestelle und der vorgeschriebenen Vorsichtsmaßnahmen sollen später vorbereitete Lebenmitteltüten unter Einhaltung der jeweiligen Vorschriften kontaktlos ausgegeben werden. Spenden von Tüten, die dann befüllt werden, sind willkommen. Die Nummer des Tafeltelefons lautet 0151/56790423. Laut Angaben des Vereins nutzen 150 Gäste das Angebot des Tisches.

8.55 Uhr: Zum Frühlingsanfang vom 20. bis 22. März hätten Netphen und Siegen das Jubiläum „125 Jahre Motoromnibus“ gefeiert. Die Veranstaltung mit Buskorso und Festmeile in Weidenau gehörte zu den ersten, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Netphens Bürgermeister Paul Wagener dachte daran, dass das Fest Mitte Oktober nachgeholt werden könnte. Auch daraus wird nun nichts, wie Wagener dieser Zeitung sagtre: Die Planung geht nun in Richtung „126 Jahre Motoromnibus“ im März 2021.

Mittwoch, 22. April

19.30 Uhr: Im Kreis Siegen-Wittgenstein ist die Zahl der Personen, die seit Beginn der Corona-Pandemie wieder genesen sind, erstmals höher als die Zahl der derzeit Erkrankten. In den vergangenen 24 Stunden sind im Kreisgesundheitsamt elf neue positive Corona-Testergebnisse eingegangen. Zugleich konnten 18 Personen als genesen aus der Überwachung des Kreisgesundheitsamtes entlassen werden. Damit liegt die Zahl der seit Beginn der Corona-Pandemie Infizierten im Kreis Siegen-Wittgenstein jetzt bei insgesamt 282 Personen. 140 Patienten sind bereits wieder genesen, 135 Personen aktuell noch erkrankt, sieben verstorben. Acht erkrankte Personen werden derzeit im Krankenhaus betreut, zwei davon intensivmedizinisch.

16.10 Uhr: Sie haben Fragen zum Coronavirus? Die Softwarefirma „Bots4You“ aus Mudersbach hat einen kostenfreien Corona-Chatbot entwickelt. Karola gibt Ihnen zum Beispiel Tipps für Freizeitaktivitäten in der eigenen Wohnung.

10.50 Uhr: Der Siegerländer Weinkonvent sagt das 40. Kreuztaler Weindorf ab, das am ersten Septemberwochenende stattgefunden hätte. Selbst wenn die Großveranstaltung dann wieder zulässig wäre – der Weinkonvent sieht keinen Anlass für Fröhlichkeit angesichts der Folgen von Corona.

8.40 Uhr: Seit Montag hat die Siegener Tafel wieder ihre Pforten geöffnet. Damit dies möglich war, wurde im Vorfeld die Kampagne „Hilf deiner Tafel“ gestartet. In dieser Kampagne wurde um die Unterstützung junger Helfer. Zusätzlich hat die Siegener Tafel schon über 500 selbstgenähte Gesichtsschutzmasken von verschiedenen BürgerInnen, Unternehmen und Vereinen gespendet bekommen, die den Bedürftigen der Siegener Tafel zur Verfügung gestellt werden. Die Lebensmittelausgabe findet ab sofort wieder dienstags und donnerstags ab 13.30 Uhr statt.

Dienstag, 21. April

19.49 Uhr: In Siegen-Wittgenstein sind am Dienstag zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden. Eine verstorbene Person kommt aus Freudenberg, die andere aus einem Nachbarkreis.

16.06 Uhr: Ramadan steht bevor und die Corona-Kontaktverbote stellen gläubige Muslime vor Probleme. Die Selimiye Moschee Siegen plant gemeinsames Fasten per Livestream.

14.35 Uhr: Das Apollo-Theater In Siegen hat ein Konzept für Veranstaltung unter Wahrung der Abstandsregeln während der Coronakrise erarbeitet. Dieses könnte auch als Vorbild für andere Veranstaltungen des öffentlichen Lebens dienen. https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-apollo-siegen-mit-konzept-fuer-sichere-versammlungen-id228953249.html

13.32 Uhr: Die Mutmacher von Talentino sind in der Coronakrise besonders gefragt: Sie sind für Familien mit Kindern mit Krankheit oder Behinderung da, die mit der momentanen Belastung besonders zu kämpfen haben. Doch die Mutmacher aus Netphen brauchen Selbst auch Unterstützung.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-netphener-mutmacher-brauchen-unterstuetzung-id228952487.html

Montag, 20. April

19.23 Uhr: In Siegen-Wittgenstein sind am Montag zwei neue Coronafälle beim Kreisgesundheitsamt eingegangen, neun Personen konnten als genesen aus der Überwachung entlassen werden. Damit sinkt die Zahl der aktuell Erkrankten auf 143.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-in-siegen-wittgenstein-2-neuinfizierte-am-montag-id228948303.html

18.38 Uhr: In Siegen bleibt der Ansturm auf die Geschäfte nach den Lockerungen der Corona-Regeln aus. Nicht alle Geschäfte in der City-Galerie haben wieder geöffnet.

16.51 Uhr: In Siegen-Wittgenstein und Olpe starten im Mai 100 Referendarinnen und Referendare in den Schuldienst. Wegen Corona verläuft dieser Start anders als sonst.

10.00 Uhr: Viele Geschäfte öffnen wieder. Die Freudenberger Grünen finden es gut, dass kleine Läden in den Innenstädten wieder ans Netz gehen – kritisch bewerten sie aber die Zulassung der Einkaufszentren und Einrichtungshäuser.

Sonntag, 19. April

18.00 Uhr: Am Wochenende sind fünf weitere positive Corona-Testergebnisse im Kreisgesundheitsamt eingegangen. Die Zahl der Personen aus Siegen-Wittgenstein, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt damit nun bei 267. Davon sind derzeit 150 erkrankt, 111 bereits wieder genesen, sechs verstorben. Von den Neuinfizierten stammen vier aus Siegen (ein Kleinkind, eine Frau und ein Mann um die 30, eine Frau um die 40) und einer aus Hilchenbach (Mann um die 50).

Freitag, 17. April

19.13 Uhr: In Siegen-Wittgenstein sind am Freitag sechs neue Coronafälle beim Kreisgesundheitsamt eingegangen, die gleiche Anzahl konnte als genesen aus der Überwachung entlassen werden. Damit steigt die Zahl der Infektionen insgesamtauf 262.

16.25 Uhr: In Kreuztal halten sich die meisten Menschen an die Regeln während der Coronakrise. Doch das Ordnungsamt hat es auch mit Uneinsichtigen und Wiederholungstätern zu tun.

17.32 Uhr: Siegens Bürgermeister Steffen Mues gab beim Livestream-Talk im Bruchwerk Theater neben Ansichten zur Coronakrise auch private Einblicke.https://www.wp.de/staedte/siegerland/kultur-und-corona-bruchwerk-talkt-mit-siegens-buergermeister-id228931515.html

15.21 Uhr: In der Coronakrise wird die Notbetreuung in Kitas erweitert, der Schulbetrieb in Siegen wird schrittweise wieder aufgenommen. Was jetzt auf Schüler, Eltern und Lehrer zukommt.

12.57 Uhr: Die ab Montag gelockerten Corona-Schutzregeln sorgen in Siegen-Wittgenstein für Verwirrung und Unmut. Geschäfte bis 800 Quadratmeter Fläche dürfen öffnen, größere nicht. Auch Einkaufszentren und Möbelhäuser dürfen wieder öffnen. So dürfen in der City-Galerie Siegen beispielsweise viele Menschen zusammenkommen, sonst nach wie vor nur zwei, kritisiert auch Landrat Andreas Müller.

Donnerstag, 16. April

19.30 Uhr: Die Stadt Siegen muss wegen der neuen Beschränkungen zur Corona-Epidemie das für den 30. August geplante Stadtfest absagen.

19.17 Uhr: Elf Personen aus Siegen-Wittgenstein haben sich heute neu mit dem Coronavirus infiziert. 145 sind aktuell insgesamt erkrankt.https://www.wp.de/staedte/siegerland/corona-105-siegen-wittgensteiner-inzwischen-wieder-genesen-id228924267.html

18.24 Uhr: Die VWS Siegen werden ab Donnerstag, 23. April, wieder gemäß dem regulären Fahrplan verkehren. Der Betrieb wird jedoch ab 22.30 Uhr eingestellt, ab Mai wird außerdem eine Maskenpflicht eingeführt.

16.15 Uhr: Auf die großen städtebaulichen Projekte in Siegen hat die Corona krise nur wenig bis keinen Einfluss. Der Start der Arbeiten für die Schlossparkerweiterung zum Beispiel ist für Anfang Mai geplant. Eine Einschränkung gibt es allerdings doch: Wegen der Kontaktsperrenregelungen müssen die Jurys zweier städtebaulicher Wettbewerbe ihre Entscheidungssitzungen verschieben.

15.37 Uhr: Frauen, die Opfer (häuslicher) Gewalt werden, können sich trotz der Corona-Einschränkungen an den Verein „Frauen helfen Frauen“ in Siegen wenden. Die Telefonberatung wurde zeitlich erweitert. Auch das Frauenhaus steht weiter als Zufluchtsort zur Verfügung.

Mittwoch, 15. April

18.42 Uhr: In Siegen-Wittgenstein sind am Mittwoch sechs neue Coronafälle beim Kreisgesundheitsamt eingegangen. Damit steigt die Zahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 245. Die Zahl der als genesen Geltenden liegt bei 97, 142 Menschen sind aktuell erkrankt.

16.25 Uhr: Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) eröffnet in der Alten Hammerhütter Schule in Siegen ein COVID-19 -Behandlungszentrum (CBZ). In dem provisorisch als Hausarztpraxis eingerichteten Zentrum in der Koblenzer Straße 90 sollen an Corona erkrankte Menschen medizinisch versorgt werden. Einer der Gründe: Auf diese Art lässt sich verhindern, dass die Betroffenen in den Wartezimmern ihrer Hausärzte mit anderen Patienten in Kontakt kommen.

14.46 Uhr: Die Sparkasse Siegen legt einen 80.000-Euro-Spendentopf auf für Vereine, die Schutzmasken für Siegerländer Seniorenwohnheime nähen. Die Menschen in den Einrichtungen treffe der allgemeine Maskenmangel besonders hart, weil sie dadurch vielfach auch im Kontakt untereinander massiv eingeschränkt seien. Vereine und Initiativen, die Abhilfe schaffen möchten, können aus dem Spendenetat 8 Euro pro Maske erhalten, außerdem kümmert sich die Sparkasse um die Verteilung.

13.48 Uhr: In der Coronakrise gelten Sonderregelungen, wenn von Kurzarbeit Betroffene sich etwas dazuverdienen wollen. Darauf weist die Agentur für Arbeit Siegen hin. Im Kern geht es dabei um Beschäftigungen in systemrelevanten Bereichen. Dazu zählt auch der Lebensmittelsektor.

Dienstag, 14. April

19.54 Uhr: In Siegen-Wittgenstein ist der Dienstag nach geraumer Zeit der erste Tag, an dem das Gesundheitsamt des Kreises keine neuen Corona fälle meldet. Nach wie vor sind damit seit Beginn der Pandemie 239 Infektionen in den elf Städten und Gemeinden nachgewiesen. Die Zahl der als genesen Geltenden stieg um zwölf auf 90. 143 Menschen sind aktuell erkrankt.

17.32 Uhr: „Geisterkabarett“ könnte etwas mit Gespenstern zu tun haben – tatsächlich geht es aber um Kultur vor leeren Rängen. Das Siegener Lyz streamt in der Reihe „Der virtuelle Hut“ ein gemischtes Programm. Die Zugriffszahlen zeigen: Das Konzept funktioniert.

16.56 Uhr: Krank sein ist in der aktuellen Lage selbst dann komplizierter als sonst, wenn man an etwas anderem als Covid 19 leidet – eine Autorin unseres Siegener Campusteams hat einschlägige Erfahrungen gemacht.

16.46 Uhr: Das DRK Siegen-Wittgenstein kann seine Kleidersammlung in diesem Frühjahr aufgrund der Corona-Krise nicht durchführen und bittet darum, die Kleidercontainer verstärkt zu nutzen, um nicht mehr gebrauchte Kleider und Schuhe zu spenden. Dazu gibt es eine Kleidercontainersuche auf www.kleiderspende.drksiwi.de. Die Kleidercontainer werden ab sofort häufiger geleert. Falls einzelne Kleidercontainer überfüllt sind, bittet das Rote Kreuz um eine Mitteilung unter 0271/33716-0. „Das Wohl unserer Helferinnen und Helfer steht für uns an erster Stelle. Bei der Kleidersammlung lässt sich kaum ein Abstand zueinander einhalten. Teilweise sind unsere Ortsvereine aber auch stark in die Corona-Hilfen eingebunden, so dass wir hier Schwerpunkt legen müssen“, so die Kreisrotkreuzleiter Petra Trogisch und Stefan Bassil. Dadurch falle eine sehr wichtige Mittelbeschaffung im Frühjahr weg, mit dem Verkaufserlös der Kleiderspenden könne man ansonsten viele ehrenamtliche Hilfsangebote und Unterstützungen finanzieren. „Die Kleiderspende ist für uns wie eine indirekte Geldspende, darum unterstützen Sie uns mit Kleiderspenden.“ Das DRK ruft auch zu finanzieller Unterstützung auf: Unter www.spenden.drksiwi.de kann man einmalig und auch mehrmals spenden, sagt Vorstand Dr. Martin Horchler. .

16.22 Uhr: In der Corona-Krise sind die einen auch zuhause sehr produktiv, die anderen sehnen sich nach Strukturen. Studierende aus Siegen erzählen.

16.01 Uhr: Die Nachfrage nach Masken in Corona-Zeiten steigt. Der Familienbetrieb UBO-TEX aus Niederfischbach hat sich etwas einfallen lassen. Wo sonst Bikinihöschen und Herren-Tangas hergestellt werden, werden nun Mund-Nase-Schutzmasken genäht.

14.42 Uhr: Der Netphener Tisch bietet in der Coronakrise nun jeden Samstag eine Lebensmittelausgabe an. Rund 30 Bedürftige in der Stadt sind auf das Angebot angewiesen.

13.03 Uhr: Der Kreis Siegen-Wittgenstein geht in der Corona-Krise unter die Alkoholhersteller – nur juristisch natürlich. Derzeit können juristische Personen der öffentlichen Hand das tun, um Desinfektionsmittel herzustellen. Mit Unterstützung der heimischen Wirtschaft konnten jetzt 6000 Liter davon produziert und an Einrichtungen im Gesundheitswesen verteilt werden.

11.22 Uhr: Arne Fries, Landratskandidat der CDU Siegen-Wittgenstein, fordert nach Ostern eine Lockerung der Schutzbeschränkungen wegen Corona. Man müsse darüber nachdenken, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens so früh wie möglich zurückzufahren, so Fries.

10.22 Uhr: Die Siegener Tafel braucht viele ehrenamtliche Helfer, um wie geplant am Montag, 20. April, wieder öffnen zu können. Seit dem 23. März hat die Tafel wegen Corona geschlossen, Vereinsmitglieder und Vorsitzende arbeiten mit Hochdruck daran, wieder Lebensmittel ausgeben zu können, die aktuell dringend benötigt werden.

Montag, 13. April

17.59 Uhr: Elf weitere positive Corona-Tests sind am Ostermontag beim Gesundheitsamt Siegen-Wittgenstein eingegangen. Damit sind bisher insgesamt 239 Infektionen im Kreis nachgewiesen. Die einzige Kommune, aus der noch immer kein Fall bekannt ist, bleibt Erndtebrück.

16.57 Uhr: Sechs hochkarätige Musiker haben sich unter dem Namen Blech5@ zusammengetan. In der Reihe „Virtueller Hut“ präsentieren sie im Livestream aus dem Lyz in Siegen die Vorpremiere ihres Programms „Ab in den Süden“.

13.23 Uhr: Mit einem besonderen Konzert überraschten Steffen Wüst und Finn Lucas Thiemann von der Siegerländer Coverband „Unart“ die Menschen in Freudenberg. Sänger Steffen Wüst stand diesmal nicht auf einer Bühne – sondern im Korb der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr in 23 Metern Höhe.

Sonntag, 12. April

17.18 Uhr: In Siegen-Wittgenstein haben sich seit Beginn der Pandemie 228 Menschen mit Covid-19 infiziert.