Panoramabad

Panoramabad-Sanierung in Neviges wird nicht gefördert

Anfang Mai ist das Sportbecken gefüllt worden, seit Montag wird nunmehr sein Wasser für die Eröffnung auf Temperatur gebracht. Schwimmmeister Frank Eickhoff kontrolliert regelmäßig die Güte.

Anfang Mai ist das Sportbecken gefüllt worden, seit Montag wird nunmehr sein Wasser für die Eröffnung auf Temperatur gebracht. Schwimmmeister Frank Eickhoff kontrolliert regelmäßig die Güte.

Foto: Uwe Möller

Velbert.   Sanierung des Panoramabades in Neviges wird nicht ins Förderprogramm des Bundes aufgenommen. Am Wiesenweg läuft der Countdown zur Freibadsaison.

Die Wasseroberfläche kräuselt sich leicht und glitzert in der knalligen Morgensonne, drinnen ist es mit nunmehr 19,4 Grad fühlbar wärmer als draußen: Seit Montagnachmittag wird das Wasser des 50 mal 21 Meter großen Sportbeckens aufgewärmt. 24 Grad sollen’s bis zum Wochenende noch werden. Dann läuten die Stadtwerke Velbert die Freiluftsaison ein. Ihre aufwändigen Sanierungspläne für das Bad am Wiesenweg haben allerdings einen ordentlichen Dämpfer bekommen.

Denn der Förderantrag für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, den die Stadt nach entsprechendem Ratsbeschluss vom September 2018 für die Stadtwerke gestellt hatte, ist kürzlich abschlägig beschieden worden. Ohne Begründung, wie Norbert Noll auf WAZ-Nachfrage erklärte. Damit sind die Hoffnungen perdu, den auf rund 2,9 Millionen Euro bezifferten Aufwand mit bis zu 90 Prozent vom Bund gefördert zu bekommen. Der zur Verfügung gestellte Topf – die Bundesregierung habe ihn sogar noch einmal um 100 Millionen Euro aufgestockt und die Antragsfrist verlängert – sei letztlich hundertfach überzeichnet gewesen, so der Abteilungsleiter Bäder. Als einziges in der hiesigen Region komme ein Freibad in Wuppertal zum Zuge. Ob er enttäuscht sei? „Ach wissen Sie, auf so ein Programm muss man sich einfach stürzen und als Chance nicht entgehen lassen.“

An Beckensanierung führt kein Weg vorbei

Man arbeite nun weiter an der umfassenden Beckensanierung des Sport- und Springerbeckens und werde das „auf jeden Fall“ weiterverfolgen. „Da kommen wir in den nächsten zwei, drei Jahren nicht vorbei. Wir wollen und müssen.“ Ein Architekturbüro sei bereits beauftragt worden. Bis zum Jahresende werde man Klarheit über Umfang, Planungen und belastbare Kosten haben. Hingegen müsse jetzt alles, was über eine solche Grundsanierung hinausgehe und etwa der Attraktivitätssteigerung diene auf den Prüfstand und werde auch Thema für den Stadtwerke-Aufsichtsrat.

Ursprünglich sollte das im Juli 1974 eröffnete Panoramabad – aufgrund seines Einzugsbereichs gerne auch „Bergisch-Land-Bad“ genannt – möglichst bis zum Herbst 2020 sowohl gründlich saniert als auch auf aktuellen Stand gebracht werden. Ein wichtiger Aspekt war bei diesen Überlegungen zum Beispiel auch die Herstellung von mehr Barrierefreiheit.

Neue Kabinen und Garderobenschränke aufgestellt

Im Vorfeld der diesjährigen Freibadsaison ist nach Auskunft von Norbert Noll außergewöhnlich „viel Instandsetzungsarbeit“ angefallen, „trotz des milden Winters“. Man habe knapp 25.000 Euro für Fliesen und Beton ausgeben müssen, „das ist ne Menge“. Weitere 20.000 Euro haben die Stadtwerke im Außenbereich außerdem für neue, so genannte Rimini-Kabinen zum Umkleiden und 90 zusätzliche Garderobenschränke in leuchtend sonnigen Farben locker gemacht. Und auf Anregung von Gästen wurden noch die Duschen aufgepeppt. Eine weitere Besucher-Idee soll ebenfalls umgesetzt werden: Sitzgelegenheiten und sichere Fahrradboxen vor dem Freibadeingang. „Das wird in dieser Saison noch was“, verspricht Norbert Noll.

SAISONAUFTAKT ERFOLGT IN ZWEI SCHRITTEN

  • Zum Auftakt der Freibadsaison im Panoramabad ist ab Samstag, 18. Mai, 8 Uhr, zunächst nur das Sportbecken geöffnet. Das bleibt am darauffolgenden Wochenende zwei Tage lang rein sportlichen Zwecken vorbehalten. Denn am 25./26. Mai richtet dort der Schwimmverein Neviges seinen „Outdoor-Swim-Cup 2019“ aus. Parallel nehmen die Stadtwerke Velbert aber Wellenbecken, Springerbecken und die „Kinderpfützen“ – damit sind die Planschbeckenbereiche gemeint – in Betrieb.
  • Das Freibad hat folgende Öffnungszeiten: mo 12 - 20.30 Uhr, von di bis fr 10 - 19 Uhr sowie sa und so 8 - 19 Uhr. Hinweis: Dienstags bis freitags ist von 6.30 - 19 Uhr das Sportbecken nutzbar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben