Bildung

Die Kulturstrolche sind jetzt auch in Velbert unterwegs

Ein besonderes Kennzeichen der Kulturstrolche sind ihre orangefarbenen Mützen. die sie auch beim Auftakt im Schlossmuseum trugen.

Foto: Uwe Möller

Ein besonderes Kennzeichen der Kulturstrolche sind ihre orangefarbenen Mützen. die sie auch beim Auftakt im Schlossmuseum trugen. Foto: Uwe Möller

Grundschulkinder erkunden das kulturelle Angebot ihrer Stadt. Den Anfang macht jetzt die Albert-Schweitzer-Schule

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ein Kulturstrolch guckt sich Sachen an von damals und heute. Kulturstrolche erleben was, sind neugierige Leute“, schallt es am Freitagvormittag durch das Deutsche Schloss- und Beschlägemuseum. Neben den jungen Sängern aus der zweiten Jahrgangsstufe der Albert-Schweitzer-Grundschule hat Dr. Yvonne Gönster vom Museum Vertreter der kooperierenden Kultureinrichtungen eingeladen, um den Start des Projekts „Kulturstrolche“ zu feiern. Drei Jahre lang werden die Kinder nun im Velberter Kulturbereich unterwegs sein.

Programm läuft bereits landesweit erfolgreich

Gönster sieht in dem Programm, das bereits landesweit erfolgreich läuft, eine große Chance für alle Beteiligten: „Die Kinder lernen das breite Kulturangebot der Stadt kennen und können die Einrichtungen umsonst besuchen. Dies fördert gerade Kinder, denen diese Erfahrung sonst verwehrt bleiben würde.“

Yvonne Gönster freut besonders, dass sich neben den städtischen Einrichtungen auch zahlreiche Vereine und private Organisationen und Initiativen bereit erklärt haben, an dem Langzeit-Projekt teilzunehmen. Drei Jahre lang besuchen die Grundschüler nun gemeinsam mit ihren Lehrerinnen die Kulturstätten.

Schätze im Museumskeller

Natürlich ist das Schloss- und Beschlägemuseum selbst mit von der Partie. Dr. Ulrich Morgenroth, Leiter des Museums, hat einen großen Holzschlüssel mitgebracht und eröffnet den staunenden Schülern, wie viele Ausstellungsstücke verborgen im Keller auf die neugierigen Entdecker warten: 15 000 Exemplare.

Auch Radio ist Kultur

„Radio ist auch Kultur“, fährt Werner Miehlbradt vom Bürgerradio extraRADIO fort. Er stellt den Kindern in Aussicht, einen eigenen Beitrag im Studio aufnehmen zu dürfen. Judith Stankovic schließt sich mit dem Kinder- und Jugendtheater an. Sie will den Kindern einen Blick hinter die Bühne ermöglichen: Wie sieht ein Theater in allen Facetten aus? Hinter die Kulissen schauen dürfen die Schüler auch im Stadtarchiv, wo historische Schriftstücke und alte Zeitungen auf Entdeckung warten. Weiter geht es mit Ulrike Motte und Martina Saint-Martin aus der Stadtbibliothek, die zeigen: „Bücher sind wie geheime Fenster, durch die man in fremde Welten schauen kann.“

Maria Jane Hyde ist ehemalige Musicaldarstellerin und lädt die Kulturstrolche in die Starlight Musical Academy ein. Dort dürfen sie schauspielern, tanzen und singen.

Viel Anschauungsmaterial mitgebracht

Das kunstpädagogische Team des Alldie Kunsthauses hat gleich Anschauungsmaterial mitgebracht: Ralf Leisner und Birgitt Haak zeigen eine Grundsteinkiste. Vierhundert dieser Kisten, gestaltet von bedeutenden zeitgenössischen Künstlern, sind in Langenberg ausgestellt. Auf diese Spuren dürfen sich auch die jungen Entdecker begeben und kreativ eigene Grundsteinkisten bearbeiten.

Ein spannendes Instrument zeigt Werner Brandt von der Musik- und Kunstschule: Ein großes Fagott, das die Kinder mit seiner tiefen Tonlage fasziniert. Thomas Baum und Heike Jorzig von der Musikschule hatten mit den Kindern im Vorhinein schon das Kulturstrolche-Lied eingeübt, das die Kinder ganz engagiert und mit vielen Bewegungen vortragen.

Weitere Schulen sollen folgen

Doch haben auch weitere Schulen in Velbert und Umgebung die Möglichkeit, an diesem vielfältigen Programm teilzunehmen? Yvonne Gönster äußert sich positiv: Schon 2018 sollen weitere Velberter Grundschulen folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik