Konzerte

Viertelklang lädt zum musikalischen Rundgang durch Velbert

 "Sixty1String" tritt beim Festival „Viertelklang wieder in Velbert auf.

"Sixty1String" tritt beim Festival „Viertelklang wieder in Velbert auf.

Foto: Ulrich Bangert / WAZ FotoPool

Velbert.  Schon bald geht das Musikfestival „Viertelklang“ in die nächste Runde. Am 30. August gastiert es in Velbert-Mitte, hier gibt es 18 Konzerte.

Lange ist es nicht mehr hin, bis das Festival „Viertelklang“ in die nächste Runde geht. Am Freitag, 30. August, feiert der musikalische Rundgang seinen Auftakt im „Herzen Niederbergs“, wie Linda Frenzel, Leiterin des Kultur- und Veranstaltungsbetriebes, es treffend formuliert. Velbert ist die erste Station, bevor das Musik-Festival weiter nach Wuppertal, Heiligenhaus, Solingen und Remscheid zieht.

Die Stärke des Bergischen Landes zeigen

Das Konzept von „Viertelklang“ ist schnell erklärt: An mehreren Spielorten treten einen Abend lang jeweils verschiedene Künstler aus den verschiedensten Musikrichtungen auf. Mit dem Festivalbändchen können Besucher jedes Konzert besuchen und sich aussuchen, was sie hören möchten. „Man stellt sich quasi seinen eigenen Konzertabend zusammen. Wir bringen das Viertel zum Klingen“, erklärte Ulrich Marxcors vom Wuppertaler Kulturbüro, der das Festival-Programm in Wuppertal-Cronenberg zusammengestellt hat. Frenzel ergänzte: „Wir wollen die musikalische Stärke des Bergischen Landes hervorheben. Deshalb treten Künstler aus der Region auf.“

Von Konzert zu Konzert wandern

Ziel soll es aber nicht nur sein, einen musikalischen Abend zu verbringen, sondern die Besucher sollen beim Wandern von Konzert zu Konzert auch ihre Stadt, besser gesagt ihr Viertel, näher kennenlernen. Auch deshalb haben sich die Organisatoren - die Velberter Kulturlöwen - dazu entschieden, die Spielorte alle nah beieinander zu legen.

Veranstaltungsorte liegen fünf Minuten auseinander

Konzerte finden auf dem Europaplatz, in der Neuen Herrlichkeit, im Ratssaal, in der Tanzschule im Bürgerhaus, im Stüttgens Hotel und in der Alten Kirche statt. „Fußläufig liegen die Locations alle maximal fünf Minuten auseinander. Die Idee ist deshalb, dass man schnell auf ein anderes Konzert ausweichen kann, wenn es voll ist“, erzählte Anja Franzel, die künstlerische Leitung des Velberter Kultur- und Veranstaltungsbetriebes. Franzel hat das Konzertprogramm geplant und die Künstler akquiriert. Sie konnte einige neue Musiker für „Viertelklang“ gewinnen, wie sie mit Freude berichtete: „Wir haben einen Künstler-Pool, in dem wir uns bedienen. Aber es ist immer wieder erstaunlich, dass neue Musiker hinzukommen.“

So ist in diesem Jahr Kantor Frank Schreiber mit dabei. Er tritt sowohl um 20, als auch 22 Uhr in der Alten Kirche auf. Auch das Langenberger Paar „what’s up on the daisy meadow“ tritt zum ersten Mal auf. Sie bringen mit Swinging-Bossa um 23 Uhr das Stüttgens Hotel zum Tanzen. Insgesamt 18 Konzerte gibt es in Velbert.

Tickets im Vorverkauf erhältlich

Wer bei „Viertelklang“ dabei sein will, kann Tickets im Vorverkauf erstehen. Diese werden an den Abendkassen in Festivalbändchen getauscht. Die Abendkasse in Velbert wird sich am Konzerttag auf dem Offersplatz befinden. Die Tickets kosten im Vorverkauf zwölf Euro, oder sieben Euro ermäßigt und sind unter anderem bei der Velbert Marketing Tourist Info (Oststraße 20) zu bekommen. Weitere Vorverkaufsstellen sind unter www.neanderticket.de zu finden. Die Tickets beinhalten die kostenlose Nutzung aller VRR-Verkehrsmittel. Weitere Informationen zum „Viertelklang“ gibt es bei den Velberter Kulturlöwen unter 02051 262485 oder unter www.viertelklang.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben