Karneval

Schüler feiern Monster-Party zu Karneval

Ganz schön gruselig sehen passend zum Motto die Moderatoren aus: Yvonne,

Ganz schön gruselig sehen passend zum Motto die Moderatoren aus: Yvonne,

Foto: Victor Gurov

Velbert-Mitte.   Schule am Thekbusch verwandelte sich in buntes Festzelt. Kinder und Jugendliche haben riesigen Spaß mit Kamellen und Kostümen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Monster an die Macht, hieß es am Freitagvormittag in der Schule am Thekbusch. Denn bei der schaurig schönen Karnevalsparty feierten die Schüler ihre eigene Sitzung. Und vom Prinzenpaar und Elferrat bis hin zum Kamelleregen haben die Schüler dabei an alles gedacht.

Die Karnevalsparty findet jedes Jahr statt, aber das Motto, das ist immer ein anderes: „Jede Klasse darf Vorschläge machen“, erzählt Lisa Pfeifer, die den 120 Schülern bei der Organisation geholfen hat, „heute treten alle in ihren Gruppen auf, zeigen etwas, das zum Thema passt.“ Das lautet in diesem Jahr: „Ein Monster kommt selten allein.“ Dazu flitzen nicht nur die Schüler in lustigen Kostümen durch die Turnhalle der Schule, auch an den Wänden hängen kleine Papp-Monster zwischen gekräuselten Luftschlangen.

Seinen großen Auftritt hat bei der Monster-Party jeder auf der Bühne: „Nicht nur unsere fitten Schüler beteiligen sich, auch die schwächsten Schüler können mitmachen“, freut sich Schulleiter Bernard Schidelko, egal ob im Rollstuhl oder ohne Stimme. Er sehe in der Veranstaltung die Möglichkeit, „dass die Schüler sich mal präsentieren können“, so Schidelko, der sich am Freitag selbst ordentlich veralbern ließ.

Schulleiter wird aufs Korn genommen

Von den Schülern eingewickelt in viele Lagen Klopapier, sieht er ziemlich lustig aus, finden die Verkleideten: „Sieht aus wie eine Mumie“, verkündet Schülerin Iman grinsend, die gemeinsam mit Issam und Yvonne durch die bunte Party führt. Als Ghostbusters verkleidet halten die drei Moderatoren die Monster-Meute in Schach und verknüpfen die zahlreichen, liebevoll gestalteten Auftritte. Für Stimmung und strahlende Gesichter sorgten zappelnde Socken-Puppen, tanzende Schüler und eine Kamelle-Wurfaktion.

Spätestens aber, als alle gemeinsam das Flieger-Lied sangen, konnte sich kein Schüler, Lehrer oder Betreuer mehr auf den Stühlen halten. Im Anschluss ging es per Polonaise direkt quer durch die Turnhalle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik