Historisches

Vor 170 Jahren erschien Langenbergs erste Lokalzeitung

Die Buchhandlung Kape (Aufnahme von 1962), damals noch am Kirchplatz in Langenberg untergebracht, verkaufte auch Zeitungen.

Die Buchhandlung Kape (Aufnahme von 1962), damals noch am Kirchplatz in Langenberg untergebracht, verkaufte auch Zeitungen.

Foto: Frei

Langenberg.  Vor 170 Jahren kam mit dem „Zeitungs-Boten“ die erste Langenberger Lokalzeitung auf den Markt. Gründer war Julius Albert Joost.

Julius Albert Joost gründete im Jahr 1849 die erste Lokalzeitung in Langenberg. Seit dem wechselten natürlich die Inhalte, aber auch die Titel der Zeitung, Inhaber und Verlagsstandorte. In 170 Jahren Zeitungsgeschichte des Ortes Langenberg gab es insgesamt drei verschiedene Tageszeitungsverlage, die heutige WAZ ging über verschiedene Titel aus dem Volksblatt für den Kreis Mettmann hervor.

„1. Mai 1849“ stand auf der ersten Ausgabe des „Zeitungs-Bote(n)“, herausgegeben von Julius Albert Joost. Verlag und Druckerei unterhielt er an der heutigen Hauptstraße 66. Mit einem Umfang von vier Seiten erschien das Blatt mittwochs und samstags regelmäßig zwei Mal pro Woche bereits ab 1853. Nur neun Jahre später hatte das Blatt eine Auflage von 1220 Exemplaren.

Der „Zeitungs-Bote“ war preußisch ausgerichtet

Warum Joost den Zeitungsverlag gründete, ist nicht bekannt. Blickt man aufs damalige Deutschland, so lässt sich das Blatt als Sprachrohr konservativer Kreise verstehen. „Was nach damaligem Verständnis gleichbedeutend war mit preußisch und monarchistisch“, führte Stadtarchivar Christoph Schotten in seinem Artikel „Der Zeitungs-Bote“ in den Historischen Beiträge Nr. 13 des Bergischen Geschichtsvereins Abteilung Velbert-Hardenberg aus.

Aus heutiger Sicht verwirrend ist die Überwachung der Presse durch die lokalen Polizeibehörden. Diese urteilte allerdings gelassen über die Schrift: „Das Blatt bringt politische Mitteilungen und Leitartikel im conservativen Sinne, liefert außerdem landwirtschaftliche, kirchliche und sonstige Nachrichten und öffentliche Anzeigen.“

1863 wird die Zeitung offiziell Amtsblatt

Die Bedeutung der Zeitung nahm zu, als sie 1863 offiziell als Amtsblatt bestätigt wurde. Zehn Jahre lang wurden kreis- und lokalpolizeiliche Verordnungen mit verbindlicher Kraft als Beilage über den „Zeitungs-Boten“ verteilt, bevor dieser in eine eigene Zeitung umgewandelt wurde.

Für nur einen kurzen Zeitraum, 1864 bis 1865, gab es in Langenberg auch den „Volksboten“ und 1865 etablierte sich parallel zum „Zeitungs-Boten“ eine weitere Zeitung, das „Volksblatt“. Außerhalb der Stadtgrenzen wuchs außerdem ab 1887 der Generalanzeiger heran. Anders als der „Zeitungs-Bote“ handelte es ich bei diesem um ein unpolitisches Blatt, das sich anfangs überwiegend durch Anzeigen finanzierte.

Die Konkurrenz aus Elberfeld kostete 50 Pfennig

Das Produkt aus Elberfeld kostete später 50 Pfennige für eine täglich erscheinende, acht Seiten starke Zeitung, die in allen umliegenden Städten und Ortschaften Fuß fasste. Der „Zeitungs-Bote“ erschien hingegen erst ab 1900 täglich. Fünf Jahre später war er der Konkurrenz nicht weiter gewachsen und Ende 1905 erschien die letzte Ausgabe.

Herausgeber des Volksblatts war August Forsthoff; es wurde in Langenberg, unter anderem auch für den Kreis Mettmann gedruckt. Als Sohn Ferdinand Forsthoff das Blatt übernahm, erhielt es den Titel „Langenberger Zeitung“. Allerdings wurde das Blatt 1927 nach Hattingen an den Verlag C. Hundt sel. Witwe verkauft. Zeitungsverlag und Druckerei produzierten aber weiter für Langenberg. Als die Nationalsozialisten übernahmen, bekam die Zeitung einen neuen Titel: ab 1936 hieß sie „Die Heimat am Mittag“, mit dem Untertitel Langenberger Zeitung.

Im Jahr 1972 übernahm die WAZ die Langenberger Zeitung

Erst 1967 gab’s einen neuen Namen, „Ruhr-Anzeiger – Langenberger Zeitung“, immer noch in der Hand des Verlags C. Hundt sel. Witwe. Dies änderte sich am 30. März 1972, als die Westdeutsche Allgemeine Zeitung den Ruhr-Anzeiger übernahm. Seit bald 50 Jahren prägt die WAZ nun das Zeitungsgeschehen in Langenberg, heute als Stadtteilausgabe der Velberter Zeitung.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben