Bildungsreise

Musikschüler aus Velbert auf Gastreise in den USA

Mit dem typischen Schulbus ging es durch Lancaster County in Pennsylvania.

Mit dem typischen Schulbus ging es durch Lancaster County in Pennsylvania.

Foto: Kristina Samii-Merkner / Musik und Kunstschule Velbert

Lancaster/USA.  Schüler der Musik- und Kunstschule Velbert sind derzeit im US-Bundesstaat Pennsylvania zu Gast. Sie leben in Familien und proben für ein Konzert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

One, two, three, four – normalerweise muss Alexander Ruffing, Leiter der Blasorchester der Kunst- und Musikschule Velbert, seine Proben nicht auf Englisch halten. Doch aktuell proben 39 seiner Schüler im Alter von 12 bis 22 in Übersee – gemeinsam mit den amerikanischen Teenagern von Next Gen Youth Music in Lancaster, Pennsylvania.

Die Aufregung vor dem ersten gemeinsamen Konzert ist spürbar, doch die Atmosphäre stimmt, denn die Schüler kennen einander bereits – sind doch alle in amerikanischen Gastfamilien, deren Kinder ihrerseits ein Instrument im Orchester spielen, untergebracht und musizieren sogar gerne noch nach der Probe miteinander. Alle fühlen sich gut aufgenommen.

Auftritt beim Football-Spiel

„Unser Haus ist so groß, wir haben von unserem Zimmer die Küche nicht wiedergefunden“, erzählt die 19-jährige Carina. „Direkt am ersten Abend konnte ich meinem Gastbruder an der Trompete zuhören, der bei einem Football-Spiel mit seiner Band auftrat. Ich war völlig hin und weg von der Leistung und der Atmosphäre – dabei hatten wir einen 24-Stunden-Trip hinter uns, aber ich konnte einfach nicht müde sein“, sagt Jonathan, der selbst Trompete spielt.

Die Reise wurde anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Blasorchester der Musikschule, die Alexander Ruffing und Katharina Ortlinghaus gemeinsam leiten, organisiert. Konzertreisen nach England, Spanien und den Niederlande hatte man schon hinter sich – jetzt ging es darum, etwas wirklich Besonderes auf die Beine zu stellen – was nur angesichts von Fördermitteln, Benefizkonzerten und Spenden mehrerer Velberter Unternehmen und Privatpersonen möglich war.

Ausflüge nach Philadelphia und New York

Das typisch amerikanische Football-Spiel, einen Besuch bei den Nachfahren der ursprünglich Deutschen Auswanderer, die sich als ‚Amish Community’ in Pennsylvania angesiedelt haben, intensive Proben und mehrere kleine interkulturelle Herausforderungen haben die Velberter Schüler schon hinter sich. Wenn das große Konzert in Lancaster erst einmal geschafft ist, stehen Ausflüge nach Philadelphia und New York auf dem Programm.

„Es macht mich stolz zu sehen, wie unsere Schüler mit den amerikanischen Kindern in ihren Familien gemeinsam musizieren“, betont Alexander Ruffing. „Es wäre toll, wenn daraus dauerhafte Kontakte erwachsen.“ Eins ist jetzt schon klar: Von dieser Reise werden die Velberter Jugendlichen mehr mit nach Hause nehmen als nur ein paar Souvenirs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben