Kriminalität

Draht gespannt: Zeugen haben Täter gesehen

Kaum zu erkennen ist der Draht, der in der Flandersbach über einen Gehweg gespannt worden war. Zeugen haben nun die mutmaßlichen Täter beschrieben.

Kaum zu erkennen ist der Draht, der in der Flandersbach über einen Gehweg gespannt worden war. Zeugen haben nun die mutmaßlichen Täter beschrieben.

Foto: Kreispolizei Mettmann

Velbert-Mitte.  Vor einer Woche entdeckte ein Spaziergänger in Velbert eine Draht-Falle für Radfahrer. Zeugen haben nun die mutmaßlichen Täter beschrieben.

Vor gut einer Woche, am 8. Juli, hatten Anwohner der Straße „Am Thekbusch“ die Polizei alarmiert, weil Unbekannte auf Höhe der Einmündung zum „Stinder“ einen Draht gespannt hatten – in gut einem Meter Höhe. Sowohl für Fußgänger als auch für heranfahrende Radfahrer habe diese Falle eine große Gefahr bedeutet, teilte die Polizei nach Entdeckung des Drahts mit. Ein Fußgänger hatte die Falle zufällig bei einem Spaziergang entdeckt: Der Draht war zwischen einem Briefkasten und dem Pfosten eines Straßenschildes auf etwa drei bis vier Metern Länge gespannt – „äußerst stabil“, wie es im Polizeibericht hieß.

Zeugen beschreiben die Täter

Nun haben sich Zeugen bei den Beamten gemeldet, die die beiden mutmaßlichen Täter beschrieben haben. Der erste Junge ist etwa 12 oder 13 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, hat glattes blondes Haar und wohnt möglicherweise in der Flandersbach. Der andere Teenager, ebenfalls ein Junge, ist um die 15 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und hat dunkles, kurzes und lockiges Haar. Wer die beiden Jugendlichen kennt oder der Polizei weitere Hinweise zu der Tat liefern kann, möge sich bitte unter 02051 946-6110 jederzeit mit der Polizei in Velbert in Verbindung setzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben