Stadtentwicklung

Velbert gibt sich eine Marke: Die Mischung machts

Hartmut Brüchert enthüllte im Forum Niederberg das neue Logo.

Hartmut Brüchert enthüllte im Forum Niederberg das neue Logo.

Foto: Ulrich Bangert / FUNKE Foto Services

Velbert.  Auf der Innenstadtkonferenz wurde die Imagekampagne für Velbert-Mitte vorgestellt. Die grünen Plakate und Flyer werben für Handel und Gastronomie

„Velbert – Die Mischung machts“: Unter diesem Slogan wird Velbert-Mitte jetzt nach Innen und Außen für sich werben. Die neue Marke wurde am Mittwochabend auf der zweiten Innenstadtkonferenz von Stadtverwaltung und Agenturen vorgestellt. In den nächsten Wochen sollen die knallgrünen Plakate sowohl in Velbert als auch in den Nachbarstädten großflächig plakatiert werden.

Mithilfe der Plakate soll das Image Velberts aufgewertet, die Attraktivität der Einkaufsstadt und der Gastronomie gesteigert werden. „Wir wollen die Aufbruchsstimmung, die in der Stadt herrscht, verbreiten“, so Bürgermeister Dirk Lukrafka. Schließlich sei in den vergangenen Jahren in der Innenstadt einiges passiert – mit dem Bau der Stadtgalerie und der Sanierung des Offersplatzes und es werde noch einiges passieren – mit dem Umbau des Forums und der Entwicklung des Hertie-Areals, erklärte der Bürgermeister weiter.

Düsteres Bild gezeichnet

Hartmut Brüchert von der Agentur sxces Communication erinnerte an das düstere Bild, das die Velberter auf der Innenstadtkonferenz vor gut einem Jahr von ihrer Stadt gezeichnet hatten. „Viel Leerstand“, „Schandfleck“, „Nix los“, „zum Einkaufen lieber nach Essen oder Düsseldorf“ war den Velbertern damals eingefallen. In vielen Arbeitskreisen und Workshops habe sich dann aber doch einiges gefunden, das die Einkaufsstadt Velbert einzigartig mache: Die Vielfalt des Angebots, die kurzen Wege in der Innenstadt sowie die persönliche Beziehung zwischen Kunden und Verkäufern. Die Stimmung stimme und Velbert sei eine Einkaufsstadt für die gesamt Familie. Die Mischung von alldem mache die Innenstadt aus.

Eine Tüte Buntes

Und so entstand die Marke, die von Brücherts Agentur und vom Büro Frauns Communication entwickelt wurde. Die Tüte stellt das V von Velbert da, es folgt eine weiche, geschwungene Typographie für den Stadtnamen. Aus der Tüte quellen verschiedene bunte Süßigkeiten. Für jeden Geschmack ist darin etwas dabei in Velbert, so die Idee der kreativen Köpfe, die sich die Marke ausgedacht haben. Das Ganze ist auf ein frisches, anregendes Grün gedruckt, es soll leicht und sympathisch wirken.

Das Bild der bunten Tüte für Velbert ist ein Schlüsselbild, es soll sich, so Brüchert, in die Köpfe einbrennen. Von dem grünen Plakat gibt es Variationen in Rot und Hellblau. Auf dem roten Plakat springen Kleidungsstücke, Schuhe, Laptops und Taschen aus der Tüte. Auf dem blauen Exemplar entsteigen Hamburger, Donuts und kleine Pommestüten als Symbole für Gastronomie.

Großplakate auch in den Nachbarstädten

Olaf Knauer, Leiter des Stadtmarketing, kündigte an, dass die Kampagne jetzt schnell gestartet werde. Schon auf dem Feierabendmarkt am Donnerstag wurde mit einem Stand darauf aufmerksam gemacht. Schnell sollen auch überall im Stadtgebiet die großformatigen Plakate aufgehängt werden. Auch in den Nachbarstädten Essen, Hattingen, Wülfrath und Mettmann werden sie zu sehen sein. Die Velberter Geschäfte sollen große Aufkleber mit der Marke in die Fenster hängen. Außerdem gibt es jede Menge anderer Artikel, die mit der grünen Marke bedruckt werden können.

Die Marke braucht eine Zeit

Marcus Stimler von der IHK in Velbert und Volker Böhme von Velbert aktiv zeigten sich angetan von der Marke. „Sie muss nun gelebt werden, da sind alle gefragt“, so Stimler. „Dies ist eine Marke unter der wir uns versammeln können“, bilanzierte Bürgermeister Dirk Lukrafka. Allerdings, auch da waren sich alle einig, wird es es ein Weile dauern, bis sich die Marke festgebrannt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben