Kleingeld

Münzeinzahlung ist für viele Velberter Kunden kostenlos

Gesparte Münzen können Kunden bei der Sparkasse abgeben. Hier halten die Kundenbetreuer Safebags bereit.

Gesparte Münzen können Kunden bei der Sparkasse abgeben. Hier halten die Kundenbetreuer Safebags bereit.

Foto: Jürgen Moll

Velbert-Mitte.  Wer bei seiner Bank Münzgeld einzahlen möchte, kann das in Velbert nahezu überall kostenlos erledigen. Manche Institute haben Automaten dafür.

So gut wieder jeder hat eins Zuhause: ein Sparschwein – egal ob es nun die klassische Variante im Tierdesign ist, die simple Dose oder auch nur ein Glas. Dort werden die zahlreichen kupfer- und goldfarbenen Cent- und Euromünzen gesammelt, die sich im Alltag im Portemonnaie anhäufen und dort teilweise lästig werden. Wenn die Spardosen irgendwann voll genug sind, werden sie zu Bank gebracht, um die Münzen aufs Konto einzuzahlen. In einigen Filialen ist dieser Service mit kosten verbunden.

Fünf Rollen kostenlos eintauschen

Die WAZ hat sich bei den Bankinstituten in Velbert umgehört, welche Filialen Münzgeld annehmen. In der Deutschen Bank (Nedderstraße 15) ist es für Kunden möglich, bis zu 50 Münzen in fünf Rollen kostenlos abzugeben. Ab der sechsten werden für jede weitere Rolle 30 Cent berechnet. Minderjährige können unbegrenzt Münzen kostenlos einzahlen lassen. Das Papier für die Rollen gibt es für alle Nutzer gratis.

Wer mehr als 50 Münzen abgeben will, kann auch auf die komplett kostenfreie Einzahl-Methode per so genannten Safebag zurückgreifen. Hierbei wird das Geld in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutel gesammelt, auf den der Name sowie die Kontonummer des Kunden vermerkt werden. Die Beutel werden anschließend von einem Wertdienstleister gezählt, dann wird der Betrag dem Konto gutgeschrieben. Der Vorgang dauert in der Regel zwei Tage.

Volksbank bietet nur Service per Safebag

Der Service per Safebag ist auch bei der Volksbank-Filiale (Oststraße 1), sowie allen weiteren Filialen des Geldinstituts im Bergischen Land möglich. Bei der Volksbank handelt es sich allerdings um die einzige Einzahlungsmethode für Hartgeld. Auch hier ist der Service nur für Privatkunden möglich, die ein Konto bei der Bank besitzen.

Die gesparten Münzen können Kunden auch bei der Sparkasse abgeben. Hier halten die Kundenbetreuer ebenfalls Safebags bereit. Zudem gibt es einen Automaten, an dem auch Münzeinzahlung möglich sind. Eine Obergrenze, wie viel Kleingeld auf einmal eingezahlt werden kann, gibt es nicht. Das komplette Angebot steht nur Sparkassenkunden zur Verfügung und ist kostenlos.

Selbstbedienungsgeräte bei der Commerzbank

Münzeinzahlungen an Selbstbedienungsgeräten gibt es in der Filiale der Commerzbank an der Poststraße. Der Service ist für alle Privatkunden kostenlos. Die Kosten für Einzahlungen am Schalter sind für Privatkunden mit einem Premium- oder Klassikkonto bereits inkludiert. Und auch die Variante per Safebag ist für Kunden kostenlos.

Wer Kunde bei der Sparda-Bank West ist, kann einmal im Halbjahr in den Filialen eine Münztasche kostenlos erhalten. Für jede weitere Münztasche im Halbjahr fällt eine Gebühr in Höhe von jeweils zehn Euro an. Geldautomaten speziell für das Einzahlen von Münzgeld werden jedoch nicht angeboten. „Im Gegensatz zu Einzahlautomaten benötigen Münztaschen beispielsweise weder Strom noch Wartung und können bedarfsgerecht an Kunden ausgegeben werden“, sagt Sparda-Bank Mitarbeiter Marc-André Pahl.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben