Benimmregeln

Knigge-Kurs an Grimmeschule: Lehrer beobachten mehr Defizite

Gutes Benehmen bei Kindern und Jugendlichen - dafür spendiert der Rotary-Club Erwitte-Hellweg den Schülern der Grimmeschule in Warstein einen Knigge-Kurs.

Gutes Benehmen bei Kindern und Jugendlichen - dafür spendiert der Rotary-Club Erwitte-Hellweg den Schülern der Grimmeschule in Warstein einen Knigge-Kurs.

Foto: Christina Spitzmüller / dpa

Warstein.  Der Rotary-Club Erwitte-Hellweg spendiert der Grimmeschule in Warstein einen Knigge-Kurs. Denn kaum jemand halte sich noch an Benimm-Regeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Grimmeschule erhält vom Rotary-Club Erwitte-Hellweg Unterstützung für ihr Projekt „Knigge für Kinder und Jugendliche“. Ewald Sames und einige Mitglieder vom Rotary Club Erwitte-Hellweg überreichten jetzt den Scheck an Schulleiter Peter Wiegelmann.

„Wir sind sehr dankbar für die Geldspende, denn in unserem Schuletat ist für so ein Projekt kein Geld vorgesehen“, bedankte sich Peter Wiegelmann. „Andererseits sehen wir Lehrer immer mehr, dass junge Menschen eine Orientierung im Umgang miteinander brauchen. Die Brüllerei auf Facebook und anderen Plattformen kann da nicht der Maßstab sein.“

Mit Grundlagen der Umgangsformen vertraut machen

Die Schule möchten eine alters- aber auf jeden Fall geschlechtsgemischte Schülergruppe in einem Kurs mit Grundlagen der Umgangsformen für das tägliche Miteinander vertraut machen. Wiegelmann: „Bei immer mehr Patchworkfamilien, Alleinerziehenden und Scheidungsopfern, aber auch Migranten erscheint es uns zunehmend wichtiger, Benimm-Regeln im Alltag zu vermitteln.“

Dazu gehören nach Wiegelmanns Aussage unter anderem rücksichtsvolles Benehmen und Hilfsbereitschaft wie auch Grüßen und Höflichkeitssignale, aber auch Tischmanieren. In einer älteren Schülergruppe sollen auch Vorstellungsgespräche, angemessene Kleidung und anständige Wortwahl zum Knigge-Inhalt dazu gehören.

Engagement für Zusammenhalt der Gesellschaft

Ewald Sames vom Rotary-Club Erwitte-Hellweg sagte dazu: „Jeder weiß es, kaum einer spricht es aus: Das Zusammenleben der Menschen in unserem Land hat Schaden genommen. Es ist unsere Verantwortung als Rotarier, dass wir uns für den Zusammenhalt der Gesellschaft engagieren. Umgangsformen gehören dazu, weil sie Verlässlichkeit herstellen. Unser Club verfolgt seit Jahren das Motto: ‚Kinder auf Kurs‘. Deswegen machen wir hier gerne mit.“

Das Spendengeld stammt aus der alljährlichen Rotary-Adventskalender-Aktion. Regelmäßig werden über 6500 Adventskalender verkauft und regelmäßig werden rund 25.000 Euro erlöst, die an Kinder-und Jugendprojekte in der Region ausgekehrt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben