Verkehr

Mit 1,8 Promille und Kind auf dem Rücksitz durch Velbert

Die Polizei stoppte die Düsseldorferin schließlich nach ihrer Fahrt durch Velbert.

Die Polizei stoppte die Düsseldorferin schließlich nach ihrer Fahrt durch Velbert.

Foto: imago stock&people / imago/allOver-MEV

Velbert-Neviges.  Eine alkoholisierte Düsseldorferin ist mit Tempo 100 durch Neviges gerast. Die Polizei schnappte die Frau. Allein im Wagen war sie nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit 1,8 Promille am Steuern und dem sechsjährigen Sohn auf dem Rücksitz erwischte die Polizei am späten Donnerstagabend in Neviges eine Autofahrerein.

Ein Zeuge hatte auf der A535 einen Ford Fiesta entdeckt, der mitten auf der Fahrbahn und mit deutlichen Schlangenlinien in Richtung Velbert fuhr. An der Anschlussstelle Wülfrath/Neviges verließ der Fiesta die Autobahn, um dann weiter unsicher über die Asbrucher Straße und den Dillenberger Weg ins Stadtgebiet von Velbert-Neviges zu fahren. Der Zeuge verfolgte den Ford und gab dabei immer wieder genaue Standortmeldungen an die Polizei durch.

Zeuge verfolgte die Frau

Dabei berichtete der Zeuge auch davon, dass der Fiesta zeitweise mit weit mehr als 100 km/h auf innerörtlichen Straßen unterwegs war. Auf der Siebeneicker Straße wurde er dann von der Polizei angehalten. Die 40-jährige Autofahrerin aus Düsseldorf stand unter Alkohol, ein Atemtest ergab einen Wert von etwa 1,8 Promille. Daraufhin leitete die Velberter Polizei ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss gegen die 40-Jährige ein. Den Führerschein der Frau beschlagnahmten die Beamten, da die 40-Jährige gegen eine Sicherstellung der Fahrerlaubnis ausdrücklich Widerspruch einlegte.

Das Jugendamt informiert

Weil die Düsseldorferin, bei der für sich selbst und andere höchstgefährlichen Trunkenheitsfahrt, unverantwortlicher Weise den eigenen sechsjährigen Sohn auf der Rücksitzbank des Fiestas transportierte, legten die Beamten zusätzlich noch einen Bericht an das zuständige Jugendamt vor, mit der Bitte um Überprüfungen dieses Sachverhaltes in eigener Zuständigkeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik